Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Lady-Frage

Liebes Lady-Blog-Team,
ich lese erst seit einigen Tagen Euren Blog und bin begeistert. Ich möchte mich gerne in eine Lady verwandeln, damit ich auf größeren Veranstaltungen oder aber auch im Alltag nicht die Angst haben muss, mich zu blamieren. Als ich den Blog gelesen habe, sind mir einige Fragen eingefallen. Eine ist beispielsweise, welche Bücher, Filme oder auch Musik eine Lady unbedingt kennen sollte.

Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Liebe Grüße
Anna

Liebe Anna,

danke für Deine netten Worte! Eine Lady definiert sich sicherlich nicht nur durch ihre äußere Erscheinung, sondern auch und vor allem durch das, was sie tut und sagt. Allgemeinbildung ist nicht nur beim Small-Talk auf Events, sondern immer wichtig! Was genau Allgemeinbildung eigentlich ausmacht, ist eine große Frage mit 1000 Antwortmöglichkeiten. Schön zusammengefasst hat es Schwanitz in seinem Buch Bildung – Alles, was man wissen muß. Für mich gehört zur Allgemeinbildung zunächst einmal abrufbares Wissen: Wo liegt eigentlich die Ukraine? Wer komponierte die Europahymne? Wann fand der 30jährige Krieg statt?

Dazu kommt das Lesen von Weltliteratur – die Ilias, die Bibel, Goethes Faust – sowie zeitgenössischer Literatur. Hier entscheidet immer der persönliche Geschmack. Ich lese gern Krimis (Elisabeth George) und Phantastisches (Walter Mörs), andere mögen Klassisches wie Jane Austen oder Neomodernes, Humorvolles (Wladimir Kaminer). Bestseller-Listen geben eine gute Orientierung, da die Bücher oft gelesen wurden und Du mit vielen Menschen über sie sprechen kannst. Persönliche Vorlieben spielen auch bei der Auswahl der Filme an einem verregneten Nachmittag eine große Rolle. Ein Muss für jede Lady sind wohl sämtliche Filme mit Audrey Hepburn. „Echte“ Cineasten bevorzugen „Citizen Kane“ oder „Der Pate“.

Beim Thema Musik scheiden sich auch bei uns „Blog-Mädels“ die Geister. Dani hört gern Elektro, Anita geht das Herz bei einer geschmetterten Arie auf und ich liebe sanfte Gitarrenklänge zu tiefsinnigen Texten. Kennen sollte man die Großen der Musik – Beethoven, Mozart, die Beatles, die Rolling Stones. Du siehst, es passt nicht zusammen und irgendwie dann doch wieder. Auch im Bereich Sport und Promis darf man, muss sich aber nicht detailliert auskennen: Wo sind die nächsten Olympischen Spiele? Welcher Fußballverein ist am sympathischsten? Wer hat sich mit wem verlobt? Bildung heißt aber nicht nur wissen und kennen, sondern Interesse haben und zeigen! Liebe Ladys, lest doch mal Tolstoi, schaut Euch einen schwarz-weiß Heimatfilm an und hört mal Wagner!

Alles Liebe
Constanze, die gerne Bezzerwizzer spielt und manchmal auch einer ist

P.S.:  Ukraine, Beethoven, 1618-1648, London, FC St. Pauli, Brad Pitt und Angelina Jolie

Bild-Credit: Shutterstock.com

Merken


14 Kommentare
  • Dani sagt:

    Liebe Anna, liebe Constanze,

    ich bin ein ganz schlimmer Querleser, momentan lese ich 7 Bücher parallel: Rechts vom Bett: „Bildung“ von Schwanitz, und „Schuhe – Eine Hommage an Sandalen, Slipper, Stöckelschuhe“ von Linda O’Keeffe, links vom Bett liegen schon seit einer Weile „Emma“ von Jane Austen und „Der perfekte Kleiderschrank“ von Nina Garcia.

    Auf dem Wohnzimmertisch wartet gerade „Ladies First“ von Sybil Gräfin Schönfeld auf mich und in der Uni-Tasche das wundervolle „Tee & Rosen“ von Heidi Howcroft – dazu gibt’s bald eine Buchvorstellung auf dem Blog. Auf dem iPhone lese ich momentan „Das kleine Buch vom Riechen und Schmecken“. :-)

    Herzliche Grüße
    Dani

  • Sybille sagt:

    Liebe Dani,

    ich kann mich Dir nur anschließen: Auch ich lese quer. Zur Zeit ein Buch über die Alexander-Technik, „New Yorker Geschichten“ von Dorothy Parker, „Das Wanzentagebuch“ von Mokichi Saito und einen Krimi von Val McDermid. Und zwischendurch immer wieder die ganze Palette zum Thema Mode.

    Viele Grüße
    Sybille

  • T. sagt:

    Ein sehr schöner Post! Ich möchte noch hinzufügen, dass es auch wichtig ist, über das politische und sonstige Weltgeschehen wenigstens halbwegs auf dem Laufenden zu sein. Einmal am Tag Nachrichten gucken, oder sich im Internet über das Neueste (und nicht nur die Promi-News!) zu informieren, sollte selbstverständlich sein.

  • Classionista sagt:

    Ich habe zur Zeit auf dem Nachttisch von Nina Garcia „The One Hundred“ ! Tolles Buch, werde ich bestimmt auch nochmal einen Beitrag drüber schreiben.
    Dani, Du mußt mir unbedingt mal schreiben wie der perfekte Kleiderschrank ist ;-)

    Ansonsten lese ich auch immer mal wieder quer alles vom Fachbuch bis zum Faust.

  • Joana sagt:

    Liebe Ladies,

    habe auch erst vor Kurzem wieder „Bildung“ gelesen und musste wieder feststellen, wie hilfreich das gesammelte Allgemeinwissen in Alltag ist.
    Desweitern kann ich auch noch empfehlen:
    „Dr. Ankowitsch’s kleines Konversationslexikon“ – sehr humorvoll und informativ!
    „Die besten Definitionen der Welt“ – eine Zitatesammlung von mehr oder weniger bekannten Persönlichkeiten

    Liebe Grüße und viel Spaß beim Lesen,

    Joana

  • Dani sagt:

    Liebe Classionista, eine Buchbesprechung zu „Der Perfekte Kleiderschrank“ hat Sybille hier verfasst: http://www.lady-blog.de/lady-tipp-100-style-klassiker/

    Ich frage mich, ob dieses ganze Querlesen eine Auswirkung des Internets ist – sind wir nicht mehr in der Lage uns auf ein Thema zu fokussieren? Aber das nur am Rande.

    Danke für die Tipps Joana!

  • Constanze sagt:

    Liebe Mädels,

    ich lese auch gerne querbeet und verschiedene Bücher parallel.
    Das mit der von Dani angesprochenen mangelnden Fokussierung kann schon stimmen, wobei ich auch als Kind immer mehrere Bücher gleichzeitig gelesen hab.
    Ich glaub das Querlesen ist eher auf die Uni zurückzuführen. Wenn ich viel Lernstoff lesen „musste“ fällt es mir schwer mich in Belletristik fallen zu lassen.

    Liebe(r)T.,
    dass die Lady sich über das Weltgeschehen informiert ist obligatorisch! Ich hab tagesschau.de als Startseite und sobald ich den PC hochfahre gibts die neuesten News. Klassisch um 20.00h Nachrichten schauen, wie es bei unseren Eltern und Großeltern Usus war, schaffe ich ehrlich gesagt fast nie. Wie sieht es da bei euch aus?

    Liebe Grüße
    Constanze

  • Dani sagt:

    Wenn ich um die Uhrzeit daheim bin und nicht noch in der Bib sitze, schaue ich die heute-Nachrichten – bin doch so ein Fan vom Claus. :-) Und wenn ich viel Lernstoff lesen muss, freue ich mich hingegen noch mehr auf Belletristik.

    PS.: Gerade The Great Gatsby auf Englisch erworben – fehlte noch in meiner Sammlung. :-)

  • Constanze sagt:

    Ich freu mich dann auch auf Belletristik, aber ich hab mich auch schon mit dem Textmarker in der Hand ertappt… bei einem historischen Roman :) – und den Claus mag ich auch!

  • T. sagt:

    Ich hoffe, mein Kommentar klang nicht strenger, als er gemeint war!

  • Constanze sagt:

    Liebe(r) T.,

    nein, klang nicht böse gemeint. Traurig, aber wahr, dass man leider darauf hinweisen zu müssen scheint, dass Nachrichten schauen selbstverständlich ist.

    Liebe Grüße

    Constanze

  • Kanzelschwalbe sagt:

    Ich halte wenig davon, eine bestimmte Liste bezüglich der Allgemeinbildung „abzuarbeiten“.
    Sicherlich gehört das aktuelle Tagesgeschehen dazu, Tagesschau und auch die Tageszeitung.
    Immer wieder spannend und lesenswert ist da auch der Kultur- bzw. Feuilletonteil.

    Eine gewisse Neugierde, dem nachzugehen, was die Menschen bewegt, halte ich für den wichtigsten Antrieb.
    Warum lesen gerade alle das Buch von XY? Wieso diskutiert man diesen oder jenen Film.

    Hinweise gibts da für mich viele.

    Und dann auch mit einer gewissen Lust den Dingen auf die Spur gehen und sich mit anderen austauschen.

    Wenn man trotzdem den einen oder anderen Klassiker gelesen hat oder weiß, worum es in Mozarts Zauberflöte geht, kann das nicht schaden.

  • John Ny sagt:

    Liebe Ladys, liebe Kanzelschwalbe,
    auch ich halte sehr wenig davon eine bestimmte Liste bezüglich der Allgemeinbildung abzuarbeiten. Genauso wenig bin ich ein Fan des Querlesens. Man sollte sich immer die Fähigkeit bewahren, sich in ein bestimmtes Buch oder einen bestimmten Gedanken einzufühlen. Wie soll man sonst jemals seiner Liebsten / seinem Liebsten ganz besondere Aufmerksamkeit schenken? Schliesslich geht es nicht darum etwas schnell zu verschlingen, sondern es genüsslich zu verspeisen.

    Euer JohnNY

  • Constanze sagt:

    Liebe Kanzelschwalbe, lieber John Ny,

    dem kann ich nur zustimmen. Wichtig ist Interesse und Spass an verschiedensten Dingen.

    Liebe Grüße
    Constanze

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.