Wie bei Großmutter: Reinigungsmittel selber machen!

Wir versuchen uns seit etwa einem Jahr darin, minimalischer zu leben. Die Wohnung wurde systematisch von allem Überschüssigen befreit und wir besitzen nur noch Dinge, die wir wirklich ständig nutzen und lieben. Sämtliche Plastikbehältnisse in der Küche wurden zum Flohmarkt gebracht und durch langlebige, schadstofffreie und nahezu unkaputtbare Edelstahldosen und-flaschen ersetzt. Aber der Vorratsraum und das Badezimmer machten mir zunehmend Kopfzerbrechen. Brauchen wir wirklich so viele verschiedene Reiniger? von Gastautorin Gina

Wie wurde eigentlich früher geputzt?

So viel Verpackungsmüll, so viele verschiedene Reiniger, so viele bunte Etiketten. Wie haben unsere Großeltern eigentlich geputzt – ohne die ganzen Mittelchen und Wässerchen, die es heutzutage gibt? Schnell wurde mir klar: Hier muss ganz viel passieren! Nicht nur, um den ganzen raumfordernden Flaschen, Tiegeln und Dosen zu Leibe zu rücken, sondern auch um einen wichtigen Grundgedanken des Minimalismus umzusetzen: weniger Müll!

Wir achten bereits seit Wochen extrem darauf was wir einkaufen, kaufen bevorzugt unverpackt und wenn verpackt, dann in Glasflaschen. Außerdem haben wir uns intensiv damit beschäftigt, welche Reinigungsmittel wir tatsächlich benutzen und wie man sie selbst herstellen kann. Es ist wirklich viel einfacher als man denkt! Und das Beste: Die natürlichen Mittelchen sind auch noch viel günstiger und ergiebiger. Erwerben könnt Ihr sie zum Teil im Supermarkt oder in der Drogerie (Natron und Waschsoda gibt’s im Karton, Essig und Essigessenz in der Glasflasche). Fast alles bekommt Ihr auch im Unverpackt-Laden – oder Ihr schaut mal bei Manufactum (online oder im Laden) vorbei.

Plastikfreie Reinigungsmittel bei Manufactum

Grundausstattung für selbstgemachte Reinigungsmittel

1. Zaubermittel Natron

Die Einsatzmöglichkeiten für Natron sind unglaublich vielfältig. Ihr könnt daraus Körperpflegeprodukte, wie z.B. ein Creme-Deodorant, Zahnpasta, Badezusätze oder Peelings herstellen. Als selbstgemachte Haushaltsreiniger lässt sich Natron für Scheuerpasten, WC-Reiniger, Spülmittel, Waschmittel und vieles mehr verwenden!

2. Zaubermittel Waschsoda

Waschsoda, oder Natriumcarbonat, ist ein starker Fettlöser. Weiße Wäsche wird mit Waschsoda wieder weiß, Beläge in Teekannen lassen sich hiermit wieder lösen. Allerdings ist Waschsoda ein aggressives Mittel – daher unbedingt Handschuhe tragen und Vorsicht walten lassen bei empfindlichen Stoffen und Oberflächen!

3. Zaubermittel Essig

Weißer Essig ist günstig und gut für die Umwelt – denn er wird rein biologisch gewonnen. Er wirkt antibakteriell, kalklösend und absorbiert Gerüche. Somit ein unverzichtbares Mittelchen im Haushalt!

4. Zaubermittel Glyzerin

Auch mit Glyzerin könnt Ihr alles Mögliche anstellen! Wenn Ihr Euren Badezimmerspiegel damit einreibt, beschlägt dieser beim Duschen nicht mehr. Hierzu einfach Glyzerin auf dem Spiegel verteilen und mit einem Fensterleder nachpolieren. Ein paar Tropfen Glyzerin im Fensterputzwasser sorgen für den der „Perl-Effekt“ – Staub und Schmutz bleiben nicht so schnell an der Scheibe haften. Gummidichtungen bleiben geschmeidig, wenn Ihr ihnen ab und an ein paar Tropfen Glyzerin gönnt. Gummistiefel lassen sich gerne eine Pflegeeinheit, bestehend aus 0,5l Wasser und 1 TL Glycerin, gefallen. Mit ein paar Tropfen Glyzerin in einer Zuckerpaste könnt ihr Fondant für Motivtorten herstellen!

Zaubermittel Kernseife/Alepposeife

Die gute alte Kernseife lässt mich immer an Großmutters Zeiten denken! Aus Kernseife lassen sich zahlreiche Seifen zur Körperpflege herstellen, z.B. Duschgel und flüssige Handseife. Man kann heilende Fußbäder damit machen, Flecken vor der Wäsche mit Kernseife vorbehandeln, oder sie als Fein- und Wollwaschmittel verwenden. Die Alepposeife aus Olivenöl ist ebenfalls ein echter Surrounder und für vielfältige Anwendungsmöglichkeiten geeignet.

Reinigungsmittel selber machen: Alepposeife

Ein paar „Rezept“-Ideen

WC-Reiniger-Tabs

Ihr braucht:

  • 500g Natron
  • 160g Zitronensäure
  • etwas Wasser
  • 30 Tropfen Öl, z.B. Zitronenöl

So wird`s gemacht:

Natron in eine Schüssel geben. 5 TL Wasser hinzugeben. Natron und Wasser miteinander vermengen. Öl hinzufügen und wieder miteinander vermengen. Zitronensäure hinzugeben und alles gut durchmischen. Die Masse in eine Eiswürfelform aus Silikon füllen und fest reindrücken. Nach dem Trocknen lassen sich die Würfel ganz leicht aus der Form lösen und in einem luftdichten Glas griffbereit aufbewahren. Die Menge ergibt etwa 25 große Würfel.

WC-Reiniger-Taps selbermachen

Scheuerpaste

Ihr braucht:

  • Natron
  • Wasser

So wird`s gemacht:

Je nach Bedarf Natron in ein Schälchen füllen und schrittweise mit einem Esslöffel Wasser hinzufügen. Verrühren bis eine cremige Konsistenz entsteht. Mit der Paste lassen sich z.B. Fugen reinigen (mit einer Zahnbürste) oder man kann den Backofen damit Schrubben. Angebranntes in Pfannen und Töpfen lässt sich ebenfalls damit lösen. Ich persönlich streue hierzu aber lieber etwas Backpulver oder Natron auf das angebrannte und übergieße es anschließend mit etwas kochendem Wasser. Das Angebrannte löst sich sofort. Auch Grillroste lassen sich so im Handumdrehen reinigen. Für eine grobkörnigere Paste mischt ihr Natron und Salz zu gleichen Teilen und tragt sie mit einem Schwamm auf.

Scheuerpaste selber machen mit Natron

Rohrreiniger (bei leichten Verschmutzungen)

Ihr braucht:

  • 5 EL Waschsoda oder Natron
  • ½ Tasse Tafelessig
  • heißes Wasser

So wird`s gemacht:

Der industriell gefertigte Rohrreiniger ist besonders schädlich für die Umwelt. Ist der Abfluss nicht völlig verstopft, sodass das Wasser noch langsam abfließt, können natürliche Hausmittel helfen: Soda oder Natron in den Abfluss geben, eine halbe Tasse Essig nachgießen. 5 Minuten im Abflussrohr stehen lassen und mit viel heißem Wasser nachspülen.

Rohrreiniger selber machen mit Waschsoda

Universal-Essigreiniger

Ihr braucht:

  • 500ml Tafelessig
  • 200ml Wasser
  • nach Belieben ätherisches Öl, z.B. Zitronenöl
  • 1 leere (Sprüh)flasche

So wird`s gemacht:

Dieser Universalreiniger gegen Kalk und Fett eignet sich als Badreiniger, in der Küche und auf Fliesen. Gebt alle Zutaten in eine leere (Sprüh)flasche und schüttelt die Flasche noch einmal vor der Anwendung. Um einen Wasserkocher zu reinigen, könnt Ihr die Mischung dort einfüllen und einmal aufkochen – der Kalk löst sich im Handumdrehen!

Essigreiniger selber machen

MEHR ZUM THEMA


3 Kommentare
  • Sybille sagt:

    Liebe Gina,

    Deine Tipps sind toll. Vielen Dank. Einige Rezepte muss ich unbedingt ausprobieren. Eine Anmerkung hätte ich allerdings: Für Armaturen aus Chrom ist Essigsäure/Essigreiniger nicht geeignet. Hier sollte man zum Kalklösen besser Zitronensäure verwenden.

    Viele Grüße
    Sybille

  • Julia sagt:

    Liebe Gina,

    vielen Dank für diesen tollen Gastbeitrag! Auch ich beschäftige mich in den letzten Jahren immer häufiger mit dem Thema Müllvermeidung und den dafür notwendigen Alternativen. Was Reinigungsmittel betrifft, bin ich ganz bei Dir! Ich bin auch immer wieder erschrocken, wenn ich die ganzen verschienen Flaschen unter der Spüle stehen sehe. Ich habe zwar in den letzten Jahren darauf geachtet, zumindest Produkte von Ecover oder Sonett zu kaufen, aber auch hier lässt ja auch noch Müll vermeiden. Ich verbrauche nun alle und werde mich dann Deinen Tipps widmen.

    Alles Liebe für Dich und Deine Familie
    Julia

  • Judith sagt:

    Ja, zuviele Reiniger sind nicht nur nervig, sondern auch umweltschädlich. Waschsoda ruiniert durch seine Aggressivität aber die Stofffasern. Zudem bestehen die Badezimmer eben nicht mehr nur aus Blechzuber. Viele Materialien mit unterschiedlichsten Ansprüchen werden hier verwendet. Dazu durch den täglichen Gebrauch stark beansprucht und Kalk, Seifenablagerungen, usw. ausgesetzt. Das was für ein Emaillebecken ok ist, kann eine Acyrlwanne verderben. Und Badezimmerausstattungen sind teuer… Ein Mittel für alles im Bad gibt es nur, wenn dort ein Holzbottich steht, für den Schmierseife ausreicht.
    Mein Rat: Gut überlegen, was ersetzt werden kann – auf was verzichtet. Zu letzterem gehören übrigens ALLE Scheuermittel.

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.