Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Unsere Highlights der Tracht & Country Salzburg

Unser derzeitiger Wohnort an der österreichischen Grenze ermöglicht mir nicht nur eine Zugfahrt nach München in weniger als einer Stunde – ich bin auch im Nullkommanichts in Innsbruck und Salzburg – zwei Städte die ich überaus schätze und immer wieder gerne besuche. Am vergangenen Wochenende nutzte ich deshalb auch sehr gerne die Gelegenheit, der Tracht & Country in Salzburg einen Besuch abzustatten. Die international wichtigste Messe für Trachtenmode verschafft einen guten Überblick über die Trachtentrends der bekannten Firmen, präsentiert aber auch viele spannende Newcomer-Labels. Aber seht selbst!

Schon mal was vom Wiesnhakerl gehört? Die überaus stylischen Karabinerhaken helfen Euch auf der Wiesn dabei, Euren Maßkrug zu markieren. Ihr könnt sie aber auch als Jackenaufhänger, Lederhosenverzierer, Handtaschenfestmacher, Dirndlschmücker, Schlüsselbeieinanderhalter u.v.m. verwenden. Die Hakerl werden von der Münchnerin Andrea Waldecker in Handarbeit aus original Kletterhaken und hübschen Stoffen gefertigt.

Die Behauptung, dass die Franken keine Experten in der Anfertigung von Trachten sind, widerlegt Stylistin und Modedesignerin Eva Glöckner von Maindirndl. Jedes Dirndl ist handgefertigt, auch Sondernanfertigungen sind kein Problem für das Newcomer-Label aus Schonungen. Evas Spezialität sind zusammenpassende Mama-Tochter-Dirndl und wunderhübsche Schürzen aus weichem Leder.

PLUMA, das sind handgefertigte Trachtenstrümpfe aus 100 Prozent Baby-Alpaca-Wolle. Die sympathische Münchnerin Patricia Rohde-Deutsch lässt die hochwertigen Wollstrümpfe seit 2014 im hochgelegenen Bergland von Peru fertigen. Ihr Markenzeichen: Eine kleine farbige Quaste aus Alpakawolle, die an der Außenseite unterhalb des Bündchens angenäht wurde – denn eben solch eine Wollquaste tragen auch die wildlebenden Tiere in den Anden am Ohr.

Rella authentics ist wirklich ein absoluter Geheimtipp, denn das oberbayerische Label gibt es erst seit diesem Jahr. Desigerin Bärbl Ruhdorfer entwirft wunderschöne Dirndlblusen aus hochwertigen Stoffen und mit toller Passform. Mir haben es auch ihre farbenfrohen und überaus alltagstauglichen Wickelröcke aus Schurwolle angetan, die in zwei Größen erhältlich sind.

Für Abwechslung zwischen den Modeständen sorgten Unternehmen wie die Porzellanmanufaktur Sofina von Daniela Flamm. Im oberfränkischen Selb entstehen in reiner Handarbeit, mit viel Liebe und Hingabe zum Detail wunderschöne Schüsseln, Teller und Tassen aber auch Gläser. Besonders gut gefallen hat mir die Kollektion „Happy Skiing“, zu der auch passende bestickte Servietten gehören. Außerdem könnt Ihr bei Sofina Näpfe nach einer Fotovorlage mit Porträt und Name Eures Hundes verzieren lassen.

Alles begann mit einer Plüschbrezn, die Melanie Epp für ihren Sohn Henry designte und mit Rassel und Knisterelementen ausstattete. Aus der Brezn entwickelte sich Nyani, ein Label, das zauberhafte Kindermode aus Bio-Baumwolle bzw. Kaschmir herstellt und ausschließlich in Deutschland und Portugal produzieren lässt. Zusätzlich zum Webshop gibt’s die Kinderdirndl, Kaschmirpullover und -janker, Plüschbrezn und Kuscheldackel auch im Münchner Store.

Elisabeth Sykora stellt in ihrer Werkstatt in Salzburg wunderschöne, originalgetreue Dirndl – nebst Schürze und Bluse – für Puppen und Teddys her. Das Set geht preislich ab 30 Euro los, auch Sonderanfertigungen sind möglich. Ihr erreicht Elisabeth unter folgender E-Mail-Adresse: elisabeth@teddys-gwand.at.

Teil der Trachtenmesse ist auch jedes Jahr wieder eine Trendmodenschau – mein persönliches Highlight war die Show Mode made in Bayern, bei der Angelika Böhm, Astrifa Strickmodelle, Barbarino Stephan, Pezzo-Strick und die Rockmacherin ihre neuen Kollektionen zeigten.

Die wundervollen Janker und Strickjäckchen der Handstrickerei Irmi Lanz aus Salzburg haben mich ganz besonders beeindruckt. Sie werden alle von Hand aus Bio-Schafwolle, Naturwalk und Merinowolle gefertigt und kommen in wunderbaren Farben daher: Ein leuchtendes Pink, ein klassischen Himmelblau oder ein dezentes Grau mit farblichen abgesetzten Kragen, Manschetten und Taschen. Jede Jacke ist ein Unikat!

Ich habe mich sehr darüber gefreut, Daniela von Liebe endlich einmal persönlich kennenzulernen. Ihr gleichnamiges Label verband ich bisher vor allem mit hübschen Accessoires im Jagd-Look – z.B. zauberhafte Lampenschirme, Dirndltaschen, Hutsignalkappen oder Hundehalsbänder (siehe oben). Ihr Markenzeichen: Tiermotive im Scherenschnitt. Eben jene Hasen, Rehe und Wildschweine zieren auch die Kragen ihrer neuen Capes – wie schön sind die denn?! – aus feinem bayerischen Loden. Und es gibt sogar eine Hochzeitsvariante!

Mit ihrem Kopfputz und den chicen Dirndln stechen die beiden Designerinnen von Heidi Couture Mona Ramsenthaler und Ines Valentinitsch selbst bei den überaus farbenfroh und auffällig gekleideten Tracht&Country-Besuchern hervor. Ihre Idee: Ein Mix aus traditioneller Tracht und Highfashion – eben „Dirndl-Coctailkleider“, die auch ohne Bluse und Schürze tragbar sind.

Merken

Merken


2 Kommentare

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.