Hermes Carre Brandebourg

Ab September erobert Hermès Berlin. Zum einen nimmt am 2. September nach einer umfassenden Renovierung die Boutique am Kudamm wieder ihren Betrieb auf. Zum anderen wird am selben Tag im KaDeWe eine Hermès-Boutique eröffnet, begleitet von der wunderschönen, verspielten Ausstellung Seidenblicke. Im Lichthof des KaDeWe werden bis zum 5. Oktober die schönsten Carrés von Hermès präsentiert. von Sybille

Traumreise in Fantasiewelten

Der Amerikaner Hilton McConnico lebt seit 1965 in Paris und arbeitet als Maler, Dekorateur, Fotograf, Designer und Filmausstatter, u.a. für den 80er-Jahre-Kultfilm „Diva“. Neben dem Design verschiedener Ausstellungen für das Haus Hermès war McConnico auch für das Interieurdesign der Hermès-Museen in Tokio und Seoul verantwortlich. In „Seidenblicke“ nimmt der Künstler uns mit auf eine Traumreise in seine Fantasie. Hunderte farbenfrohe Hermès-Carrés wurden von ihm als Kunstwerke, Leuchten oder Skulpturen gestaltet.

Ein Tuch wird Legende

Durch die vielen kleinen Szenen, die in insgesamt 10 Räumen präsentiert werden, zeigt die Ausstellung nicht nur die Welt auf Seide gedruckter Geschichten, sondern ist gleichzeitig ein wunderschönes visuelles Experiment. Die Art der Präsentation macht deutlich, dass ein Hermès-Tuch mehr ist als ein Accessoires. Denn jedes Carré erzählt eine Geschichte, von Menschen, Reisen, Städten, Musik, Pferden und von seiner eigenen Vergangenheit. 1937 hatten die heute heißgeliebten Tücher ihren ersten Auftritt, 100 Jahre nach der Gründung des Pariser Traditionshauses Hermès.

Hermès: Das Originaldesign von Carré 90 BrandenbourgDas Hermès-Tuch Berlin 2011. Das Originaldesign von Carré 90 Brandenbourg stammt aus dem Jahr 1973

Ursprung des Unternehmens: Reitsport

Ursprünglich produzierte Hermès ausschließlich Sättel und Zaumzeug für Pferde. Ende des 19. Jahrhunderts begann das Unternehmen mit der Herstellung von Koffern und Ledertaschen. In den 30er Jahren brachte Hermès schließlich die ersten handbedruckten Seidentücher auf den Markt. Sie waren Schals nachempfunden, die die Soldaten Napoleons getragen hatten und dem Ursprung des Unternehmens verpflichtet: Pferde, Reiter oder Kutschen zierten die Tücher. Die neuen Carrés (franz. Quadrat) wurden schnell zum It-Piece, denn Stil-Ikonen trugen die Tücher in den verschiedensten Varianten.

2000 verschiedene Motive

1956 nutzt Grace Kelly, die spätere Fürstin von Monaco, ein Hermèstuch als Schlinge für ihren gebrochenen Arm. Audrey Hepburn, Jackie Kennedy oder Romy Schneider liebten das Tuch als kreative Kopfbedeckung. Heute existieren ca. 2.000 unterschiedliche Tüchermotive. Jedes Jahr werden zwei neue Kollektionen vorgestellt: sechs Neuentwürfe und sechs Wiederauflagen vergangener Editionen. Gemeinsam haben die Tücher aus Seide oder Seidenjersey die hervorragende handwerkliche Bearbeitung und eine lange Haltbarkeit.

Aufwändige Fertigung

Jedes Carré ist ein Stück Kunst. Für die Entwicklung einer Edition benötigt Hermès etwa zwei Jahre. Die Tücher werden in aufwendigem Siebdruck in Lyon gefertigt, für jede Farbe muss ein eigener Druckrahmen geschaffen werden. Die Tücher werden dann von Hand rolliert – pro Tuch benötigt man dafür etwa eine halbe Stunde. Dieser Herstellungsprozess rechtfertigt auch den hohen Preis: Je nach Größe kostet ein Carré zwischen 100 und 800 Euro. Doch wer einmal ein so kleines Seidenkunstwerk erworben hat, behält es ein Leben lang!

Hermès: Seidenblicke-Austellung im Berliner KaDeWe

Hermès: Seidenblicke-Austellung im Berliner KaDeWe

Hermès: Seidenblicke-Austellung im Berliner KaDeWe

Teil der Ausstellung Seidenblicke im Berliner KaDeWe/Bilder: Hermès

Kreativ mit Tuch

Wie kreativ die Hermès-Carré-Liebhaberinnen mit ihren Tüchern umgehen, veranschaulicht die Kampagne J’aime mon Carré, die Hermès 2010 initiierte. Hier zeigten Modebegeisterte, wie sie ihr Tuch stylen und tragen – als Kopftuch, Turban, Armband, Oberteil, Pareo; verschlungen, geflochten, gebunden. Sie zeigten auch: Das Hermès-Carré steht Ladys in jedem Alter und passt zu vielen Kleidungsstilen.

Die Geschichte des Hermès-Carrés gibt es übrigens auch in Buchform: „Le Carré Hermès“ von Nadine Coleno. Das Buch ist ebenso aufwendig gestaltet wie die Tücher von Hermès. Es enthält zahlreiche Abbildungen und berichtet über die Geschichte und Fülle der Hermès-Seidentücher. Hier geht es zur Amazon-Bestellung.


Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.