Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Werbung mit Stil: Tiffany-Weihnachtskampagne

Wohl fast alle Frauen lieben Schmuck. Wenn ein Mann einer Frau allerdings ein Schmuckstück in einer türkisfarbenen Box mit weißer Schleife schenkt, dann macht ihr Herz vermutlich einen Sprung. Denn die Box steht nicht nur für einen überaus luxuriösen Schmuckhersteller, sondern auch für einen ganz besonderen Ring: Ein Diamant, der das Licht widerspiegelt, der auf einer Platinfassung mit sechs Krabben sitzt und der eine gemeinsam Zukunft verspricht. Fotograf Peter Lindbergh kennt die Wünsche der Frauen und hat sie für die aktuelle Weihnachtskampagne auf’s Papier gebannt.

Peter Brodbeck, alias Peter Lindbergh

Es war einmal ein Junge mit dem Namen Peter Brodbeck, der sehr gerne fotografierte. Er legte sich das Pseudonym Lindbergh zu und wurde der berühmteste deutsche Modefotograf unserer Zeit. 1944 im heute polnischen Lissa geboren und in Duisburg aufgewachsen, begann er zunächst eine Lehre als Schaufensterdekorateur. Mit 27 entschied er sich jedoch für die Fotografie. Nachdem der Stern 1978 Bilder von ihm veröffentlichte, begann sein internationaler Durchbruch: The New Yorker, Rolling Stone, Vanity Fair, Harper’s Bazaar und die Vogue druckten seine Fotostrecken.

Förderer von Nachwuchtstalenten

Designer wie Hugo Boss, Giorgio Armani, Calvin Klein und Jil Sander buchten Lindbergh für Werbekampagnen. 1997 gewann er den internationalen Fashion-Award als bester Modefotograf. Doch er legte nicht nur selbst eine beispiellose Karriere hin, er verhalf mit seinen Modestrecken auch immer wieder Nachwuchsmodels zum Durchbruch: Christy Turlington, Naomi Campbell, Linda Evangelista oder Tatjana Patitz wären ohne Lindbergh vielleicht nicht da wo sie heute sind. Für die Weihnachtskampagne von Tiffany setzt er zwei Models und zwei Schauspieler in Szene.

Will-ich-auch-Kampagne mit Doutzen Kroes

Das Victoria’s Secret-Model Doutzen Kroes ließ sich ihre Schwangerschaft im dritten Monat nicht anmerken, als sie gemeinsam mit den Schauspielern Neal Bledsoe (Gossip Girl) und Patrick Wilson (Das Phantom der Oper) vor der Kamera stand. Ganz im Gegenteil: Sie strahlt eine innere Schönheit aus, die man wohl nur bei werdenden Müttern beobachten kann. Doch auch das Lancôme-Gesicht Ines Sastre machte beim Dreh in Greenwich Village keine schlechte Figur. Es ist eine Kampagne, die wohl bei fast jeder Frau ein Seufzen und ein „Will ich auch“ auslöst.

Tiffany

Das Schmuckunternehmen Tiffany und Co. …

…wurde 1837 von Charles Lewis Tiffany und John B. Young in New York gegründet. Von Anfang an war es kein gewöhnliches Juweliergeschäft. Die Firma entwarf eine Perlenkette für Präsident Abraham Lincolns Frau, stellte Schwerter im Bürgerkrieg her und belieferte als k.u.k. Hoflieferant den Wiener Hof. Die erste Filiale befand sich am Broadway 259. Das Aushängeschild ist heute allerdings das Geschäft an der Kreuzung von Fifth Avenue und 57th Street.

Erster Anlaufpunkt für viele Frauen

Vor diesem Ladengeschäft stand Audrey Hepburn in Frühstück bei Tiffany und machte den Schmuckhersteller damit weltweit bekannt. Die luxuriösen Uhren, Colliers und zauberhaften Ketten mit Schlüssel-Anhängern machen den Besuch des Tiffany-Ladens beim ersten New-York-Besuch zum Pflichtprogramm – und der berühmte Verlobungsring. 1886 zum ersten Mal an einen heiratswilligen Mann verkauft, wird er von Gentlemen mit Stil bis heute gerne aus der Tasche gezogen. Natürlich verpackt in eine Schmuckbox im Tiffany Blue®.

Merken

Merken


2 Kommentare

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.