Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Dani
Simsseer Weidefleisch eG in Stephanskirchen

„Was, Du als Vegetarier willst Weidefleisch auf dem Blog vorstellen?“, fragte mich mein Mann heute erstaunt, als ich ihm von meinem Vorhaben berichtete. Aber die Simsseer Weidefleisch eG aus Stephanskirchen bei Rosenheim ist viel mehr als nur Metzgerei. Die Location beinhaltet auch ein sehr gutes Restaurant und ein Café mit herrlichem Außenbereich. Vor allem aber geht es den Schweinchen hier richtig gut. Deshalb: Wenn Fleisch, dann von einem Ort wie diesem hier.

Fleisch von glücklichen Schweinchen

Ich persönlich bin schon seit vielen Jahren Vegetarierin, verurteile aber niemanden, der gerne Fleisch isst. Wichtig finde ich allerdings, dass man sich Gedanken macht, woher das Fleisch stammt und unter welchen Bedingungen die Tiere gehalten und geschlachtet wurden. Bei der Simseer Weidefleisch eG erhaltet Ihr Fleisch von glücklichen Schweinchen. Denn die alten Haustierrassen werden nur wenige Meter vom Restaurant Salettl und Café entfernt, auf dem ehemaligen Gelände einer Mühle gehalten. 2007 hat das umtriebige Architektenpaar Maria und Rudolf Finsterwalder das ganze Areal Landmühle erworben und die alten Gebäude renoviert. Neben der genossenschaftlichen Weidefleisch eG wurden auch Räumlichkeiten an andere Unternehmen, wie z.B. ein kleines feines Weinlokal, verpachtet.

From Nose to Tail

Maria und Rudolf haben sich vor allem das sogenannte „stressfreie Schlachten“ und eine extensive Weidehaltung auf’s Programm geschrieben. Die Tiere sind das ganze Jahr über auf der Weide und finden ihr Futter hier größtenteils selbst. Vor dem Schlachten kommen sie in einen abgeschirmten Bereich, an diese neue Umgebung dürfen sie sich bis zu zwei Tage gewöhnen. Ohne Antrieb der Bauern gehen sie dann selbst zur Betäubung. Sie werden erst mit einem Stromstoß betäubt und dann mit einem Schnitt in die Halsschlagader ausgeblutet. Danach wird das Fleisch binnen 30 Minuten weiterverarbeitet. Die sogenannte Warmfleischverarbeitung hat den Vorteil, dass die Metzger auf die Zugabe von Phosphaten als Bindemittel verzichten können. Zwei Schweine, ein Rind sowie zwei Lämmer oder Zicklein werden so pro Woche geschlachtet. Damit kein Tier umsonst gestorben ist, wird „from nose to tail“ alles verwertet.

Simsseer Weidefleisch

Sowohl die Metzgerei, als auch das kleine Restaurant mit Terrasse bieten alle Waren in regionaler Bioqualität, neben Fleisch gibt es auch leckere vegetarische Speisen

Simsseer Weidefleisch

Ihr könnt Euch auch an der Fleischtheke ein Stück aussuchen, dass dann individuell zubereitet wird

Simsseer Weidefleisch

Die aufwändige Fleischgewinnung hat natürlich ihren Preis: Im Schnitt bezahlt Ihr hier etwa doppelt so viel wie bei anderen Metzgern und das Vierfache eines Discounterpreises. Doch auf diese Weise wird Fleisch wieder etwas Besonderes und das sollte uns das Tierleben Wert sein.

Simsseer Weidefleisch eg Stephanskirchen

Die hübschen Sonnenschirme vor dem Restaurant stammen übrigens von Weishäupl (siehe unsere Variante)

Weidefleisch: Bio-Metzgerei in Stephanskirchen

Simsseer Weidefleisch Salettl
Rudolf Finsterwalder
Finsterwalderstr. 1
83071 Stephanskirchen

 

MEHR TIPPS FÜR ROSENHEIM UND UMGEBUNG


3 Kommentare
  • Gaby sagt:

    Liebe Dani,
    auch ich bin Vegetarierin.
    Da wir aber eher in der Minderheit sind, finde ich deinen Artikel besonders wichtig und vor allem sehr gut!
    (Ich glaube ich hab in BR-Heimat Habe die Ehre einen zweistündigen Ratsch über Simseer Weidefleisch gehört… und hab gehofft, dass viele Fleischesser zuhören)

    Liebe Grüße

    Gaby

  • Dani sagt:

    Liebe Gaby,

    aber es werden immer mehr. Ich habe in meinem Bekanntenkreis eigentlich keine „Vielfleischesser“ mehr. Selbst mein werter Herr Papa, bei dem ein Mittag ohne Fleisch früher gar nicht ging, hat seine Mengen stark dezimiert und bezieht dieses nur noch über einen befreundeten Jäger. :-) Ich sehe ein Problem eher darin, dass wir so viel günstiges Fleisch ins Ausland (China und Co.) exportieren.

    Herzliche Grüße
    Daniela

  • Gaby sagt:

    Wenn du ein Tier rettest, rettest du nicht die Welt, aber für dieses eine Tier ändert sich die Welt!
    Wir können nur hoffen, dass viele EIN Tier retten…

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.