Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Silkes Love-List: 10 Dinge, die mich glücklich machen

Ob es die Lieblingsserie ist, der Kaffeeklatsch mit den Freundinnen oder eine Vespa-Fahrt durch die Weinberge: In dieser Serie stellen wir Euch 10 Dinge vor, die uns glücklich machen. Dinge, ohne die wir sicherlich leben könnten, aber nicht wollen, denn sie versüßen uns den Alltag und zaubern uns ein Lächeln ins Gesicht. Heute präsentiert uns Silke, fleißige Lady-Blog Leserin, Rechtsanwältin und Unternehmensberaterin, ihre persönliche „Love-List“.

1. Maiglöckchen: Ich liebe Maiglöckchen und ihren intensiven Duft, der herrlich an altmodisch verklärte Zeiten erinnert und die Romantikerin in mir weckt. Vielleicht ist es auch der Umstand, dass das Maiglöckchen für mich schon immer der klassischste aller Frühjahrsboten war und mich wegen ihrer Zartheit anrührt. Es ist keine Blume die sich aufdrängt. Auch wenn man es bei ihrem englischen Namen „lily of the valley“ vielleicht vermuten kann. Mit ihrer laut und präsent auftretenden Verwandten der Lilie hat das zarte Maiglöckchen nur wenig gemein. Botanisch gehört sie interessanterweise zur Spargelfamilie. Es ist mit der hinreißend zarten Pflanze allerdings Vorsicht angesagt: Ihr unscheinbares Äußeres trügt, denn sie ist hochgiftig!

2. Penhaligon´s: Luxuriöse Düfte verbreitet Penhaligon´s seit 1870. Der Herrenduft Blenheim Boquet wurde angeblich im Jahr 1902 persönlich für den Duke of Marlborough entworfen.
Mein Favorit für die Dame: „Lily of the Valley“ – natürlich ein Maiglöckchenparfum.

3. Schloss Garvensburg in Züschen/Nordhessen: Einmal Burgfräulein spielen und im Rittersaal speisen? Möglich ist das in einer der vielen phantastischen Burgen, die Nordhessen bzw. das angrenzende Weserbergland zu bieten hat. Neben der Sababurg, der Trendelburg oder dem Kloster Haydau ist das Schloss Garvensburg v.a. im Herbst ein wahrer Geheimtipp. Wer keine Angst vor Schlossgespenstern hat, kann mit etwas Glück die Burg auch alleine bewohnen. Gruselfaktor und Fledermäuse sind nach eigenem Erleben garantiert. Sehr authentisch sind auch die Waschschüsseln in den Zimmern. Dusche und Bad gibt es nur auf den Fluren und so hüpft man nächtens als Burgfräulein durch die nur knapp beleuchten Gänge.

4. Der Historiker: Ein fabelhafter Roman von Elisabeth Kostova und ein noch besseres Hörbuch für ganz lange Autofahrten. 10 CDs führen den geneigten Hörer auf den Spuren von Vlad Tepes – alias Dracula – quer durch Europa und an die herrlichsten Plätze. Ragusa, Emona, Kloster Snargov, Istanbul, Oxford um nur einige zu nennen. Eine schaurig schöne Geschichte, die v.a. eines macht: Lust auf Abenteuer. Irgendwann werde ich eine Reise entlang dieses Romans planen, zu all diesen Orten und mit einem Vampirbesteck aus Silber im Koffer!

5. Vintage Manschettenköpfe: Diese grünen Hingucker habe ich beim Stöbern auf einem Berliner Antikmarkt erstanden. Manschettenknöpfe sind gerade in der Welt ewig gleicher Businesskostüme kleine geniale Stilhelfer und wirken immer unaufdringlich elegant.

6. Arne Jacobson: Der Däne Arne Jacobson hat es mir nach einem Besuch im Vierscheibenhaus angetan. Das Vierscheibenhaus in der City Nord in Hamburg ist ein Musterbeispiel für das Design des Dänen und atmet puren Wirtschaftswundercharme.

7. Antike und historische Globen: Ein besonderes Faible habe ich für antike Globen. Die Welt und ihr Wandel auf einen Blick. Faszinierende Geschichten und Geschichte längst vergangener Zeiten. Wer weiß, vielleicht findet sich ja doch noch irgendwo ein überlebendes Exemplar des klassischen, viktorianischen Globus von Merzbach & Falks von 1881…

8. Seidenschal aus der Wiener Seidenweberei Otto Flemmich KG: Seit 1836 hat sich das Wiener Familienunternehmen auf die Herstellung luxuriöser Jaquardbrokate spezialisiert und fertigte u.a. Stoffe für Kaiserin Elisabeth. Das Traditionsunternehmen produziert heute luxuriöse, farbenfrohe und edle Trachtenstoffe, Trachtentücher, Wolltücher, Schals und Krawatten. Flemmich verwendet hauptsächlich Wiener Reinseide und hochwertige Pe-Garne. Mein knappes Fazit: Wundervoll wienerisch und auch für Nordlichter durchaus trag- und brauchbar.

9. Flechtwerk: Mit einer Flechtfrisur wird aus der Lady im Handumdrehen ein charmantes Fräuleinwunder. Meine liebevolle Friseurin zaubert gerne mal mit den diversen Flechttechniken, die sie während ihrer Ausbildung gelernt hat. Neben dem einfachen französischen oder holländischen Zopf beherrscht sie auch komplizierte Werke wie z.B. einen Blumendutt.

10. Mit allen Sinnen genießen/ein Hoch auf den Hedonismus: Mit den ersten Sonnenstrahlen hält mich nichts mehr: Mit geöffnetem Verdeck durch die wildverwunschenen Alleen Brandenburgs zu fahren auf der Suche nach dem idealen Picknickplatz – ein Traum! Mit allen Sinnen genießen und sich sanft den Wind durchs Haar wehen lassen – herrlich! Sehr passend dazu ist die neue Frühlingskollektion von Lena Hoschek: Dort findet sich ein roséfarbenes Vichykleid, das wie gemacht ist für sommerlaunige Cabriotouren samt Picknick.

Merken


14 Kommentare
  • Anna sagt:

    Liebe Silke,

    Deine Manschettenknöpfe sind ja klasse! Auf welchem Antikmarkt in Berlin hast Du sie denn erstanden?

    Herzliche Grüße
    Anna

    http://stil-box.net/

  • Dani sagt:

    Eine sehr gelungene, stimmige Love-List liebe Silke, aus der ich einige tolle Tipps mitnehmen kann!

  • Alexandra M. sagt:

    Ich bin begeistert! Tolle Love list. Und ich schließe mich Anna an mit der Frage, welchen Antikmarkt in Berlin kannst du denn empfehlen?

    Beste Grüße
    Alexandra

  • Silke sagt:

    Danke :)

    Es gibt mehrere, die sehr schön sind in den einzelnen Stadtteilen, da lohnt es sich zu schauen.
    Am Bekanntesten ist sicherlich der Antikmarkt in der Straße des 17. Juni, der wöchentlich stattfindet.

    Empfehlen kann ich die kleinen Läden unter den S-Bahn Bögen in der Friedrichsstraße, wo es sich gut stöbern lässt.

    Aber mein Highlight des Jahres findet in Potsdam statt: dort gibt es einmal im Jahr eine „Antik-Meile“ unweit des hollänsichen Viertels in der Jägerstraße. Und das kann man gleich mit einem Ausflug in die vielen hübschen Geschäfte und Cafés dort verbinden (z.B.. Industry Design und Vintage: http://www.trouve.de.

    Aber wer wirklich so richtig gerne und ausgiebig entdeckt – der kommt an Belgien, sprich Tongeren nicht vorbei:)

    Liebe Grüße Silke

  • Nina sagt:

    Wo ist denn der Post mit dem Video hin? Hab ihn heute morgen gesehen und wollte mir das Video gerade angucken, aber jetzt ist es weg!

  • Dani sagt:

    Liebe Nina,

    schau mal hier: http://www.youtube.com/channel/UC6JYuYE0_GORZEM9qCdUsoA Ich will das Video noch einmal überarbeiten, dann poste ich es hier. :-)

    Herzliche Grüße
    Dani

  • Nina sagt:

    Danke für die schnelle Antwort! Bin schon gespannt, ich finde das ist eine tolle Idee als Ergänzung zum Blog : )

  • Hanseatin sagt:

    Liebe Collegin ;-)
    sehr,sehr schöne Love-List – weisst du zufällig, wo man die Produkte von Otto Flemmich „online“ erwerben kann?
    Herzliche Grüße, Hanseatin

  • Silke sagt:

    Liebe Hanseatin und Collegin,

    vielen Dank! Ja das ist in der Tat nicht so einfach aber zwei Adressen gibt es:

    http://www.trachtenmode-leismueller.de
    http://waidfrau.de (nur eine kleine Auswahl)

    Liebe Grüße in den hohen Norden,

    Silke

  • Hanseatin sagt:

    Danke für die schnelle Antwort – Frankonia hat im Übrigen sehr ähnliche Modelle – wird aber stets unter der Eigenmarke „Reitmayer“ geführt.
    Lieben Gruß, Hanseatin

  • Christine sagt:

    Liebe Silke,
    eine wunderbare Love-List!
    Wie bist du auf die Garvensburg gestoßen?
    Alles Gute, Christine

  • Silke sagt:

    Liebe Christine, vielen Dank :) Ich hatte ein Projekt in Kassel im vergangenen Herbst. Da ich klassische Businesshotels nicht so mag habe ich mir Burghotels rausgesucht. Die Garvenburg war Zufall. Toll ist auch die Sababurg mit einem tollen Turmzimmer. Man fährt durch ganz abgelegene Wälder und es standen im Oktober die Hirsche auf dem Weg. Die Hotelbesitzer haben mir erklärt, dass man immer auf das Glitzern achten soll, dann kann nichts passieren. Seitdem weiß ich das Hirsche „glitzern“ :) Liebe Grüße Silke

  • Chrissy sagt:

    Super tolle Love-List, liebe Silke.
    Du hast nicht zufällig auch einen Instagram-Account auf dem man weitere Tipps von Dir verfolgen könnte?

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.