Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Bandnudeln mit Walnüssen & Sahne

Mir ist es sehr wichtig, dass wir uns als Familie saisongerecht ernähren, also vor allem mit Nahrungsmitteln kochen, die in dieser Zeit auch geerntet werden. Das hat den angenehmen Nebeneffekt, dass man sich stets auf die Monate und ihre jeweiligen Spezialitäten freut. Den Oktober verbinde ich mit Nüssen. In einer Schale liegen bei mir stets einige frische Wal- und Erdnüsse zum knabbern bereit. Auch im Salat, Kuchen und sogar zu Nudeln schmecken sie hervorragend.

Ihr benötigt für vier Personen:

  • 500 g Bandnudeln
  • 150 g Walnüsse
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Schalotten
  • 1 EL Butter
  • 100 ml Weißwein
  • 100 ml Geflügelbrühe
  • 250 g Sahne
  • 100 g Crème fraîche
  • frische Kräuter
  • Pfeffer aus der Mühle, Salz

Bandnudeln mit Walnüssen & Sahne

Während die Bandnudeln im Topf garen, könnt Ihr die Walnüsse grob hacken.

Bandnudeln mit Walnüssen & Sahne

Schält den Knoblauch und die Schalotten und verarbeitet sie zu feinen Würfeln.

Bandnudeln mit Walnüssen & Sahne

Schwitzt den Knobi und die Schalotten in Butter an, gebt die Nüsse dazu und löscht das Ganze mit Weißwein ab

Walnussnudeln

Nachdem der Wein verdampft ist, könnt Ihr je nach Bedarf die Brühe hinzugeben. Lasst es aufkochen und gießt die Sahne dazu. Ihr könnt natürlich auch etwas weniger Sahne verwenden, wenn es nicht ganz so deftig werden soll. Lasst es dann noch einmal etwa 5 Minuten köcheln und mengt das Crème fraîche und die Nudeln unter.

Bandnudeln mit Walnüssen & Sahne

Schneidet Petersilie, Knoblauchkraut, Schnittlauch oder andere frische Kräuter fein und gebt sie zu den NudelnWalnussnudeln

Zum Schluss könnt Ihr das Ergebnis noch je nach Geschmack mit Salz, Pfeffer oder anderen Gewürzen abschmecken. Voilà – lasst’s Euch schmecken!

Inspiriert wurde ich von einem Wohnen&Garten-Rezept

2 Kommentare
  • Helena sagt:

    Sieht sehr lecker aus, Dani!!
    Für mich würde ich nur den Knoblauch weglassen ;-)

    Vor einigen Wochen haben wir ein ganz ähnliches Rezept ausprobiert: Statt der Walnüsse haben wir Esskastanien verwendet. Sehr empfehlenswert und Maroni sind ja schließlich auch ein Saisongemüse :-)

  • Clara sagt:

    Hallo Dani!

    Immer wieder lecker! Ich mache die Pasta so ähnlich, rühre aber unter die Soße immer noch ein wenig frisch geriebenen Grana Padano. Ist dannn noch etwas würziger.

    Die Variante mit Maroni muss ich auch mal probieren!

    Nochmal dickes Lob an euren Blog! Er ist klasse!

    Liebe Grüße!

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.