Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Taboulé: Couscous mit Feta und Zitronenmelisse

Wir Deutschen verbinden die griechische Küche immer mit viel Fleisch, doch dem ist gar nicht so. Vor allem auf den Kykladen werden sehr viele Hülsenfrüchte, Salate und Getreide wie Bulgur und Couscous gegessen. Ein Klassiker ist Taboulé: Der Sommersalat wird mit Bulgur oder Couscous zubereitet und schmeckt einfach köstlich! Meine persönliche Lieblingsvariante möchte ich Euch heute vorstellen. Sie ist schnell gemacht und sehr bekömmlich. Probiert es mal!

Ihr benötigt:

  • 200 g Couscous (das ist dann reichlich, für 1-2 Personen reichen auch 100 g)
  • Bio-Gemüsebrühe
  • 2-3 Tomaten
  • 1/2 Gurke
  • evtl. etwas Zwiebel
  • 1/2 Feta
  • Kräuter (Schnittlauch, Petersilie, Zitronenmelisse oder Minze und was Ihr sonst noch mögt, z.B. Basilikum oder Kresse)
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl

Und so wird’s gemacht:

Erhitzt zunächst 200 ml Wasser (bei 100 g Couscous sind es 100 ml Wasser) und gebt die Gemüsebrühe dazu. Gießt die Brühe über den Couscous und lasst ihn zugedeckt 10 min quellen. In der Zeit könnt Ihr Euer Gemüse schnippeln und die Kräuter hacken. Vermischt das Gemüse und die Kräuter (nicht die Zitronenmelisse vergessen!) mit dem Couscous, schmeckt es mit etwas Salz und Pfeffer ab und gebt oben drauf reichlich Feta und gutes Olivenöl. Fertig! Das Rezept ist sehr wandelbar, experimentiert ruhig einmal mit dem Gemüse. Auch ein Spritzer Zitrone macht sich immer sehr gut.

Taboulé: Couscous mit Feta und Zitronenmelisse

Noch ein Alternativvorschlag: Mariniert klein geschnittene Karotten und Walnüsse mit Olivenöl, Zimt, Kardamom, Salz, Pfeffer und gebt es kurz in den Ofen – serviert das Ganze zusammen mit Couscous, Zitronensaft und Feta


1 Kommentar
  • Nicole sagt:

    Lecker! Couscoussalat ist mein Standardrezept wenn es schnell gehen muss und der kleine Mann mir keine Zeit zum kochen lässt (Gemüse am besten schon vorschnibbeln). Ich liebe auch die orientalische Variante mit Granatapfelkernen oder Rosinen und viel Kreuzkümmel ;)

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.