Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Naturkosmetik in Apothekerflaschen - mehr Schein als Sein?

{*Werbung für Notino.de} Wer in letzter Zeit durch die Kosmetikabteilungen von Kaufhäusern wie Ludwig Beck geschlendert ist, kommt nicht umhin sich zu fragen: Ja, bin ich denn hier in einer Apotheke gelandet? Denn immer mehr (Natur-)Kosmetikmarken setzen auf braune Apothekerflaschen – das wirkt vertrauenswürdig und sieht nach „viel Natur“ aus. Häufig enttäuscht dann der zweite Blick: Die Kosmetik steckt in einer Plastik- statt Glasflasche oder schneidet bei Codecheck nicht überragend ab. Wir haben uns das Phänomen einmal genauer angeschaut.

Ein Dr.-Titel macht sich immer gut

Die bekannteste Kosmetikmarke, die auf braune Glasflaschen setzt, dürfte das New Yorker Unternehmen Kiehl’s sein. Kiehl’s entstand auch wirklich aus einer realen, 1851 gegründeten Apotheke im New Yorker East Village, gehört inzwischen allerdings zu L’Oréal und um Naturkosmetik handelt es sich bei den Produkten leider auch nicht. Anders verhält es sich bei „Hipster“-Marken wie Aesop und Grown Alchemist aus Australien oder LA Bruket aus Schweden. Sie existieren erst seit wenigen Jahren und nutzen Apothekerflaschen sicherlich auch aus Marketinggründen, denn diese lassen ihren Inhalt vertrauenswürdig erscheinen. Hinzu kommen Namen wie „Dr. Feelgood“ oder „Dr. Jackson’s“ (siehe Titelbild). Ok, ok – Der Brite Dr. Jackson’s ist ein echter Doktor, nämlich ein Pharmazeut, den es samt weißen Kittel wirklich gibt. Die Nischenmarken finden sich momentan vor allem in Concept-Stores und richten sich an eine kauffreudige Kundschaft, für die neben den gesunden Inhaltsstoffen auch die Optik der Produkte eine Rolle spielen.

Dr. Feelgood: Naturkosmetik in Apothekerflaschen

 

Schon sehr chic oder? Das Jojoba-Öl und die Shea Butter von Dr. Feelgood* in Glasbehältern/Preislich liegen die Produkte bei ca. 10 Euro, also durchaus bezahlbar

Die Optik: In Glasflasche wirklich schön!

Im Bad macht sich so ein cleanes Apothekerfläschchen sehr viel hübscher, als eine der knallbunten Plastikflaschen. Außerdem haben sie durchaus einen praktischen Nutzen: Denn Kosmetik hält sich in braunen Flaschen länger frisch, als in durchsichtigen – bei Naturkosmetik, die ohne Konservierungsstoffe auskommen soll, ist das durchaus ein Vorteil. Leider handelt es sich bei vielen Produkten nur auf den ersten Blick um Glasflaschen, kaum fasst man die Shampoos, Cremes oder Lotions an, stellt man fest, dass man Plastik in den Händen hält. Das kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen. Meine persönliche Meinung: Wer Naturkosmetik herstellt, der sollte auch auf eine ökologische, nachhaltige Verpackung achten. Toll wäre es auch, wenn die Kosmetik-Onlineshops die Möglichkeit anbieten würden, die Suchergebnisse nach Verpackungsarten wie Glas oder Papier zu filtern, denn häufig sind diese schwer zu erkennen.

Apitiva: Naturkosmetik in Apothekerflaschen

Sie sehen auf den ersten Blick zwar auch schön aus, leider entpuppen sich die Produkte des griechischen Labels Apivita, wie dieses Kinder-Shampoo und das Wein-Elixier als Mogelpackung im Plastikbehälter, Preis: ca. 15 Euro

Der Preis ist heiß

Das erwähnte Naturkosmetikunternehmen Dr Jackson’s nimmt das Thema „Nachhaltiges Design“ übrigens wirklich ernst: Hier sind nicht nur die Apothekerflaschen aus Glas, sondern sogar die Glas-Stopfen. Das hat allerdings auch seinen Preis: So kostet ein Gesichtsöl mit Ringelblume, Arnika und Marulasamenöl beispielsweise 34 Euro. Da bleibe dann doch lieber bei meinem Rosenöl von Dr. Hauschka (schon wieder ein Dr.!) in der durchsichtigen Glasflasche für 12 Euro. Das schneidet übrigens auch bei Codecheck besser ab und wird hierzulande hergestellt.

Mein Fazit

Ja, sehr chic sind diese ganzen jungen Naturkosmetik-Labels mit ihren Pipetten- und Apothekerfläschchen durchaus! Wenn Ihr Euch für ein Produkt entscheidet, dann überprüft aber, ob es sich wirklich um ein Glasflasche handelt und gebt es einmal bei Codecheck ein. Außerdem solltet Ihr das Preis-Leistungsverhältnis im Blick haben. Ein gutes Gesichtsöl, ein reines Argan- oder Kokosöl bekommt Ihr bei den „Standard“-Naturkosmetikmarken sehr viel günstiger. Übrigens hält der Apotheker-Trend inzwischen auch bei den Drogerie-Ketten Einzug – Beispiel gefällig? Dr. Scheller (natürlich, ein Dr.!) verkauft seine Produkte – von denen ich sehr überzeugt bin – ebenfalls in braunen Glasflaschen.

Grown Alchemist: Naturkosmetik in Apothekerflaschen

Auch die australische Kosmetikmarke Grown Alchemist setzt bei seiner Körperpflege oder seiner Antifaltencreme auf Kunststoff, das Duschgel kostet übrigens 35 Euro, die Antifaltencreme sogar 85 Euro

John Masters Organics: Naturkosmetik in Apothekerflaschen

 

Ob es sich bei John Masters Organics um Glas- oder Plastikverpackung handelt, kann ich auf den Fotos nicht erkennen, was ich jedoch weiß: Gutes Arganöl muss nicht, wie hier, 40 Euro kosten

Aesop: Naturkosmetik in Apothekerflaschen

Aesop ist eines dieser hippen Naturkosmetik-Labels, die es in den Ludwig Beck geschafft haben und inzwischen über mehr also hundert Stores weltweit verfügen, 500 ml Handseife kosten mehr als 30 Euro/Hier gibt’s einen interessanten Artikel in der Süddeutschen Zeitung

La Bruket: Naturkosmetik in Apothekerflaschen

Auch das schwedische Unternehmen L:A BRUKET wird gerade sehr gehipt, das Fazit der meisten Tester war jedoch eher geteilt, ich habe es noch nicht ausprobiert – Ihr vielleicht?

*dieser Artikel ist in Kooperation mit Notino entstanden, alle hier vorgestellten Produkte können dort erworben werden
Bild Credit Titelbild: Dr. Jackson’s/Rest: Notino

MEHR ZUM THEMA:


1 Kommentar
  • Isa sagt:

    Hallo zusammen,

    Öle für kosmetische Zwecke – beispielsweise Mandelöl – suche und finde ich lieber in der Lebensmittelabteilung. Es ist dann wirklich Mandelöl drin und nicht noch was anderes. Günstiger ist es auch. Wenn die Flasche zu groß ist, kann das Öl auch zum Kochen hergenommen werden, bevor es verdirbt.
    Codecheck ist auch ein gutes Tool, um die INCIS zu prüfen und nicht auf „Blender“ hereinzufallen. Natürlich sind solche Flaschen sehr edel und wenn eine Verpackung schön ist, macht das schon was her. Die Dr. Feelgood Produkte erscheinen mir gut und vor allem fair im Preis.

    Viele Grüße
    Isa

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.