Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Jane Austen – Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

In der Rubrik „Lady-Tipp“ präsentieren wir Euch kleine Fundstücke aus dem Internet, Ausstellungen, Aktionen, Bücher, Filme oder Läden. In unseren heutigen Tipps stellen wir Euch das wunderbare Buch „Jane Austen – Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt“ von Holly Ivins vor, das uns Einblicke gibt, wann und unter welchen Umständen ihre Romane entstanden sind. Außerdem mit dabei sind Kaschmir vom oberbayerischen Unternehmen Villa Gaia sowie das syrische Restaurant „Kreuzberger Himmel“, das von Geflüchteten betrieben wird. von Schwedenlady, Sybille und Dani

1. Buch-Tipp: Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Holly Ivins Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt ist ein „Must-Read“ für alle Jane-Austen-Fans. Ich habe dieses Buch verschlungen. Es gibt Einblicke, wann und unter welchen Umständen ihre Romane entstanden, was sie inspirierte und wie sie dachte. Holly Ivins, eine begeisterte Jane-Austen-Leserin, beschreibt den historischen Hintergrund der Regency-Zeit an geschichtlichen Ereignissen in Europa, berichtet über die Mode der damaligen Zeit und erklärt gesellschaftliche Verhaltensnormen der Gentry, dem gehobenen ländlichen Bürgertum: Warum war es für eine Frau ein Skandal, mit einem Mann auszufahren, einen Heiratsantrag abzulehnen oder Romane zu schreiben? Was war der Unterschied zwischen einem Offizier der Reserve und der Marine? Vieles wird mit dem Wissen um diese Dinge verständlicher. Sehens- und besuchenswerte Orte aus Austens Leben und die Drehorte der Filme runden das Buch ab. Kurz: Für mich ist es ein Nachschlagewerk plus eine zauberhafte Zeitmaschine. (von Gastautorin Schwedenlady)

Holly Ivins: Jane Austen - Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Holly Ivins Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt ist im Verlag DVA erschienen und kostet 14,99 Euro

2. Mode-Tipp: Kaschmir von Villa Gaia

Seit ich meinen ersten Kaschmirpullover gekauft habe, bin ich Fan dieses Materials. Es ist so weich und kuschelig, dass ich es auf der bloßen Haut trage – was mir bei anderen Wollpullovern niemals in den Sinn käme. Und was den Preis angeht: Da ich die Pullis oder Cardigans oft anziehe und das, bis sie auseinanderfallen, hat sich die Investition in jedes Teil bisher gelohnt. Kürzlich bin ich nun auf das oberbayerische Unternehmen Villa Gaia gestoßen. Zur Kollektion gehören nicht nur Pullis und Jacken aus Kaschmir, sondern auch Seidenblusen oder Jerseyhosen. Der Name „Villa Gaia“ kommt aus der griechischen Mythologie und bedeutet „Haus der Mutter Erde“. Dem Namen entsprechend ist das Unternehmen darauf bedacht, nachhaltig zu agieren. Die Kollektionen werden vor allen in Deutschland und im benachbarten europäischen Ausland gefertigt, was faire Löhne und vernünftige Arbeitsbedingungen bedeutet. Bei jedem Herstellungsschritt ist Villa Gaia darauf bedacht, die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten. (von Sybille)

Lady-Tipp: Kaschmir von Villa Gaia

Die Kaschmirgarne – überwiegend von Familienunternehmen aus der Toskana bezogen – werden an traditionellen Handstrickmaschinen gefertigt und tragen ein Zertifikat mit dem Namen der Strickerin/Bild-Credit: Villa Gaia

3. Genusstipp: Kreuzberger Himmel

Schon mal syrisch gegessen – z.B. Hummus, Taboule, Kabse und Makloube? Nicht? Dann schaut doch mal im Kreuzberger Himmel in Berlin Kreuzberg vorbei! Das syrisches Spezialitätenrestaurant in der Yorckstrasse wird seit Ende 2017 von Geflüchteten betrieben – Menschen aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und Pakistan. Hinter der Idee für das Restaurant steht „Be an Angel e.V.“. Der Verein engagiert sich seit 2015 für Geflüchtete und möchte den Menschen, die zu uns kommen, neue Hoffnung schenken. Vereinsvorstand Andreas Tölke macht aber auch klar, dass der Verein keine Service-Agentur ist: „Wir gehen davon aus, dass jeder, der unsere Unterstützung in Anspruch nimmt, auch selber etwas dazu beiträgt, um sich in Berlin heimisch zu fühlen.“ Da viele von ihnen wunderbare Gastgeber und Köche sind, entstand die Idee zum Kreuzberger Himmel – getreu dem Motto: „Essen verbindet“.  Mit dem Restaurant möchten die Geflüchteten etwas von der Gastfreundschaft zurückgeben, die sie in Deutschland selbst erfahren haben. Zugleich bietet es ihnen die Möglichkeit, etwas von ihrer eigenen Kultur zu vermitteln. Eine tolle Idee! (von Dani)

Der "Kreuzberger Himmel" wird von Geflüchteten betrieben

Im „Kreuzberger Himmel“ werden Euch im angenehmen Ambiente frische Spezialitäten der syrischen Küche serviert – Alle Speisen sind liebevoll angerichtet und schmecken super lecker/Bild-Credit: Kreuzberger Himmel

Kreuzberger Himmel
Yorckstrasse 89
10965 Berlin-Kreuzberg

MEHR ZUM THEMA:


2 Kommentare
  • Dani sagt:

    Liebe Schwedenlady,

    vielen Dank für den tollen Buch-Tipp, ich habe es mir auch gleich besorgt und war besonders berührt von folgendem Fakt, den ich noch gar nicht kannte: Jane Austen war mit 20 Jahren in einen jungen Iren verliebt, was auch auf Gegenseitigkeit beruhte. Aber er wurde von seiner Familie zurück nach Irland geschickt und sie sahen sich nie wieder. Eine Generation später heiratete Janes Nichte jedoch seinen Neffen. Das finde ich unglaublich romantisch! Ein kleines verspätetes Happy End.

    Herzliche Grüße
    Dani

  • Katrin sagt:

    Liebe Schwedenlady, liebe Dani,

    vielen Dank für diesen Buchtipp, das klingt auch für mich nach einem Must-Read! Und Dani, das ist ja wirklich traurig mit dieser Liebe Jane Austens! Mehr als dass sie nicht verheiratet war, habe ich in der Beziehung nie über Jane Austen gelesen. Da kann man ja gleich anfangen zu grübeln, wie diese Erfahrungi hre Geschichten beeinflusst und inspiriert hat. Wie schade irgendwie, dass dieHeirat ihrer Nichte mit seinem Neffen nicht noch auch für Jane und ihren damaligen Freund zu einem Happy End führte…

    Was ich zu Kaschmir gerne fragen würde: Ich liebe Kaschmir auch und trage meine Kschmirpullis aus den letzten Jahren total gern. Neulich erzählte mir aber eine Freundin, sie habe erfahren, dass wegen der weltweit stark gestiegenen Nachfrage nach Kaschmir immer mehr Kaschmirziegen gehalten werden müssten, die entsprechend viel Gras abfressen in den asiatischen Gebieten, in denen sie gehalten werden (Mongolei oder so?). Dies soll zu Verwüstung oder Versteppung, jedenfalls quasi zum Kahlschlag der dortigen Landschaft führen, also für Natur und Menschen dort sehr schädlich sein. Seitdem habe ich schweren Herzens auf den Kauf neuer Kaschmirpullover verzichtet. Habt Ihr davon einmal gehört? Es würde mich interessieren, wie das Label Villa Gaia dieses Problem angeht, wenn sie doch auf Nachhaltigkeit achten wollen.

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.