Dani
Avarcalove: Schuhe aus Menorca

In der Rubrik „Lady-Tipps“ präsentieren wir Euch kleine Fundstücke aus dem Internet, Ausstellungen, Aktionen, Bücher, Filme oder Läden. In den heutigen Lady-Tipps stellen wir Euch die chicen und wunderbar bequemen Sandalen von Avarcarlove vor – ein Label aus Menorca. Außerdem mit dabei sind die Serie „The English Game“ von Julian Fellowes sowie stilvolle Stoffmasken von unseren Lieblingslabels Linodi, Pippita und Co. von Dani und Alexandra

1. Avarcalove: Schuhe aus Menorca

Habt Ihr schon einmal von Avarcas gehört? Die spezielle Schuhart stammt aus Menorca und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts hauptsächlich von Bauern getragen und von ihnen auch selbst hergestellt. Seit den 1950er wurden immer mehr Touristen auf die Sandalen aufmerksam und schon bald stellten erste Manufakturen die Avarcas her – in vielen verschiedenen Farben und Mustern. Heute sind Avarcas sehr populär und sogar die spanische Königsfamilie zeigt sich mit ihnen. Doch nur die echten Avarcas aus Menorca dürfen das Gütesiegel „Avarca de Menorca“ tragen – so wie die Avarcas von Avarcalove. Gründerin Julia Goldberg verbrachte ihre Sommerferien stets auf den Balearen und erwarb dort viele Paare dieser schönen und bequemen Sandalen. Als sie die Schuhe vor ein paar Jahren wiederentdeckte, war sie erstaunt, das es die Avarcas noch nicht nach Deutschland geschafft hatten und sie entwarf kurzerhand ihr eigenes Design. Das Leder stammt zum größten Teil aus Spanien und das Gummi für die Sohlen direkt aus Menorca. (Dani)

Avarcalove: Schuhe aus Menorca

Ich habe mich für eine Variante in taupe entschieden*, finde aber auch die farbenfrohen Modelle mit Quaste fabelhaft – das Leder ist wunderbar weich und die Schuhe so bequem, das ich sie am liebsten gar nicht mehr ausziehen mag

*das Paar wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt

2. Serientipp: The English Game

England ist für so viele schöne Traditionen wie zum Beispiel Cream Tea, die Queen und Tweed bekannt. Außerhalb eingefleischter Fancircle jedoch wissen die wenigsten, dass England auch als das „Mutterland des Fußballs“ gilt. Wie das alles begann erzählt eine neue Miniserie (6 Folgen) „The English Game“ auf Netflix. Klingt vielleicht im ersten Moment befremdlich, dass ich Euch einen Fußballfilm vorschlage, aber es geht um große gesellschaftliche Bilder und Erzählstränge, die sowohl das Leben der Oberschicht, als auch der Unterschicht beleuchten und in der Fußball manchmal nur die Nebenrolle spielt. Gespickt ist die Serie mit vielen, sehr menschlich gezeichneten Figuren. Kommt Euch das irgendwie bekannt vor? Kein Wunder, denn geschrieben und produziert hat es unter anderem kein geringerer als Julian Fellowes, der Erfinder von Downton Abbey. Das allein garantiert schon großes Filmvergnügen! (Alexandra)

Serientipp für Downton Abbey Fans: The English Game

Habt Ihr gewusst, dass Fußball ursprünglich ein „Gentlemen-Sport“ war, der an englischen Privatschulen und Universitäten gespielt wurde?/Bild-Credit: Netflix

3. Stilvolle Masken von unseren Lieblingslabels

Wer hätte gedacht, dass Gesichtsmasken mal ein Thema auf dem Lady-Blog sein werden? Doch da inzwischen immer mehr Bundesländer eine Maskenpflicht vorschreiben, habe ich Euch vor ein paar Tagen ein paar besonders hübsche Exemplare bei Instagram vorgestellt. Denn viele unserer kleinen-feinen Lieblingslabels sind dazu übergangen ihre hübschen Vichykaro-, Dirndl-, oder Toile de Jouy-Stoffe in Masken zu verarbeiten. Da Ihr mich nun immer wieder auf die Zusammenstellung angesprochen habt, möchte ich sie auch hier auf dem Blog noch einmal für Euch auflisten:

1. Die Toile-de-Jouy-Masken von Linodi sind genauso hübsch wie ihre Shopper, Utensilos und Co, zum Bestellen schickt einfach eine E-Mail an bestellung@linodi.com; eine Maske kostet 8 Euro und ist bei 60 Grad waschbar

2. Die Masken von Paula und Ferdinand punkten durch chices Vichykaro und sind auch für Kinder verwendbar

3. Spezielle Kindermasken gibt es zum Beispiel bei Steiff, sie sind ab 20. April für 6,99 Euro im Onlineshop erhältlich

4. Auch Pippita hat Stoffmasken in klassisch-schönen Designs in ihren Shop aufgenommen; das Besondere: Ihr könnt sie mit Eurem Wunschmotiv und Initialen personalisieren lassen – so kommt es nicht zu Verwechslungen

5. Bittner Hüte fertigt Masken aus süßen Dirndlstoffen und verwendet im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern Gummis statt Bändern, was ich persönlich sehr praktisch finde; die Masken können für 10 Euro erworben werden

Weitere schöne Masken hat CremeGuides hier zusammengestellt

Stilvolle Masken von unseren Lieblingslabels: Stoffmaske von Linodi

Die Stoffmasken von Linodi punkten durch Toile de Jouy Stoff auf der einen und Vichykaro auf der anderen Seite

Übrigens: Noch mehr Lieblingslabels findet Ihr auf der Seite „Hier shoppt die Lady“ aufgelistet

MEHR ZUM THEMA


1 Kommentar

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.