Lady-Frage

Liebes Lady-Blog-Team,
zum gelungenen und stilsicheren Auftritt einer Lady gehört natürlich auch die passende Frisur. Aber welche denn eigentlich? Welche Frisur trägt die Lady? Ich habe zurzeit einen etwas herausgewachsenen, längeren Bob und schwanke zwischen durchhalten, um die kritische Zwischenphase zu überstehen, und wieder abschneiden. Flechtfrisuren sind leider noch nicht möglich, meine Frage bezieht sich also eher auf den Schnitt. Insgesamt finde ich gerade geschnittenes Haar schöner als wilde Fransen und Stufen. Aber was ist eigentlich mit der Ponypartie?

Herzliche Grüße aus Norddeutschland,
Sandra

punkt
Liebe Sandra,

eine Lady sollte eine Frisur tragen, die zu ihrem Typ und ihren Haaren passt. Das kann ein Pixi, ein glatter Pferdeschwanz, ein fransiger Bob, ein Wuschelkopf oder oder oder sein. Auch die Frage ob Pony oder nicht, hängt vom Typ ab. Probiere es doch einfach einmal aus, so ein Pony ist recht schnell wieder rausgewachsen. Viel wichtiger finde ich, dass die Haare gepflegt sind. Je nach Frisur ist ein Friseurbesuch alle vier bis acht Wochen sinnvoll. Hierbei ist mir ganz besonders das gute Handwerk wichtig und das hat nun mal seinen Preis. 10-Euro-Friseure sind da eine ganz schlechte Wahl, denn schließlich soll gute Arbeit auch gut entlohnt werden.

Ich persönlich unterstütze auch gern Auszubildende und lasse mir meine Haare seit Jahren im gleichen Salon als Modell schneiden. Das schont den Geldbeutel, ist aber natürlich auch mit einem kleinen Risiko verbunden. Wobei ich sagen kann, dass meine Haare dort auch von Lehrlingen im ersten Lehrjahr noch nie verschnitten wurden, da sah es bei ausgebildeten Friseuren schon mal ganz anders aus. Außerdem freut sich die Chefin, wenn die Azubis bei meiner dicken Wolle mal richtig was zu tun haben. Um die kritische Zwischenphase zu überstehen, rate ich Dir zu Haarnadeln und Klämmerchen. Bald ist es geschafft und es fühlt sich wunderbar an, wenn Du das erste Mal wieder Zopf tragen kannst.

Alles Liebe
Constanze, die diesen Sommer kurz mit der „Meg-Ryan-Frisur“ geliebäugelt hat

MEHR ZUM THEMA

Merken


5 Kommentare
  • One Moment sagt:

    Ich bin leider gar kein Typ für lange Haare – obwohl ich Frisuren machen mit langen Haaren phantastisch schön finde. Ich trage einen Bob (frisch vom Friseur immer sehr kurz) dann lasse ich ihn ca. 2-3 Monate wachsen ehe es wieder zum Friseur geht. Ich trage auch Pony – und das in einer sehr kompakten dichten Version (ich mag es nicht so fransig) – und ich liebe es!

  • Isa sagt:

    Hallo Sandra,
    wenn Du die Haare wachsen lassen möchtest, würde ich empfehlen, regelmäßig ein zwei Tropfen Kokos- oder Mandelöl in die Haarspitzen einzukneten. Nach dem Waschen in die noch feuchten Haare gegeben, verteilt es sich auch besser. Gerade jetzt, wo warme Heizungsluft vorherrscht, eine Wohltat für die Haare.

    Viele Grüße
    Isa

  • Sabine S. sagt:

    Liebe Sandra,
    schau mal in dem Buch “ Die Lady“ von C. Piras und B. Roetzel, dort ist ein Kapitel über die Frisuren der Lady aufschlussreich. Als junge Frau trug ich (dicke Haare) die Prinz-Eisenherz Frisur. Mit einer guten Friseurschere habe ich meinem Bob ab und zu den Pony geschnitten, da ich nicht immer zum Friseur gehen konnte. Heute gehe ich alle vier Wochen zum Färben, ich trage eine längere Kurzhaarfrisur, durchgestuft, mit ca. 15 Bürsten aufgewickelt, dass ist natürlicher als Wickler und dauert morgens nur 5 Minuten, auch bei dickem Haar, wenn sie trocken sind. Es sieht immer elegant aus. Bei wachsendem Haar empfehle ich Haarreifen, z. B. von Etro aus Seide. Oder passend zur Kleidung aus Samt. Dazu Ohrschmuck und niemand sieht den herausgewachsenen Schnitt. Gute Haarpflege gibt es auch im Drogeriemarkt, nicht nur beim Friseur. Meine Bürsten kaufte ich bei einem der Schoppingsender, schon vor Jahren. Mehrere Sender haben so etwas im Angebot, speziell für feine Haare. Ausprobieren! Man kann ja alles zurückschicken, wenn man nicht zurechtkommt.
    Meine Mutter sagt immer, daß die Haare der schönste Schmuck der Frau sind, und es spielt keine Rolle, ob dünne Haare, gekräuselte under glatte oder dicke Haare, nur gepflegt sollten sie sein.
    In diesem Sinne, eine gute Zeit und viel Spaß beim Probieren.
    Gruß Sabine

  • rabenschwinge sagt:

    Eigentlich müsste Lacen schon möglich sein. Damit hat man dann schon die Seiten- und Frontpartien nett verpackt. Je nach Haarlänge könnte schon eine Banane gehen, Half ups ebenfalls und auch ein kleiner Ponytail.

  • Samira Schulkner sagt:

    Liebe Constanze,
    den Beitrag zu dem Kommentar von Sandra finde ich überaus hilfreich. Persönlich bevorzuge ich geflochtene Haare, auch wenn meine zu kurz dafür sind, da sie nicht (oder schlecht) wachsen wollen.

    Tatsächlich habe ich noch nie bewusst einen Auszubildenden gehabt, der mir meine Haare geschnitten hat, vor allem durch meiner Sorge vor langsam wachsenden Haaren und einem damit verbundenen langanhaltenden schlechten Haarschnitt. Aber vielleicht versuche ich es dennoch einmal: wie du beschrieben hast könnte ich die Zwischenphasen durch Haarnadeln einfache durchstehen! :-)

    Liebe Grüße
    Samy

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.