Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Dani
Lady-Frage

Liebes Lady-Blog Team,
vielen Dank für diesen wunderbaren und vor allen Dingen informativen Blog. Nun wende ich mich auch einmal mit eine Frage an Euch: Eine Lady kommt häufiger auch in die Verlegenheit nicht in den eigenen vier Wänden zu nächtigen, sondern außerhalb. Sei es bei Freunden, als Betreuerin auf Klassenfahrten oder Jugendfreizeiten oder schlicht weg ein Krankenhausaufenthalt. Was trägt eine Lady über Nacht? Wichtig wären mir da vor allen Dingen auch Alternativen für die lesefreudige Dame im Winter, wo die Arme doch sehr schnell auskühlen und schon so manche Erkältung seinen Weg gefunden hat. Dennoch ist auch der Sommer sehr interessant.

Vielen Dank schon einmal im Voraus.
Einen wunderschönen Tag, wünscht Melanie K.

punkt

Liebe Melanie,

das ist eine schöne Frage, der ich in nächster Zeit einmal einen ausführlichen Artikel widmen möchte. Aber so viel kann ich sagen: Ich liebe Nachtwäsche. Mein Schrank ist voller Nachthemden und Pyjama und trotzdem komme ich in keinem Laden an hübscher Nachtbekleidung vorbei. Nicht nur für einen Aufenthalt bei Freunden, unterwegs oder im Krankenhaus habe ich schöne Nachtwäsche parat – auch in meinen eigenen vier Wänden schlafe ich in einem kuscheligen Pyjama gleich doppelt so gut. Der T-Shirt-zu-Boxershorts-Kombi konnte ich nie etwas abgewinnen.

Für den Sommer gibt es Kleidchen und Babydolls aus Seide oder leichter Baumwolle, beispielsweise bei Princesse Tam Tam. Unsere Redakteurin Sybille schwört auf die unkaputtbaren, aber auch kostenintensiven Seiden-Nachthemden von Celestine. Zum Winter gehört für mich der angeraute klassische blau-weiß-gestreifte Baumwoll-Flanell-Schlafanzug. Schöne Pyjama und Nachthemden aus Oxford-Stoff – gestreift, unifarben oder im Schotten-Karo-Muster – gibt es beispielsweise bei IndianAffairs. Auch bei The British Shop werde ich immer fündig. Durch die englische Oxford-Webart entsteht ein besonders strapazierfähiger, weicher Stoff mit piquéartiger Struktur, der im Winter wunderbar wärmt. Und wer gerne zur Kleidung des Liebsten greift, der sollte statt der Boxershorts den Herrenpyjama wählen. Wie unwiderstehlich das ausschaut, hat uns Audrey Hepburn schließlich schon 1953 in Ein Herz und eine Krone bewiesen.

Herzliche Grüße
Dani

MEHR ZUM THEMA


9 Kommentare

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.