Lady-Frage

Liebe Ladys,
heute wende ich mich mit einer sehr dringenden Frage an Euch. In Kürze steht mein erstes Bewerbungsgespräch an und nach längerer Suche, habe ich endlich eine passende Bluse – die beim Sitzen nicht aus der Hose rutscht – für meinen Anzug gefunden. Meine Frage: Wie viele Knöpfe darf ich bei der Bluse im Rahmen eines Bewerbungsgesprächs offen lassen und gehört der Kragen über oder unter den Blazer? Sind die Knöpfe beim Blazer offen oder geschlossen?

Vielen Dank und liebe Grüße,
Schokoladenliebhaberin

Liebe Schokolandenliebhaberin,

erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Deinem Gesprächstermin. Die erste Runde ist geschafft! Mit einem Hosenanzug und einer Bluse bist Du schon einmal passend gekleidet. Wie viele Knöpfe offen bleiben, hängt von Deiner Figur und dem Schnitt der Bluse ab. Auf keinen Fall sollte der Blick ins Dekolleté Dein Gegenüber ablenken – also lieber einen mehr schließen. Ich trage gern leichte Baumwollhemdchen unter der Bluse, so ist der Brustansatz keinesfalls zu sehen. Im Gegensatz zum Herren gibt es für die Dame keine Regeln für die Knöpfe des Blazers. Ich halte mich bei offiziellen Anlässen (und das ist ein Vorstellungsgespräch) aber trotzdem gern an die für den Herren. Das heißt, dass die Knöpfe im Stehen (bis auf den Untersten) geschlossen sind und im Sitzen geöffnet. Diese Regeln stammen noch aus der Zeit, als Männer zum Beispiel Gehröcke trugen und waren schlicht praktischer Natur.

Heute sind Blazer sehr unterschiedlich geschnitten, wenn Dir Deiner nur geöffnet oder geschlossen gut gefällt und Du Dich beim Sitzen nicht eingeengt fühlst oder der Blazer geöffnet nicht „schlabbert“, dann lass die Knöpfe, wie sie sind. Wichtig ist, dass Du Dich wohlfühlst und dadurch eine gewisse Entspannung ausstrahlen kannst. Auch wie Du Deinen Kragen trägst, ist absolut Geschmackssache. Mir gefallen beide Varianten. Trage bequeme, elegante Schuhe (sicherer Stand), dezenten Schmuck und ein leichtes Make-Up. Deine Nägel sollten gepflegt, aber nicht knallig lackiert sein. Mitnehmen kannst Du Deine Bewerbungsmappe, Notizblock, einen Kuli ohne Werbeaufdruck oder einen Füller und Dein ausgeschaltetes Handy. Ein kleines Pfefferminzbonbon für den Weg und ein Minideo sind sicherlich auch nicht verkehrt. Ich wünsche Dir ein erfolgreiches Gespräch, denk an Deine Stärken und einen festen Händedruck.

Alles Liebe
Constanze, die in der letzten Woche mit ihren Schülern an einem Bewerbungstraining teilgenommen hat und froh ist, dass sie nie ein Assessment Center durchlaufen musste

Bild-Credit: Shutterstock.com

Merken


1 Kommentar
  • Amalia sagt:

    Liebe Schokoladenliebhaberin,

    irgendwo las ich einmal: Don’t dress for the job you have – dress for the job you want.

    Das halte ich für richtig, wenngleich Du Dich keinesfalls ‚verkleiden‘, sondern einfach nur in jeder Hinsicht (Schnitt, Größe, Farbe, Jahreszeit, Alter, Branche, Position) passend auftreten solltest.

    Viel Glück!
    Amalia

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.