Lady-Frage

Guten Tag liebe Ladys,
seit kurzer Zeit lese ich Euren Blog mit allergrößtem Interesse und habe schon viele Tipps nutzen können. Auch die Lady-Fragen sind immer sehr elegant gelöst, beziehungsweise beantwortet. Nun habe auch ich eine Frage: Ich bin 25 Jahre alt und versuche momentan etwas an Gewicht zu verlieren. Ich wiege bei einer Größe von 1,65m etwa 70kg. Es wäre großartig wenn Ihr mir sagen könntet was die Lady im Fitnessstudio trägt. Mir ist bewusst, dass ein Fitnessstudio nicht gerade ladylike ist, jedoch habe ich zur Zeit keine andere Wahl. Vielen Dank!

Mit besten Grüßen aus Hamburg,
Swenja

Liebe Swenja,

ein Fitnessstudio ist genau dann ladylike, wenn eine Lady dort etwas für ihre Gesundheit und das Wohlbefinden tut! Beim Sport muss die Bekleidung vor allem eins sein: funktionell. Sicherlich kommt es dabei immer auch etwas auf die Sportart an: Dani wird beim Wandern und Klettern in den Bergen auf andere Aspekte achten, als ich beim Yoga und Fitness. Ich persönlich trage am liebsten meine am Knöchel fest und ansonsten sehr locker sitzende Yogahose. Sie verrutscht nicht, bietet Bewegungsfreiheit und ist so gemütlich, dass ich sie auch gerne abends auf dem Sofa oder beim Wochenendfrühstück trage. Dazu kombiniere ich ein enges Funktions-Unterhemd und darüber ein locker fallendes T-Shirt oder Sweatshirt. Wenn es auf dem Laufband oder Fahrrad richtig anstrengend wird, ist mir das aber zu warm.

Ich greife dann durchaus zu Shorts und trage darüber ein Tanktop oder Poloshirt, schließlich wurden diese ja mal für den Sport erfunden. Ganz wichtig ist auch ein passendes Schuhwerk mit einem guten Fußbett, so beugst Du Verletzungen vor. Meine Sportkleidung stammt hauptsächlich von Tchibo und Decathlon. Wichtig ist die Qualität und nicht die Streifen oder die Wildkatze. Im Fall von Decathlon tust Du sogar etwas für die Umwelt, denn gern werden hier Kleidungsstücke mit dem Slogan „Ich war deine PET-Flasche“ beworben – bei Sportbekleidung eine bessere Wahl, als die sonst von mir bevorzugten Naturmaterialien. Eine Ausnahme bilden hier Shirts aus Merino-Wolle, dazu wird Euch Dani in einem Beitrag noch genauer informieren. Lass Dich nicht von der „Primatenecke“ im Studio verunsichern und zieh Dein Ding durch!

Alles Liebe

Constanze, die beim Yoga auch schon in Leggings, Longshirt und Kapuzenpulli gesichtet wurde

Bild-Credit: Shutterstock.com

Merken


8 Kommentare
  • Rena sagt:

    Liebe Swenja,
    den Worten von Constanze kann ich nur zustimmen. Meiner Meinung nach sind insbesondere zu bunt gemusterte Hosen/Leggings und Shirts/Tops, die zuviel Einblick bieten, das Gegenteil von Sportkleidung, die unter ladylike fällt :) Für mich gehört zu einem Sportlook für die Lady gerne ein Poloshirt sowie eine klassische Trainingshose einer renommierten Sportmarke.
    Ich wünsche Dir viel Spaß und Erfolg bei Deinem Training.
    Liebe Grüße aus Bayern nach Hamburg, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

  • One Moment sagt:

    Ich mag es auch eher Dezent – aber ich bin auch kein Fitness-Studio Typ. Ich mag es eher gemütlich beim Qi-Gong – oder gehe dann Joggen, Radfahren oder Schwimmen.

  • Katharina sagt:

    Liebe Swenja,

    toll, dass Du etwas für Deine Figur und vor allem für Deine Gesundheit tust. – Das ist meiner Meinung nach absolut ladylike!

    Wenn Du feststellst, dass das Trainieren im Fitnessstudio nicht unbedingt ladylike ist, hast Du wahrscheinlich die Bilder einer „Muckibude“ im Kopf. Gebräunte Sportler, so stark durchtrainiert, dass die männlichen unter ihnen einen Gang wie ein Gorilla haben und ihre Arme fast nicht mehr an den Körper anlegen können. Mädels, die dort nur zum Schaulaufen sind… Ja, das ist beides nicht gerade elegant und sicher nicht in Deinem Sinne. Aber gerade für die Gewichtsreduktion bietet sich das Training im Fitnessstudio an, weil Du dort wunderbar das Kraft- mit dem Ausdauertraining verbinden kannst. Sicherlich wirst Du in Deinem Studio gut beraten worden sein und ein individuelles Trainingsprogramm erhalten haben und weißt, dass kräftige Muskeln mehr Energie benötigen und so die Grundlage für jede Gewichtsreduktion durch Ausdauertraining sind. Daher ist meiner Meinung nach auch der Gang ins Fitnessstudio ladylike, denn für jeden bietet sich aufgrund unterschiedlicher Bedürfnisse ein anderer Sport an. Sport sollte auch Spaß machen, sonst lässt sich das Programm schwer durchhalten. Also gutes Durchhalten und Gelingen für Dich, vor allem aber viel Freude beim Trainieren.

    Deine Frage nach der „richtigen“ Kleidung hat Constanze gut beantwortet. Funktionell und schlicht sollte sie sein, eine gute Qualität haben und auch gut sitzen. Achte darauf, dass sie nicht zu eng sitzt, dann könntest Du Dich vielleicht unwohl fühlen. Schlabbern darf die Sportkleidung aber auch nicht unbedingt, damit auf der Haut keine Reibung entsteht. Wichtig ist bei größerer Oberweite auch ein gut sitzender Sport-BH, der Halt gibt und Deinen Rücken unterstützt. Ich persönlich bin der Meinung, dass Sportbekleidung auch durchaus Farbe haben darf, damit die Laune gleich steigt, wenn man nach ihr greift, sie muss ja nicht schreiend bunt und / oder wild gemustert sein. Schließlich finde ich, dass es sich bei der Sportbekleidung nicht um die eines Labels handeln muss, sondern um qualtitativ gute und geeignete Ware. Das Bestehen auf bestimmten Labels ist auch nicht gerade ladylike.

    Wichtig finde ich persönlich noch, dass man nicht die ältesten aussortierten T-Shirts aus der letzten Ecke des Schrankes trägt, sondern heile Wäsche, wie sonst auch. Löcher in T-Shirts und Socken sind wohl nicht gerade ladylike. – Und die Wäsche nach dem Training durchwäscht, damit sie nicht riecht.

    Viel Erfolg und liebe Grüße
    Katharina

  • Katharina_mx sagt:

    Liebe Swenja,

    ich wünsche Dir ganz viel Spaß beim Sport, es ist eine tolle Möglichkeit, etwas für die Gesundheit und das Wohlbefinden zu tun. Ich persönlich gehe auch ab und zu ins Fitnessstudio, auch wenn es nicht meine liebste Freizeitbeschäftigung ist, wegen der dort leider häufig anzutreffenden „Selbstdarsteller“. An verregneten Sonntagen oder Abends nach der Arbeit ist es für mich persönlich aber eine gute Möglichkeit, mich fit zu halten und der Sport hebt zugleich die Laune ;-). Als Sportkleidung wähle ich meistens eine schwarze Leggings und ein längeres weißes T-Shirt, das über den Po reicht, mit meinen Schuhen setze ich einen gute-Laune-Farbtupfer und wähle bunte Sneakers.
    Eine gute Alternative finde ich persönlich Mannschaftssport, das macht mir persönlich sehr viel mehr Spaß, weil man sich auspowern kann und es zugleich noch um „etwas geht“, Fitnessgeräte sind mir persönlich zu langweilig auf Dauer.

    Liebe Grüße
    Katharina_mx

  • Helena sagt:

    Liebe Swenja,

    auch ich finde den Gang ins Fitnessstudio ladylike. Meiner Meinung nach zählt es sogar genauso zu einer Lady, einen Sport, der ihr Spaß macht, zu betreiben wie auf gutes und gesundes Essen zu achten. Das alles bedeutet nämlich, auf seine Gesundheit zu achten, es führt dazu, dass man sich in der eigenen Haut wohl fühlt und das auch ausstrahlt. Außerdem tut man so etwas dafür, dass es einem auch später im Alter noch gut geht.

    Ich persönlich gehe joggen und ins Fitnesstraining an der Uni. Von der Intensität ist das sicher vergleichbar mit Sport im Fitnessstudio und ich denke, Du solltest Dir unbedingt Kleidung aus Funktionsmaterialien kaufen. Dann wirst Du nie wieder in Baumwolle trainieren wollen. In Baumwollkleidung wird Dir schneller heiß und die Kleidung saugt den Schweiß auf, statt ihn nach außen zu transportieren. Dann wird das ganze Training anstrengender. Wenn Du auch Ausdauer auf dem Laufband trainieren möchtest, dann würde ich Dir insbesondere noch Laufsocken empfehlen, die drücken nirgends am Fuß und Du bekommst keine Blasen. Runners Point hat meiner Meinung nach gute Laufsocken zum vernünftigen Preis.

    Viele Grüße und vor allem viel Spaß!
    Helena

  • Andrea sagt:

    Liebe Kommentatorinnen,

    ich lese den Lady-Blog sehr gerne, heute musste ich über die Kommentare zur „Lady-Frage“ aber wirklich lachen! Leute – ob der Gang ins Fitnessstudio „ladylike“ ist oder nicht – wen interessiert das? Hauptsache, das Training macht Spaß!!! Und warum soll eine Lady – laut Rena – Sportbekleidung einer renommierten Marke tragen? Constanze hat doch sehr gut erklärt, dass es darauf nun wirklich nicht ankommt. Bitte entspannt euch doch etwas…

    Liebe Grüße,
    Andrea

  • Alica sagt:

    Liebe Andrea,

    ich stimme Rena insofern zu, dass Sportkleidung von sogenannten renommierten Herstellern von der Qualität und dem Tragekomfort her besser sein kann als die Angebote von Tschibo und Aldi. Darauf zu achten empfinde ich als ladylike und kann es der Fragestellerin durchaus empfehlen. Damit sind nicht nur adidas und Konsorten gemeint.
    Ich besitze zum Beispiel die Kombi langes Unterhemd/lange Unterhose von etirel (Eigenmarke von Interport, Made in Portugal) und eine lange Sporthose von Joy (Unternehmen aus der Nähe von Nürnberg). Das sind beides keine Statusmarken, aber sie wissen, was sie tun und sind preislich eher Mittelklasse statt Discount oder H&M-Fetzen, also Shirts für 40 Euro, Hose für 50 bis 70 Euro.

    Also, liebe Swenja, um mal auf dich zurückzukommen: gut sitzende und sich gut anfühlende Funktionskleidung kaufen, dann machst du auch im Fitnessstudio eine gute, sportlich-elegante Figur:-)

    Entspannte Grüße

    Alica

  • Sonnenstrahl sagt:

    Liebe Swenja,

    ich kann Dein Problem ebenfalls sehr gut nachvollziehen. Ich bin ein sehr zurückhaltender Mensch und kleide mich dementsprechend zurückhaltend, zudem gerne in hochwertigen Materialen. Mir gefallen die in der Regel bunten bzw. sehr modern gehaltenen, oft ja auch glänzenden Sportsachen wenig.
    Nun will ich mich natürlich trotzdem fit halten – denn es ist für mich schon ladylike eine gute Kondition zu haben. Für mich habe ich im Wechsel Joggen und Pilates ausfindig gemacht. Gerade beim Joggen geht es aber ohne gute Funktionskleidung nicht.

    Ich habe daher – wenn es auch etwas mühselig ist, aber es gibt sie – für mich eine Sportausrüstung in Erdfarben zusammengetragen. Neben schwarz besitze ich diverse Shirts, Polos und Laufjacken in creme, beige, hellbraun, dunkelbraun. Ähnlich halte ich es beim Pilates, wobei es da bei mir wie bei Constanze auch mehr gemütlich zugeht und so dass eine oder andere „Sofateil“ schon mal den Weg in die Pilatesstunde findet. Allerdings auch die immer passend abgestimmt ;-).

    Mit diesen zurückhaltenden Farben komme ich mir nicht verkleidet vor und bleibe einfach ich. Und ich denke, dass macht eine Lady aus. Vielleicht ist ja auch das ein Weg für Dich?

    Liebe Grüße aus dem Norden Deutschlands, wo leider heute kaum ein Sonnenstrahl zu sehen war…

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.