Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Lady-Frage

Erst in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde eine braungebrannte Haut zum Symbol für Jugend und Schönheit, zum Markenzeichen der Freizeitgesellschaft. Die deutsche Mittelschicht entdeckte Südeuropa als Urlaubsziel und wollte Ihre Mittelmeerbräune bei der Heimkehr zur Schau stellen. Allerdings ist das Brutzeln in der Sonne mit erheblichen Gesundheitsrisiken verbunden.

Niemals ohne Hut und Sonnenschirm

Eine gebräunte Haut galt lange Zeit als Zeichen für Unterprivilegierung. Wer es sich im frühen Mittelalter leisten konnte blass zu sein, der musste nicht arbeiten. Eine blasse Haut stand somit für eine edle und müßige Lebensweise. Um die Blässe zu erreichen und zu erhalten verwendeten die Herrschaften Seifen, Puder, Cremes und sogar Bleichmittel. Eine Lady verließ das Haus niemals ohne Hut und Sonnenschirm.

Licht steigert Wohlbefinden und Lebenslust

In der Spätromantik tranken die Damen sogar Essig oder durchwachten Nächte um blass und geheimnisvoll auszusehen. Dabei ist Sonnenlicht prinzipiell gesund. Ohne Sonne wäre auf der Erde kein Leben möglich, ihr Licht fördert unser Wohlbefinden und unsere Lebenslust. Sie aktiviert das wichtige Vitamin D, das für den Knochenaufbau mitverantwortlich ist. Schuppenflechten oder Depressionen können durch Sonnenlicht kuriert werden. Ungesund ist allerdings die übermäßige Sonnenbestrahlung.

Zurück zur eleganten Blässe

Unsere schützende Ozonschicht wird immer dünner und kann gefährliche Strahlen nicht mehr filtern. Jeder Sonnenbrand steigert darum das Risiko an Hautkrebs zu erkranken. Die Bestrahlung durch Sonnenlicht lässt die Haut außerdem schneller altern. Mein Plädoyer lautet darum: Zurück zur vornehmen Blässe! Eine helle Haut sieht nicht nur elegant aus, sie behält auch länger ihr jugendliches Aussehen. Momentan gibt es wundervolle Sonnenhüte, mit denen Ihr Euch vor dem Sonnenlicht schützen könnt.

Pralle Sonne grundsätzlich vermeiden

Und wenn Ihr doch nicht vom Sonnenbad lassen könnt, so genießt es wenigstens in Maßen. Je heller Eure Haut ist, umso empfindlicher reagiert sie auf die Sonne. Ihr solltet Euch darum vor, während und nach dem Sonnenbad stets ausreichend eincremen. Die pralle Sonne vermeidet Ihr am besten grundsätzlich – braun werden könnt Ihr auch ab 16 Uhr oder im Schatten. Vom Besuch eines Solariums rate ich Euch prinzipiell ab: Das künstliche Sonnenlicht ist nicht nur extrem schädlich für die Haut, die Bräune sieht auch sehr unnatürlich aus.

Brennen Euch andere Lady-Fragen auf der Brust? Dann schreibt mir doch einfach eine E-Mail an d.uhrich[at]lady-blog.de – ich werde versuchen sie zu beantworten.

Bild-Credit: Shutterstock.com

5 Kommentare
  • malade sagt:

    also ich bin ein fan der vornehmen blässe. ich halte nichts davon total braun gebrannt zu sein. und mein mann findet es auch viel schöner so.

  • Julie sagt:

    Ich bin ebenfalls für die vorneheme Blässe. Ich bin von natur aus sehr Blass und finde das sehr schick!
    Diese sogenannten „Knusperhähnchen“ mag ich garnicht, zumal das ja auch nicht gut für die Haut ist…

    Liebe Grüße

    PS.: Ich finde deinen Blog sehr schön!

  • Verena sagt:

    Der Blog ist wirklich sehr gelungen. Übersichtlich und immer mit interessanten Themen bespickt.
    Zum Beitrag: Ich bevorzuge den gesunden Mittelweg, mit Tendenz eher zur vornehmen Blässe. Nicht so extrem, wie es die Chinesinnen bevorzugen, aber lieber etwas blasser als getoastet. Hauptsache natürlich!

  • Anna sagt:

    Ich sehe das ein wenig anders. Für mich sieht eine bräunliche Hautfarbe einfach gesünder und lebendiger aus.

  • alina sagt:

    ich mag euren blog super gerne aber die frage nach der haut erübrigt sich meiner meinung man kann es sich eben nicht aussuchen wenn ich im sommer rausgehe werde ich einfach braun auch ohne sonnenbaden so wie andere nicht braun werden trotz sonnenbaden

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.