Dani
La Veganista: Nudelsalat mit gefüllten Tomaten

Gestern Abend habe ich zum ersten Mal vegan gekocht. Inspiriert wurde ich dabei von Nicole Justs Rezeptbuch: La Veganista. Entschieden habe ich mich für einen veganen Nudelsalat mit Orangen und Räuchertofu sowie mit Avocadocreme gefüllte Tomaten. Eine sehr interessante Mischung, die Ihr unbedingt einmal ausprobieren solltet!

La Veganista von Nicole Justs

Der Nudelsalat mit gefüllten Tomaten ist eine sehr interessante Mischung, die jedoch auch ohne den Räuchertofu auskommt. Und das ist auch mein Kritikpunkt an dem sonst wunderbaren Kochbuch „La Veganista“: Es richtet sich vor allem an diejenigen, die Rezepte mit Fleischersatz suchen. Die meisten vegetarischen oder veganen Gerichte funktionieren jedoch auch ohne Pseudo-Hackfleisch oder Fake-Leberkas. Morgen früh probiere ich Pancakes ohne Eier.

La Veganista von Nicole Justs

Da ich keine Sobanudeln bekommen habe, habe ich stattdessen Bio-Bandnudeln verwendet

Das benötigt Ihr

12 Kirsch-Strauchtomaten
1 reife Avocado
Saft von 1/2 Zitrone (nach meinem Geschmack etwas weniger)
schwarzer Pfeffer aus der Mühle und Salz
250 g Sobanudeln oder Bandnudeln
2 rote Paprikaschoten
1 Schalotte
100 g Räuchertofu
2 Orangen
etwas Kresse und nach Bedarf Sprossen
Für das Dressing: 1 EL Agavendicksaft, 2 EL Sojasauce, 2 EL kalt gepresstes Öl

1. Gefüllte Tomaten

Wascht Eure Bio-Tomaten, schneidet den Deckel ab und entfernt das Innenleben mit einem Teelöffel. Zerdrückt als nächstes das Avocadofruchtfleisch mit einer Gabel und beträufelt es mit Zitronensaft. Salzt und pfeffert es und gebt die Masse in die Tomaten. Zum Schluss könnt Ihr noch etwas schwarzen Pfeffer über Eure gefüllten Tomaten mahlen.

La Veganista von Nicole Justs

La Veganista: Gefüllte Tomaten mit Avocado

2. Orangen-Tofu-Salat

Schneidet die Paprika, Schalotte und den Tofu in kleine Würfel und gebt diese zu den gekochten Nudeln. Schält die Orangen bis ins Fruchtfleisch und schneidet die Fruchtfilets zwischen den Häutchen heraus; fangt den Saft dabei auf. Die Filets werden nun zum restlichen Salat gegeben. Für das Dressing verquirlt Ihr den Orangensaft mit allen übrigen Zutaten, schmeckt ihn mit Salz und Pfeffer ab und gebt ihn zum Salat. Zuletzt könnt Ihr die Kresse und nach Geschmack Sprossen kurz unterheben (ich bin kein Sprossen-Fan). Serviert den Salat mit den gefüllten Tomaten.

La Veganista: Orangen-Tofu-Salat

La Veganista: Orangen-Tofu-Salat

La Veganista von Nicole Justs

Voilà! Lasst es Euch schmecken! Habt Ihr tolle vegane Rezepte für mich?

MEHR ZUM THEMA

Merken


8 Kommentare
  • Caroline sagt:

    Bestimmt hast Du schon öfter vegan gekocht, nur eben zum ersten mal bewusst :)

    Ich lebe (und esse) nicht vegan, bestehe aber auch nicht auf mein tägliches Stück Fleisch, Milch und Eier brauch ich auch nicht ständig. Daher finde ich es auch schade, dass man in veganen Kochbüchern relativ selten einfach nur Gerichte „Ohne“ findet, sondern meistens bekannte Gerichte und die Erklärung wie man tierische Bestandteile darin ersetzen kann. Da ich kein Soja vertrage schließen sich diese Mahlzeiten dann meistens sofort aus.

    Vielleicht kennt ja jemand ein passendes Kochbuch?

  • Dani sagt:

    Liebe Caroline,

    haha, ja da hast Du natürlich Recht. Ich verbessere mich: Ich habe zum ersten Mal mit Tofu gekocht! :-)

    Herzliche Grüße
    Dani

  • Laura sagt:

    Liebe Dani,
    Ich bin keine Veganerin, aber ich koche bewusst mehrmals die Woche vegan. Da ich allerdings auch kein Fan von Fleisch-Ersatz-Produkten bin, koche ich lieber einfache Reis-Gemüse-Pfannen oder Suppen. Ich denke, es tut unserem Körper gut, wenn er nicht täglich mit Milch- und Fleischprodukten konfrontiert wird.
    Viel Erfolg und guten Appetit bei den Pancakes!
    Laura

  • Justine D sagt:

    Heute mittag gekocht:

    250 g Möhren schälen und in 4 cm lange Stifte schneiden.
    1 EL Rapsöl in einem breiten Topf erhitzen. Möhren darin 5 Minuten anbraten.
    250 ml Möhrensaft und
    65 ml Gemüsebrühe dazugießen,
    250 g Quinoa dazugeben und bei kleiner Hitze 15 bis 20 Minuten quellen lassen. Nach 10 Minuten
    200 g Mais (Konserve) dazugeben.
    ½ Bund glatte Petersilie über das fertige Gericht geben.

    Nicht-Veganer geben noch 100 g Fetakäse in Würfeln dazu.

    Das Rezept reicht für zwei Esser.

    Das Rezept wurde von mir abgewandelt und stammt aus den Kochvorschlägen von bringmirbio.

  • Clara sagt:

    Hallo,

    mhm, das sieht lecker aus. Werde ich ausprobieren. Ich bin Vegetarierin und esse Tofu nicht als Fleischersatz sondern einfach, weil er so vielfältig ist. Tofu hat Eiweiß und Proteine und lässt sich sowohl warm als auch kalt genießen. In der asiatischen Küche werden auch Gerichte mit Fleisch UND Tofu zusammen zubereitet. Aber ja, für viele ist Tofu so eine Art „Krücke“ um den Verzicht auf Fleisch zu erleichtern.
    Wie auch immer – eine bewusste Ernährung ist immer lobenswert!

    Liebe Grüße

    Clara

  • Sophie sagt:

    Mein Geheimtipp veganer ist übrigens Seitan- das Weizeneiweiß, das auch Gluten genannt wird und in Broten als Kleber dient. Gibts als Pulver im Kaufhaus, mit Wasser und Sojasoße anrühren, in starker Brühe kochen und danach wie Fleisch verarbeiten. Schmeckt tatsächlich richtig lecker!

  • Stil-Box sagt:

    Ich bin ein großer Fan der veganen Küche. Vielen Dank für Deine Ideen! Man kann mit den richtigen Lebensmitteln richtig satt werden und doch dabei auf Milchprodukte und Fleisch verzichten. Mein Hit sind ja Süßkartoffeln und Kichererbsen.

    Liebe Grüße
    Anna

    http://stil-box.net

  • Dani sagt:

    Liebe Anna,

    ja von Süßkartoffeln bin ich auch ein großer Fan! Wie bereitest Du Kichererbsen zu?

    Herzliche Grüße
    Dani, die von den veganen Pancakes leider gar nicht begeistert war

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.