Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Jules Love-List: 10 Dinge, die mich glücklich machen

Ob es die Lieblingsserie ist, der Kaffeeklatsch mit den Freundinnen oder eine Vespa-Fahrt durch die Weinberge: In dieser Serie stellen wir Euch 10 Dinge vor, die uns glücklich machen. Dinge, ohne die wir sicherlich leben könnten, aber nicht wollen, denn sie versüßen uns den Alltag und zaubern uns ein Lächeln ins Gesicht. Heute präsentiert Euch Jules, Redakteurin vom INFAMOUS Magazine, ihre persönliche „Love-List“.

1. Dublin: Ich weiß gar nicht genau warum, aber die irische Hauptstadt macht mich einfach glücklich. In Dublin mischt sich die Kultur der Insel mit internationalen Einflüssen. Das Ergebnis ist ein aufregender Mix in Sachen Style, Kultur und Lebensfreude, der mir Glücksgefühle im Bauch und einen Berg an Inspirationen bietet. Seit ich dort drei Monate gelebt habe, ist die Stadt für mich auch ein Zuhause geworden.

2. Musik von Lisa O’Neill: Lisa ist ehrlich und witzig. Sie weiß, das sie eine etwas quäkende Stimme hat, aber die nutzt sie gekonnt. Ich habe die Sängerin zufällig bei einem Event in Dublin für mich entdeckt, sofort eine Platte gekauft und bin seitdem Fan der Singer/Songwriterin. Nach wie vor erhält man ihre Werke weder bei iTunes noch bei Amazon, aber zum Glück lädt sie viel bei Youtube und auf andere Plattformen hoch.

3. Kochen: Gutes Essen macht glücklich, das wissen wir. Für liebe Menschen Essen kochen allerdings noch mehr. Kochen an sich ist für mich schon entspannend, doch das Endergebnis schön dekoriert zu präsentieren und danach in satte und zufriedene Gesichter zu blicken macht mich erst richtig happy.

4. Streetart: Bunte Wände? Yes Please! Nicht nur Menschen machen eine Stadt aus, sondern auch die Kunst, die in ihr zu finden ist! Ich liebe Streetart, und meine damit nicht die Tags, die Sprayer auf jeden Müllkasten sprühen, sondern kreative Wandbilder, die zum schmunzeln, nachdenken, träumen anregen und graue Regentage einfach etwas bunter machen.

5. Pustefix: Sobald sich die ersten wirklich warmen Sonnentage des Sommers aus ihrem Winterversteck trauen, sinkt mein geistiges Alter auf ungefähr 6 Jahre. Wie von der Hummel gestochen renne ich dann in den nächsten Drogeriemarkt und stocke erstmal ordentlich meinen Pustefix-Vorrat auf. Denn Seifenblasen sind für mich Sommer, Blumenkränze basteln und Glücksgefühle im Bauch spüren.

6. YSL Arty-Ring: Mein Geldbeutel hat geblutet: Der Arty-Ring von YSL war mein Geschenk an mich selber und löst seitdem immer Glücksgefühle aus, wenn ich ihn an meiner Hand sehe. Und er kann auch richtig was! Zum Beispiel selbst das schäbigste H&M-Shirt aufwerten.

7. Miss Dior Eau de Parfum: Ja, mir ist klar, dass inzwischen wohl jede Dritte mit diesem Duft rumläuft. Aber für mich ist er mein eigener. Seit Jahren schon benutze ich Miss Dior, und irgendwie hab ich das Gefühl, es verspricht mir gute Laune, Sonne und Abenteuer. Bis jetzt hat es dieses Versprechen übrigens auch gehalten.

8. Stephen Frys The Liar: Er ist ja schon so etwas wie der Oscar Wilde des 21. Jahrhunderts, finde ich zumindest. Eben nicht nur ein fantastischer Schauspieler, Komödiant und Redner, sondern auch ein unglaublich guter Schriftsteller. Sein Roman The Liar zählt zu meinen absoluten Lieblingsschmökern. Intelligent, voller Witz und sprachlich nah am großen Oscar.

9. Bobby Brown Lippenstift: Leuchtend, kräftig und eigentlich gar nicht meine Farbe. Aber weil Mut jedem zu Gesicht steht, passt er trotzdem gut zu mir. Seitdem habe ich Angst vor dem Tag, an dem er aufgebraucht ist. Neon Pink Bobbie Brown war nämlich eine Limited Edition.

10. Once: Junge trifft Mädchen. Beide machen Musik. Sie mögen sich, und musizieren zusammen. Und ganz nebenbei wird eine der schönsten und ehrlichsten Liebesgeschichten überhaupt erzählt. Abgesehen davon, das ich den Film alleine schon deswegen liebe, weil er in Dublin spielt und eine einfühlsame Geschichte erzählt, sind die Musiker Glen Hansard und Marketa Irglova Grund genug, Once immer und immer wieder zu schauen.

Merken

Merken


2 Kommentare
  • Dani sagt:

    Liebe Jules,

    das ist eine wunderbare Love-List! Ich mag Dublin auch sehr! Meine Reise durch Irland vor ein paar Jahren gehört zu den schönsten Urlauben die ich bisher gemacht habe. Danke auch für die tollen Tipps – ich muss gestehen, dass ich bisher weder die Musik, noch das Buch oder den Film kannte. :-)

    Alles Liebe
    Dani

  • Sybille sagt:

    Liebe Jules,

    oh ja, Stephen Fry! Kennst du die Verfilmung der Zauberflöte von Kenneth Brannagh? Das Libretto stammt auch von Fry und ist einfach ganz großartig.

    Liebe Grüße
    Sybille

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.