Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Johannas Love-List: 10 Dinge, die glücklich machen

Ob es die Lieblingsserie ist, der Kaffeeklatsch mit den Freundinnen oder eine Vespa-Fahrt durch die Weinberge: In dieser Serie stellen wir Euch 10 Dinge vor, die uns glücklich machen. Dinge, ohne die wir sicherlich leben könnten, aber nicht wollen, denn sie versüßen uns den Alltag und zaubern uns ein Lächeln ins Gesicht. Heute präsentiert uns die Textil-Unternehmerin Johanna Schulze-Smidt ihre Love-List. Johanna lebt im Berliner Prenzlauer Berg und machte 2014 ihre Leidenschaft für feine Wollqualitäten zum Beruf, indem sie das Kissen- und Decken-Label Bohicket gründete.

1. Der Cashmere-Pullover von meiner Mutter: Die kühlen Temperaturen haben mich dieses Jahr Anfang September überrascht, als ich eine Woche bei meinen Eltern verbrachte und nur sommerliche Kleidung im Gepäck hatte. Meine Mutter half aus – und da mir der Pullover gut stand, durfte ich ihn behalten. Mutterliebe halt.

2. Susanne Kaufmann Basensalz: Baden ist eine meiner großen Leidenschaften. Ich bade jeden Tag morgens, und manchmal am Abend ein zweites Mal, was ich an einigen Tagen brauche, um abzuschalten und alle Erlebnisse hinter mir zu lassen. Das Basensalz von Kaufmann gönne ich mir zugegebenermaßen nur an besonderen Tagen, für den alltäglichen Einsatz nehme ich Atlantiksalz mit etwas Lavendelöl.

3. Monocle Travel Guide: Für meine letzte Reise nach New York habe ich mir zum ersten Mal den Monocle Guide gekauft. Wie das Magazin ist der Travel Guide eine Augenweide, der wirklich viel Inhalt und Information bietet. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die ihre Reisen von A bis Z durchplanen, sondern suche mir ein besonders schönes Geschäft oder Café heraus und erkunde von dort die Nachbarschaft.

4. Adidas Campus: Zu Schuhen habe ich ein äußerst ambivalentes Verhältnis. Ich habe super empfindliche Füße, da landen die meisten Paare fast ungetragen in der Spende – sogar Turnschuhe. Umso glücklicher war ich, als ich vor einigen Wochen diesen Klassiker für mich entdeckt habe, den ich seitdem wirklich lieb gewonnen habe.

5. Wallet von Hiitu: Carlotta und Rosalie sind die beiden Gründerinnen von Hiitu und wer sie einmal kennen gelernt hat, möchte sofort mit ihnen befreundet sein. Denn so wie ihre Produkte versprühen sie gute Laune im Übermaß. Ich habe mir dieses schöne Lederportenommaie ausgesucht, das toll verarbeitet ist. Da merkt man, dass Rosalie gelernte Schuhmacherin ist.

6. Seidencarré von Heart Heart Heart: Das erste Carré dieses Labels habe ich mir vor zehn Jahren gekauft, mittlerweile sind es vier. Die Motive haben Humor und trotzdem eine lässige französische Eleganz. J’adore.

7. Seifen von Claus Porto: Ich liebe duftende Seifen und habe gleichzeitig eine Schwäche für schöne Verpackung. Da gab es kein Halten mehr, als ich im Frühjahr bei einem Spaziergang durch Porto an der Boutique von Claus Porto vorbei kam. Mein Seifenvorrat für die nächsten drei Jahre ist gesichert.

8. Bangle up: Ich besitze zwei dieser hübschen Armreifen, die perfekt um meine schmalen Handgelenke passen und in Kombination mit meiner sonst eher reduzierte Garderobe einen schönen Akzent bilden.

9. Schildkröte: Die Schildkröte ist das „Wappentier“ meines Labels Bohicket. Es steht für Ruhe und Gelassenheit, Geborgenheit und Langlebigkeit. Alles Attribute, die sich auch auf die Plaids von Bohicket übertragen lassen. Ein Hoch auf die Langsamkeit.

10. Feste weiße Bettwäsche vom Stoffkontor: Solch ein schönes und altmodisches Produkt wie die feste gezwirnte Baumwoll-Bettwäsche habe ich bisher nur im Stoffkontor gefunden. Ich benutze sie jetzt seit 15 Jahren und während ich sonst die Hausarbeit auf das absolut nötigste reduziere, nehme ich mir für diese Bettwäsche die Zeit, sie liebevoll per Hand zu bügeln. Es lohnt sich.


1 Kommentar

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.