make-up

Nach der Reinigung und Pflege der Haut folgt das Make-up./Foto: Avene

Gepflegtes Aussehen ist für die Lady eine Selbstverständlichkeit. Mit unserem kleinen Haut-Grundkurs möchten wir Euch ein wenig Basiswissen zum Thema vermitteln. Im Teil 3 der Serie dreht sich alles um das Make-up: Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber ich fühle mich mit einem leichten Make-up immer viel wohler als ungeschminkt. Dazu sind keine zeitraubenden, raffinierten Schminktechniken nötig. Manchmal genügen schon ein paar Minuten. von Sybille Hilgert

Wenn die Zeit knapp ist…

…braucht Ihr nicht mehr als 5 Minuten für einen frischen Look. Nach der Gesichtsreinigung und Pflege bringt eine getönte Tagescreme oder ein Mineralpuder Farbe ins Gesicht. Bitte verwendet einen Farbton, der etwas heller ist als Euer Hautton. Das sieht einfach natürlicher aus. Augenschatten verschwinden mit einem Concealer. Um die Augen zu betonen, könnt Ihr einen hellen, naturfarbenen Lidschatten auf das Augenlid geben und sanft bis zu den Augenbrauen verwischen. Dann werden die Wimpern getuscht. Komplett wird das Ganze durch einen schimmernden Lippenstift in einem sanften Ton (Rosenholz oder Himbeer) oder einen farbigen Lipgloss.

Der 10-Minuten-Look

Wenn Ihr ein wenig mehr Zeit mitbringt, könnt Ihr tiefer in die Trickkiste greifen. Nach der Tagescreme wird das Make-up aufgetragen. Auch hier gilt: Verwendet lieber einen Ton, der etwas heller ist als Euer natürlicher Hautton. Erstens macht ein dunkleres Make-up älter (und sieht häufig ordinär aus), und zweitens vermeidet man mit einem helleren Farbton unschöne Übergänge vom Gesicht zum Hals. Gegen Augenschatten hilft auch hier wieder ein Concealer.

Im Anschluss wird das Gesicht abgepudert. Grundiert die Augenlider mit einem hellen, naturfarbenen Lidschatten, die Lidfalte und der äußere Augenwinkel werden mit einem etwas dunkleren Lidschatten betont. Wer mag, kann mit Kajal oder Eyeliner am oberen Wimpernrand eine Linie ziehen, die im Anschluss verwischt wird. Danach tuscht Ihr Eure Wimpern. Ein zartes Rouge (je nach Hautton pfirsich- oder roséfarben) sorgt für Frische. Die Lippen werden mit einem Lippenstift oder Lipgloss betont.

Strahlend am Abend

Ein Abend-Make-up unterscheidet sich von der Tagesversion eigentlich nur dadurch, dass es intensiver aufgetragen wird. Das ist vor allem der künstlichen Beleuchtung geschuldet, die einiges an Farbe „schluckt“. Ihr könnt also grundsätzlich wie beim 10-Minuten-Look verfahren. Für den abendlichen Glamour sorgen Highlights.

So kann die Wangenpartie mit ein wenig schimmernden Puder hervorgehoben werden. Auch unter die Augenbrauen können Glanzpunkte gesetzt werden. Für die Augenpartie könnt Ihr statt der tagsüber verwendeten Naturfarben jetzt zu intensiveren Tönen greifen und zum Beispiel die Lidfalte und den Augenwinkel mit einem dunklen Grau betonen. Die Wangen werden mit Rouge hervorgehoben. Und als Lippenstift steht abends auf jeden Fall ein dramatischer Farbton auf dem Programm.

Teil 1: Die Reinigung der Haut
Teil 2: Die Pflege der Haut


Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.