Die Haut der Lady – Teil 1: Die Reinigung der Haut

Gepflegtes Aussehen ist für die Lady eine Selbstverständlichkeit. Das gebietet zum einen der Respekt vor sich selbst und gegenüber den Mitmenschen. Zum anderen sorgt ein gepflegtes Äußeres für ein gutes Selbstwertgefühl, mit dem man fast automatisch auch mehr Kompetenz vermittelt. Und nur auf einem gepflegten Gesicht sieht ein Make-up wirklich gut aus. Mit unserem Grundkurs in Sachen Hautpflege vermitteln wir Euch ein wenig Basiswissen. von Sybille

Nicht nur Wasser

Am Anfang jeder Pflege steht die Reinigung. Wer sich nicht schminkt, kann das Gesicht auch nur mit klarem Wasser waschen. Wer allerdings Make-up oder eine getönte Tagescreme benutzt, muss das Gesicht am Abend mit speziellen Reinigungsprodukten behandeln. Denn sonst kann die Haut mit Irritationen reagieren, getuschte Wimpern brechen ab und auf dem Kopfkissen finden sich unappetitliche Farbreste. Neben klarem Wasser benötigt Ihr für die Abschminkprozedur Reinigungslotionen, die auf Euren Hauttyp abgestimmt sein sollten.

Normale und trockene Haut

Normale Haut kann mit einer soften Reinigungslotion oder -milch gereinigt werden. Diese  entfernt den Schmutz und pflegt die Haut schon beim Waschen. Die Flüssigkeit wird mit leicht massierenden Bewegungen aufgetragen und dann mit einem Wattepad oder Kosmetiktuch abgenommen. Wenn Ihr gerne mit Wasser arbeitet, dann benutzt ein mildes Waschgel, das mit viel Wasser abgewaschen wird.

Für trockene Haut empfehlen sich Reinigungsmilch und -lotion mit rückfettenden Inhaltsstoffen. Sie sollen den Talgmangel trockener Haut ausgleichen und die Schutzfunktion der Haut verbessern. Ich mag die Kombination von Reinigungsöl und Seife. Das Öl wird zuerst aufgetragen und danach mit einer hautfreundlichen Seife abgewaschen. Dieses Ritual wurde übrigens von Erno Laszlo erfunden. (Audrey Hepburn schwor auf seine Kosmetiklinie.)

Fettige Haut und Mischhaut

Auch wenn man sich nicht schminkt, muss man sich bei Tendenz zu fettiger Haut und Mischhaut das Gesicht täglich reinigen. Diese Hauttypen können nämlich nicht allein durch Wasser von überschüssigem Talg befreit werden. Es ist auch unbedingt notwendig, Reinigungsprodukte speziell für fettige Haut zu benutzen, z.B. Reinigungsgels oder Waschcremes. Stundenlange Reinigungsszenarien sind aber völlig überflüssig. Denn sie schwächen den natürlichen Schutzmantel der Haut und das kann fatalerweise die Produktion der Talgdrüsen wieder anregen.

Das unterschiedliche Bild der Mischhaut verlangt eine etwas komplexere Pflege. Die fettige T-Zone an Stirn, Nase und Kinn soll von überschüssigen Fettablagerungen befreit, aber nicht ausgetrocknet werden. Die trockenen Partien an den Wangen und um die Augen brauchen hingegen zusätzliches Fett. Auch hier ist ein Reinigungsgel geeignet. Sind die Unterschiede bei Mischhaut zwischen fettiger T-Zone und trockener Haut allerdings sehr groß, können die Stellen mit verschiedenen Produkten behandelt werden.

Bitte liebevoll behandeln

Ob normal, trocken oder fettig: Die Haut darf bei der Reinigung weder gereizt noch gezerrt oder gedehnt wird. Zum Abschluss des Reinigungsrituals folgt die Behandlung mit Gesichtswasser. Es erfrischt die Haut und sorgt für einen schnellen Wiederaufbau des Säureschutzmantels. Außerdem entfernt es die Kalkablagerungen des Leitungswassers und Reinigungsrückstände, die auf Dauer die Poren verstopfen und so für Unreinheiten sorgen können.

MEHR ZUM THEMA

Bild-Credit Haut Reinigung: Shutterstock.com

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.