Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Lady-Frage

Du wirst niemals eine New Yorkerin außerhalb ihres Badezimmers antreffen, die einen Haargummi trägt, erklärte Carrie Bradshaw einst ihrem Freund Burger. Als dieser kurze Zeit später eine Dame mit Haargummi in einem angesagten Manhattaner Club ausmachte, stellt sich schnell heraus: Die Modesünderin kommt aus New Jersey. Auch Carries Haare werden in der Folge der 6. Staffel von Sex and the City durch einen Gummi gehalten. Dieser ist allerdings dünn und schwarz – ein Zopfgummi.

Unterschied Zopfgummi-Haargummi

Die Modewelt unterscheidet nämlich Zopfgummis von Haargummis. Diese werden im Englischen Scunchies genannt und steckten zu Beginn der 90er Jahre an fast jedem Pferdeschwanz. Die Gummis waren in der Regel mit einem Stoff überzogen, gerne aus Samt, mit Holzperlen bestickt, fusselig oder neonfarben. Ganz von der Bildfläche verschwunden ist die Modesünde allerdings nie. In Drogeriemärkten oder Kaufhäusern konnte man die Scunchies nach wie vor erwerben, auf der Straße immer mal wieder mit einem Anflug von Grusel entdecken.

Comeback der Haargummis

Momentan feiern die Stoffmonster auch bei Modeexperten ein Comeback. Topshop, H&M, American Apparel – die trendsetzenden Modeketten haben Haargummis in ihr Sortiment aufgenommen. Und selbst die ersten New Yorkerinnen wurden schon mit den dicken Haarbändigern gesichtet. Meiner Ansicht nach handelt es sich um einen Trend den man gut und gerne auslassen kann.

Zopfgummis am besten Ton in Ton

Dünne Zopfgummis hingegen sind nützliche Alltagshelfchen. Sie sollten allerdings nicht zum Haarschmuck werden, sondern in einer möglichst unauffälligen Farbe, am besten Ton in Ton zur Haarfarbe gewählt werden. Wollt ihr den Gummi ganz verstecken, könnt ihr eine Haarsträhne um den Zopfhalter wickeln. Eine Alternative zum Zopfgummi sind Seidenbänder und Schleifen im 50er-Jahre-Stil.

Brennen Euch andere Lady-Fragen auf der Brust? Dann schreibt mir doch einfach eine E-Mail an d.uhrich[at]lady-blog.de – ich werde versuchen sie zu beantworten.

Bild-Credit: Shutterstock.com

Merken


6 Kommentare
  • Gudrun and Iris sagt:

    Herrje, scrunchies :) Meiner Mutter Lieblingsaccessoire, von mir und Gudrun regelmaessig rituell verbrannt :) Die coolen kids hier in Hoxton und Camden tragen scrunchies mit Genuss, aber die tragen auch zerrissene Strumpfhosen und ungewaschene Haare daher auch fuer mich: 5, setzen.

    Schoener Blog!

    londonviennacologne.blogspot.com

  • Laura sagt:

    Die Scrunchies kenne ich auch noch – als kleines Kind hatte ich die in allen (un)möglichen Farbabstufungen. Aber dieses Mal kann dieser Trend gerne an mir vorrübergehen…

  • Shoegal sagt:

    Ein toller Blog und prima dass du SATC zitierst. Aber die gute Frau mit dem Scrunchie kommt nicht aus New Jersey sondern aus Macon, Georgia.

  • SATCFAN sagt:

    Der Artikel passt nicht mit der Folge zusammen, denn Carrie spricht von einem Zopfgummi. Sie nennt die Scrunchies Zopfgummi, nicht ihr eigenes.

  • Dani sagt:

    Lieber SATC-Fan,

    in der Übersetzung oder im Original? ;-) Von der Bezeichnung „Haargummi“ oder „Zopfgummi“ einmal abgesehen, wird hoffentlich klar, dass es sich bei den dicken stoffbezogenen Gummis – nennen wir sie Scrunchies – meiner Meinung nach um Modesünden handelt.

    viele Grüße
    Dani

  • Your blog is great, I love your style!

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.