Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Reisen mit Baby: Geht oder geht gar nicht?

Ich bin froh, dass ich letztes Jahr so viel gereist bin: Nach Schottland, Marokko, nach Venedig, an den Gardasee und nach Genf. Denn – so sagte man mir jedenfalls – in den kommenden Jahren wird das nicht mehr möglich sein. Die meisten Babys mögen Auto- und Zugfahrten nicht, und einen Flug könne man ihnen und den Mitreisenden sowieso nicht antun. Liebe Mamas, Reiseleiter und Hotelbesitzer, wie seht Ihr das: Reisen mit Baby – geht oder geht nicht?

Auf meiner Reiseliste stehen noch so viele Orte und Landschaften: Stockholm, Dubai, Cornwall und New England sind nur einige Ziele die ich längerfristig geplant habe. Kann ich mir die aus dem Kopf schlagen? Und wenn lange Fahrten mit dem Auto den Babys nicht gefallen – wie sollen wir dann die Großeltern besuchen, die etwas weiter entfernt leben? Welche Erfahrungen habt Ihr reisewütigen Eltern mit Baby oder Kleinkind gemacht? Ab welchem Alter können wir wieder kurze Trips unternehmen? Und ist dann die Anschaffung eines Reisebetts sinnvoll? Ich bin sehr gespannt auf Eure Antworten. PS: Wahrscheinlich hat sich das Thema für mich nach der Geburt sowieso erst einmal erledigt, weil ich dann ganz andere Sorgen haben werde.

dubai-2

dubai-3

Dubai mit seinen Wolkenkratzern, dem Madinat Theater, den Souks, Gewürz- und Goldmärkten – zwischen Wüste und Bucht des Persischen Golfs, zwischen Orient und Moderne – möchte ich unbedingt in den nächsten Jahren besichtigen/Foto-Credits: Jumeirah

___

Kleiner Nachtrag: Aufgrund Eurer Kommentare wurde ich von der Hotelkette Jumeirah darauf hingewiesen, dass es durchaus sehr familienfreundliche Hotels in Dubai gibt, z.B. das Luxusresort Madinat Jumeirah (etwa 100 Euro/Nacht). Das Hotel ist Kindern gegenüber nicht nur sehr aufgeschlossen, sondern stellt auch das passende Equipment für junge Mamas und Papas zur Verfügung. An den Temperaturen außerhalb des Hotels ändert das aber natürlich nichts.

Merken


27 Kommentare
  • Katharina_mx sagt:

    Liebe Dani,

    ich denke, dass dies ganz von der Einstellung der Eltern abhängt, wenn das Kind lernt, dass Reisen etwas Normales ist, verhält es sich auch so. Meist ist es doch so, dass die Kinder unruhig werden, wenn die Eltern ein Drama aus etwas machen. Meine Großeltern wohnten damals 2-3 Flugstunden von meinen Eltern entfernt, meine Eltern haben mich schon als Baby nach einigen Monaten mehrmals pro Jahr auf die Flüge mitgenommen. Es war laut meiner Mama auch nie ein Problem ;-) Bei 40 Grad in Dubai rumlaufen würde ich zwar nicht mit einem Baby, aber wenn die Bedingungen Babyfreundlich sind, warum nicht. Ich finde es gut, sein Baby in sein Leben „einzubeziehen“.

    Herzlichst
    Katharina

  • Alexandra sagt:

    Liebe Dani,
    ich bin ja noch nicht in der Situation darüber nachdenken zu müssen, aber meine Eltern sind mit mir und meiner Schwester auch als Kleinkinder viel gereist. Alles eine Frage der Organisation und der Nerven ;-)
    Reisebett würde ich mir auf jeden Fall anschaffen. Selbst wenn es nur mal zu Freunden zum Abendessen geht und kein Babysitter parat ist, kannst du das Reisebett vielleicht im Schlafzimmer der Freunde aufschlagen und so immer ein Auge auf Pünktchen haben.
    Ansonsten gibt es ja auch die Urban-legend, dass Kleinkinder, die Probleme beim Einschlafen haben, eigentlich ganz gerne Autofahren, das Brummen und Ruckeln beruhigt. Auch da kann ich meine Schwester als lebenden Beweis nennen, sie schlief innerhalb von 5 Minuten im Auto ein, das ging ihr so bis fast zum 4. Lebensjahr.
    Es muss ja keine Backpacker-Tour durch den Südamerikanischen Dschungel sein, aber Reiseziele wie Cornwall, New England oder Städtereisen lassen sich doch super mit Kind gestalten, gerade wenn sie noch ganz klein sind.

    Liebe Grüße
    Alex

  • Horst sagt:

    Nein. Meinetwegen im eigenen Auto bei 40° im Schatten nach Italien oder im Privatjet, aber niemals im Flugzeug. Zumindest nicht, wenn das Kind noch schreit. Das Geplärre ist unerträglich. Ab ca. 16 Jahren ist reisen mit dem Kind okay.

  • Resl sagt:

    Liebe Dani,

    ich bin (noch) keine Mama, aber nachdem ich über 30 bin, habe ich sehr viele Freundinnen, die bereits diesen Schritt hinter sich haben :). Selbstverständlich kann man auch mit Kind reisen und meine beste Freundin praktiziert dies gerne und häufig. Flugreisen sind auch mit dabei, allerdings seltener und keine weiten Strecken, weil man nun einmal stark eingeschränkt ist und der Druckluftausgleich auch nicht ganz so lustig ist. Sofern du aber 2 Stunden Flugzeit nicht wirklich überschreitest, ist dies (laut ihr) kein Thema. Sie hat viele Reisen mit dem Zug unternommen. In einem Abteil hast du Ruhe und man kann auch etwas rumlaufen, hat eine Toilette in der Nähe, etc. Du wirst nämlich auch einmal Platz zum Wickeln brauchen, zum Füttern und zum Ausruhen. Autofahrten gehen auch mit Kind, allerdings wirst du Pausen machen müssen, die eben größtenteils durch das Baby bestimmt werden. Aber ich denke Kompromisse zu machen, weil du ein kleines Wunder auf die Welt gebracht hast, das tut nicht sehr weh. Insofern: schau dir vielleicht gerade in dem ersten Jahr lieber Städte an, die nicht zu weit weg sind und/oder mit dem Zug erreichbar sind. Rom etwa, Paris, Prag, die Nordsee, Ostsee, die Berge, usw. Es gibt wundervolle Plätze und das Glück liegt nicht immer in der weiten Ferne. Und es ist ja alles nur für eine begrenzte Zeit… Deine Eltern/Schwiegereltern wirst du übrigens sicher besuchen können. Meistens macht es Sinn, dass einer auf der Rückbank bei dem Baby sitzt, um auch kurzfristig präsent zu sein, aber das ist eh klar. Viel Erfolg für die anstehende Geburt (wann ist es doch gleich soweit?) und alles Liebe! Theresa

  • Anja sagt:

    Hallo Dani,

    erstmal Glückwunsch! :)

    Also Reisen geht sehr gut. Ich würde jetzt nicht unbedingt nach Dubai fliegen mit Baby oder Kleinkind – mit Baby nicht, da es eine vollkommen andere Klimazone ist und ich Angst hätte dass mein Baby das nicht verträgt … und mit Kleinkind nicht weil die Reise einfach zu lange dauert und das Kind wahrscheinlich irgendwann sehr quengelig wird.

    Ansonsten klappt Reisen eigentlich immer super. Beim Bahnfahren am Besten immer Plätze im Kleinkindabteil reservieren, da hat man Ruhe, bzw mit etwas älterem Kind mit Glück ein paar Spielgefährten. Ansonsten muss man sich halt ab Laufalter darauf einstellen immer mal schön durch den ganzen Zug mit dem Kind zu latschen ;) … aber auch Buntstifte und Bücher beschäftigen eine Weile sehr gut.

    Einzig doof ist ein total übermüdetes aber nicht einschlafen wollendes Kind (weil ist ja alles furchtbar spannend, da kann man ja nicht schlafen …) – wobei das mit Baby und Tragetuch noch gut zu händeln ist, später wirds dann komplizierter … ach, und lange Autofahrten find ich doof.

    Frage Babybettchen: Ich fand es im Babyalter vollkommen überflüssig, da sie eh immer bei uns im Bett geschlafen hat – jetzt langsam (sie ist 2) wird das spannend. Allerdings bieten viele Hotels das auch mit an, dann muss man es nicht mitschleppen.

    Viel Spaß mit deinem Baby! :)

  • Dani sagt:

    Liebe Alex, hmm am Anfang reicht bestimmt noch die Tragetasche vom Kinderwagen, aber da passt das Pünktchen ja auch nicht ewig hinein. :-) Wahrscheinlich ist es für solche Abende wirklich ganz sinnvoll.

    Lieber Horst, ohje, ich hoffe, dass mein Kind nicht bis zum Alter von 16 Jahren die Fluggäste unterhalten wird. ;-)

  • Maja sagt:

    Ich sehe es bei uns im Freundeskreis. Anscheinend hört das Leben außerhalb der Wohnung schlagartig mit Kind auf. Da bekomme ich richtigen brass, denn so kann das doch nicht sein.
    Ich denke mir, dass es im ersten Jahr schwierig wird aber nicht unmöglich. Sicher muss man vorplanen und vieles mitnehmen. Es ist doch wie mit allem im Leben. Wenn man etwas will dann macht man es auch.
    Direkt bei deiner Frage ist mir http://www.aspiringkennedy.com/ eingefallen. Die sind mit klein Viola direkt gereist und immer viel unterwegs. Ich finde das sehr mutig und aber einfach klasse.

    Ich würde dir aber auch den Oman als Reiseziel ans Herz legen. Ich fand die Menschen dort wesentlich freundlicher und bodenständiger als in Dubai.

  • Amalia sagt:

    Liebe Dani,

    aber selbstverständlich kann man mit Kind reisen, je weniger man das dramatisiert, um so besser geht es!
    Und bloß nicht den halben Hausstand mitnehmen, wenn Ihr nicht gerade zum Trekking in den Himalaya wollt (vielleicht mit Kind doch eher ungeeignet), dann gibt es alles Nötige (Windeln, Wischtücher, Babynahrung, Ersatzschnuller, falls er auf der Fahrt verlorengegangen ist) in der Regel vor Ort, und ein Babybett stellt man Euch gern im Hotel ins Zimmer. Vielleicht vorher klären, ob es vor Ort einen Kinderarzt gibt bzw. wo das nächste Krankenhaus ist.
    Der erste Kinderwagen und die Tragetasche erübrigen sich meist nach ungefähr einem halben Jahr, dann fängt Dein kleiner Schatz nämlich an sich hinzusetzten und zu krabbeln – da muss dann der Buggy her.

    @ Horst: Kinder können in der Tat für Mitreisende unerträglich sein. Das muß aber keineswegs so sein, wenn man für abwechslungsreiches Programm für die Kleinen sorgt. Was gar nicht geht, ist: Wickeln im Großraumabteil oder auf dem Flugzeugsitz. Dafür gibt es Einmal-Wickelunterlagen, mit denen man auch etwas weniger erfreuliche Wickeltische benutzbar machen kann.

    Liebe Grüße
    Amalia

  • Amalia sagt:

    P.S.: Alter Indianertrick gegen das „unerträgliche Geplärre“ im Flugzeug: eine halbe Stunde vor Abflug Nasentropfen geben, dann klappt es mit dem Druckausgleich, und das Schätzchen bekommt keine Ohrenschmerzen.
    LG
    Amalia

  • Janina sagt:

    Liebe Dani,

    reisen ist auch mit Kind kein Problem. Natürlich ist das vllt. auch immer ein wenig abhängig vom jeweiligen Kind. Ich bin mit Anni immer viel unterwegs gewesen. Bereits zwei Wochen nach ihrer Geburt, war sie für ein Wochenende mit uns in Hamburg. Wir sind geflogen, Zug gefahren und haben lange Strecken mit dem Auto hinter uns gebracht. Alles ohne Probleme. Es war mir immer wichtig, dass Anni in den normalen Alltag integriert wird. Wir haben unseren Alltag und unseren Rhythmus nach der Geburt kaum verändert bzw. angepasst. Deshalb ist Anni heute so selbstständig, vermute ich. Anni hat als sehr junges Mädchen schon Langstreckenflüge gemeistert und das letztendlich besser als ich. Mich hat das mehr geschafft. :)

    Ein Reisebett hatten wir und das war praktisch. Es gibt heutzutage ja unheimlich kompakte Reisebetten.

  • Anne sagt:

    Liebe Dani,
    Als Mama, in ihrer dritten Elternzeit, erlaube ich mir zu behaupten ein wenig darüber zu wissen.
    Reisen ist möglich, wenn ihr Lust darauf habt und euch der Gedanke nicht stresst. Solltet ihr jedoch schon Nervenflattern beim Gedanken daran bekommen mit einem Baby/Kind das auch mal weint durch ein Flugzeug zu spazieren, lasst es, ihr übertragt das auf die Kleinen. Und dann weinen sie erst recht!
    Beim ersten hätten wir es nervlich nicht gemacht, beim zweiten weil das Kind einfach eine empfindsamere Seele war und jetzt beim Dritten sprechen wir von „frei haben“, wenn nur die jüngste Dame da ist.
    Natürlich muss man schon klar sagen, Reisen tut man für sich und nicht für die Kinder, denen würde der Strand am nächsten Baggersee genauso reichen.
    Die beste Zeit mit Baby zu fliegen ist so zwischen 3-6 Monaten, da weinen Sie meist deutlich weniger als am Anfang, sind aber auch noch nicht so mobil das sie es hassen bei euch zu liegen und auf dem Schoß zu sitzen.
    Reisen mit Auto hängen ganz vom Kind ab, die einen hassen es, die anderen fahren freiwillig jeden Abend mit Maxi cosi um den Block, weil Baby im Auto so schön schlummert.
    Ein kinderfreundliches Hotel schadet nie! Und ein Kindefreundliches Ziel (Kopenhagen) hilft auch.
    Einen Babyreisebett haben wir nicht, die zwei Mal (bei drei Kindern) das wir es brauchten haben wir es geliehen, die Großeltern haben jeweils eins. Wir Reisen mit Kinderwagenaufsatz (vom Emmaljunga, die sind recht groß) und später mit mobilen Bettgitter. Nimmt weniger Platz weg, sowohl im Auto als auch im Zimmer.
    Lg Anne

  • Nicole sagt:

    Liebe Dani,

    wir reisen seit Jahren mit Kind (mittlerweile fast 10 Jahre alt) und zwei großen Hunden – klappt wunderbar. So richtig entspannt läuft es allerdings, seit wir unter die Camper gegangen sind…

    Jetzt ist Zelten natürlich nicht jedermanns Sache (unsere auch nicht ;-) ), aber wenn man mit Wohnwagen oder Wohnmobil reist, hat man deutlich mehr Komfort.

    Das Angebot an Fahrzeugen ist riesig (egal ob man mieten oder kaufen möchte) und es ist für jeden Geschmack etwas dabei: von sehr nobel über super modern bis Retro (VW-Bulli, Eriba, …).

    Campingplätze gibt es auch überall auf der Welt und in allen Preisklassen bzw. mit unterschiedlichen Angebotsschwerpunkten (Sport, Wellness, Kultur, Kinderanimation, etc.).

    Solange Euer Pünktchen klein ist könntet Ihr wunderbar mit einem Wohnmobil die Welt erkunden, ohne Angst haben zu müssen, dass sich die Gäste im Nachbarzimmer beschweren, weil zufällig gerade ein neuer Zahn kommt.
    Außerhalb der Ferienzeiten muss man in der Regel auch nicht reservieren, sondern kann einfach drauf los fahren und wo es einem gefällt, bleibt man solange man möchte.
    Und die für junge Familien ganz wichtigen Dinge wie Toilette, Waschbecken und Kühlschrank hat man in den meisten Wohnmobilen / Wohnwagen direkt dabei, was weiten Strecken und längeren Staus auf der Autobahn den Schrecken nimmt. Zur Not kann man mal schnell auf den nächsten Parkplatz fahren und muss nicht auf die nächste Raststätte in x Kilometern warten.

    Wie auch immer Ihr Euch entscheiden werdet: Ich wünsche Euch wundervolle Urlaube mit Kind!

    Viele Grüße

    Nicole

  • Christina sagt:

    Ich kann das Reisen mit Kindern auch nur empfehlen!
    Natürlich hängt das aber auch stark von der Einstellung der Eltern ab und man muss sich im Klaren sein, dass es etwas anderes ist, als wenn man ohne Kind verreisen würde.
    Wir waren damals mit unserem 10 Monate alten Sohn für ein verlängertes Wochenende in London, dann, als er anderthalb war für 3 Wochen in Mexiko (Mexiko City und Acapulco). Wir waren 4 Wochen in den USA und sind dort herum gereist, als er 3 war. Ein Jahr später sind wir 3 Wochen in Argentinien unterwegs gewesen. Zwischendurch waren wir in Madrid für ein verlängertes Wochenende.
    Seit Ende 2013 haben wir einen zweiten Sohn. Wir waren sogar mit 2 Kindern unterwegs, einmal für ein paar Tage in Wien, und dann eine Woche in der Türkei.. da war unser Jüngster noch kein Jahr alt.
    Zum Autofahren kann ich nur sagen dass unser Ältester das problemlos mitgemacht hat, mit dem Jüngsten ist es eine Katastrophe.
    Du siehst, man muss es einfach ausprobieren. Und lass Dir bitte von niemandem einreden dass Dein Kind dafür noch zu klein ist oder dass Du Deinem Kind mit so einer Reise (Bsp. Langstreckenflug) etwas Schlimmes antun würdest.

  • Horst sagt:

    Achja: losgelöst davon, dass man mMn Kinder erst ab 16 Jahren ins Flugzeug lassen sollte (dann aber natürlich ohne nervendes Handy), finde ich Reiseziele, in denen Homosexualität unter Strafe steht (Dubai, Marokko) alles andere als erstrebenswert.

  • Kathrin sagt:

    @Horst: gemeinhin stellen Kinder das Schreien unter 16 Jahren ein.

  • Daniela sagt:

    Liebe Dani,
    ich habe zwar noch keine eigenen Kinder, aber meine Nichte ist inzwischen 4 und hat schon diverse Flugreisen bis 5 Stunden hinter sich.
    Meine Eltern sind damals mit uns nach Spanien geflogen als mein Bruder 9 Monate alt war und ich 2 Jahre. Nach Florida sind wir geflogen als mein Bruder 15 Monate alt war und ich 2 1/2 Jahre. Meine Eltern sagen immer wieder, dass das nicht das geringste Problem war. Die anderen Fluggäste haben zum Teil beim aussteigen aus dem Flugzeug zu ihnen gesagt, dass sie gar nicht gemerkt hätten, dass zwei so kleine Kinder im Flugzeug waren.
    Viele Grüße
    Daniela

  • Caroline sagt:

    Liebe Dani,

    auch wenn es vielleicht etwas „gegen den Trend“ geht denke ich, dass es doch völlig in Ordnung ist wenn sich nach der Familiengründung einiges verändert…
    Ich bin selbst noch nicht Mutter, habe aber beruflich viel mit Kinder und auch Babys zu tun. Am entspanntesten für sich, fürs Baby und auch für die Umwelt empfinde ich immer die Eltern die sich Zeit für dieses neue Leben lassen. Sowohl im Alltag, aber auch an besonderen Tagen wie Urlaub.

    Wenn sich eine Reise so gestalten lässt, dass sie ruhig und stressfrei ablaufen kann, warum dann nicht mit Baby? Wenn man eine Flugreise nach Dubai völlig gelassen meistert, schafft man das wahrscheinlich auch mit Baby… wenn man bei der Autofahrt in den Schwarzwald schon Magenschmerzen bekommt, brüllt dabei vielleicht auch das Pünktchen.

    Schlimm finde ich es, wenn der Alltag aus Prinzip (!) genau so weitergelebt wird wie vorher. Frau lässt sich schließlich nicht unterkriegen und schafft „nachher“ alles genau so wie „vorher“. Leider konnte ich schon einige male beobachten, dass das nicht klappt… unangenehm für die Eltern, das Kind und ja, auch für die Umwelt. Dabei meine ich gar nicht, dass sich alles verändern muss! Wie schön, wenn alles entspannt weiterläuft! Aber einfach mal gucken was passiert und wonach man sich dann fühlt.

    Der Rat einer Nicht-Mama :) Ein bisschen blöd kommt man sich dabei ja vor… aber Du hast gefragt!

    Viele liebe Grüße,
    Caroline

    P.S.: Ich könnte Dir einen schönen Kurs für Eltern-Kind-Musizieren in Würzburg empfehlen ;)

  • Mariam sagt:

    Mich wundert, dass fast alle meinen, dass es ok ist, mit Babys und Kleinkindern überall hinzufahren oder zu fliegen. Ich finde es nicht so. Für Urlaub im Ausland wäre es besser, das Kind für das Wochenende oder eine Woche bei den Grosseltern zu lassen, dann haben die Eltern Zeit für sich und sowohl sie als auch andere Fahrgäste können sich entspannen.

    Für Kinder machen Auslandsaufenthalte erst ab ca 6 Jahre Sinn, dann können die sich auch einigermassen daran erinnern, wo sie waren und was sie gesehen haben. Damit ist das Reisegeld schon eine wertvolle Investition in die kulturelle Bildung des Kindes. Früher lohnt es sich einfach nicht. Ab dem Schulalter würde ich es dann unbedingt empfehlen, Kinder überall mitzunehmen, mit den fremde Städte und Museen zu besuchen. Dann wächst aus dem Kind ein intelligenter Mensch, der Geschichte und Kultur zu schätzen weiss.

    Also sollte man meiner Meinung nach mit Kindern erst dann reisen, wenn die schon selbst etwas aus den Reisen lernen können. Früher ist es nur Stress für das Kind, für die Eltern und die anderen Reisenden.

  • Carolin sagt:

    Hi Dani

    Amy ist mit 4.5 Monaten zum ersten Mal Kurzstrecke (Bristol-Berlin-Bristol) geflogen und es gab wirklich keinerlei Probleme. Ich war anfangs etwas nervös, aber mit ein wenig Vorbereitung klappt es ganz ohne Stress. Mittlerweile ist sie mehrfach geflogen oder auf Fähren/Schiffen unterwegs gewesen und ich denke durchaus, dass es für Kinder gut ist, frühzeitig zu reisen und die Welt kennen zu lernen. Manchmal muss man auch im Jetzt leben und nicht für Erinnerungen. Für uns kann ich definitiv sagen, dass Amy vom Reisen profitiert hat und Europa-Reisen tun’s ja für den Anfang auch. Muss ja keine Dschungelexpedition sein ;-)

    Liebe Grüße und viel Spaß beim Reisen mit eurem Pünktchen wünscht

    Caro

  • Carla sagt:

    Liebe Dani :)
    Ich finde das Reisen mit Kindern ist auf jeden Fall sinnvoll und absolut machbar. Meine Eltern sind mit mir und meinem Bruder schon in den frühesten Jahren in den Urlaub gefahren und die Zeit war wirklich toll. Kinder an Reisen teilhaben zulassen ist auch eine gute Möglichkeit ihnen im jungen Alter eine Offenheit für andere Kulturen näher zu bringen.
    Nur Mut dazu. :) übrigens, die Instagrammerin Karla Reed, die du mal hier auf dem Blog vorgestellt hast, fliegt auch sehr häufig mit ihrer kleinen Tochter.

    @Horst: Ich muss sagen über Ihre Kommentare war ich etwas schockiert. Ich finde es unverschämt alle Kinder über einen Kamm zu schehren und zu sagen, dass diese erst ab 16 ein Flugzeug betreten sollten.

  • Katrin sagt:

    Liebe Dani,
    Keine Sorge, mit Eltern die sich normal verhalten und Nichtauslieferung allem ein Drama machen ist reisen kein Problem! Wir waren lustigerweise grade vor 4 Wochen mit unserer kleinen Tochter Victoria (9Monat) auf einer Orientkreuzfahrt ab Dubai. Es war klasse, sowohl die Kleine als auch wir Eltern haben den Urlaub sehr genießen können. Da wir in Dubai längst nicht alles sehen konnten wollen wir da auf jeden Fall nochmal hin:-)
    Unsrer Beweggründe für die Kreuzfahrt ab Dubai:
    1.) Auf dem Schiff gibt es geeignetes Essen fürs Kind – wir mussten nicht alles essen mitnehmen- wobei ich noch großteils stillte zu dem Zeitpunkt
    2.) hygienische Bedingungen auf dem Schiff sind gut
    3.) im Notfall ist deutscher Arzt an Bord :-)
    4.) im allergrößten Notfall ( Krankenhausaufenthalt ) sind die Emirate mindestens genau so “ fortschrittlich “ wie Deutschland :-)
    Also keine Scheu, wenn du und dein Partner euch wohl fühlt mit dem Gedanken reisen mit Baby/Kind steht dem nichts entgegen.
    Außer der Kreuzfahrt haben wir mit der Kleinen bislang ein wanderwochenende mit der ganzen Familie gemacht und waren für ein verlängertes WE in Mainz. Beides hat super geklappt, wobei für uns die Bahnreise nach Mainz deutlich entspannter war, als mit dem Auto noch Österreich ;-)
    Bestes Grüsse Katrin

  • Stil-Box sagt:

    Liebe Dani,

    ich denke, es gibt bestimmte Reiseziele, die man nicht mit einem Baby ansteuern sollte. Ich würde zum Beispiel nicht mit einem Kind in die Hitze Dubais reisen. Im Winter habe ich die Temperaturen dort zwar als angenehm empfunden, allerdings müssen 32 Grad trotzdem nicht sein, und Dubai mit Baby im Sommer geht sowieso nicht.

    Witzigerweise hatte ich gerade am Wochenende eine ähnliche Diskussion zum gleichen Thema: Eine Freundin plant mit ihrem Kind im Sommer in die USA zu fliegen und eine Rundreise zu machen. Die Eltern haben Fernweh, es muss was „großartiges“ sein (verreist man eigentlich für sich oder für die tollen Fotos, die man dann bei Facebook hochladen kann?), aber es werden die Bedürnisse eines dann einjährigen Kindes total über die der Eltern gestellt. Zeitverschiebung, ein langer Flug und dann jede Nacht woanders, lange Autofahrten? Ich glaube nicht, dass sich ein Kind dabei wohl fühlt.

    Wie haben wir das gelöst?

    Wir haben mit unserem (pflegeleichten) Kind, als es neun Monate alt war, Verwandte in Berlin besucht, waren kurz darauf im Elsass – alles ganz entspannt. Mit einem Jahr war das Kind mit uns im Sommerurlaub in Südtirol und hat es geliegt. Damit die Anfahrt nicht zu strapaziös wird, haben wir auf der Hin- und Rückfahrt eine Nacht in München übernachtet, waren im Zoo, im Biergarten – haben Dinge gemacht, die dem Kind gut tun. Mehrmals waren wir im Zillertal, auch alles toll.

    Vergangenen Sommer haben wir dann eine Flugreise nach Portugal unternommen, waren in einem tollen Hotel, das Kind hat auch das geliebt.

    Wir haben das Glück, tolle Großeltern in unmittelbarer Nähe zu haben, sodass mein Liebster und ich zwischendrin auch mal einen Kurztripp „alleine“ unternehmen konnten,… Barcelona, Paris, London… im Mai sind wir in Schottland. Solche Reisen würde ich aber nie mit einem Baby oder Kleinkind unternehmen. Davon hat das Kind nichts.

    Ich bin der Meinung, dass man nicht alles haben kann und in erster Linie an das Wohl des Kindes denken sollte. Letztendlich muss aber jeder selbst entscheiden, was er für richtig hält.

    Liebe Grüße
    Anna

    http://stil-box.net/

  • Janika sagt:

    Liebe Dani!
    Als mittlerweile vierfache Mutter gebe ich auch mal meine Meinung zu dem Thema kund…
    Unsere Familien wohnen mindestens 3 Autostunden von uns entfernt, dass ist für den Kleinsten (4 Monate) kein Problem, der Große mit fünfeinhalb Jahren toleriert es einigermaßen und für die Mittleren (dreieinhalb und anderthalb Jahre) ist es eine grenzwertig lange Fahrt. Und somit auch für die Nerven der Eltern ;)
    Ein Reisebett haben wir bisher genau einmal benutzt, wir sind große Fans der mobilen Bettgitter. Damit wird jedes Bett zum Kinderbett und gerade in der Fremde fühlen sich viele Kinder bei Mama und Papa im Bett am Wohlsten!
    Ansonsten kann ich nur sagen: Hör auf dein Bauchgefühl (nicht nur jetzt ;))!! Jedes Kind ist anders, vom ersten Moment an.
    Mit lieben Grüßen und ein bisschen Neid auf deine Vorfreude!

  • Claudia sagt:

    Liebe Dani, unsere Tochter ist jetzt fast zwei. Wir waren früher immer viel unterwegs und haben es auch nach der Geburt so beibehalten! Wir sind oft bei den Großeltern (330 km), wir waren in Südfrankreich, Südtirol, in Österreich, in Köln, in der Schweiz und unsere Tochter fühlt sich sowohl in schönen Hotels, als auch bei Freunden oder eben den Großeltern sehr wohl! Von Anfang an hatten wir ein Reisebett, so dass immer etwas Bekanntes dabei ist. Wir haben das Babybjörn Reisebett und sind ganz zufrieden (am Anfang ist es etwas anstrengend das Baby immer ganz auf den Boden zu legen und jeder ist über die ausgestellten Füße des Betts gestolpert). Flugreisen haben wir bis jetzt vermieden.
    Ehrlich gesagt, gab es immer mal anstrengende Momente, aber auch ganz ganz viele Unvergessliche! Und ein Tapetenwechsel ist für mich sehr wichtig, entspannt mich und das überträgt sich dann ja auch auf das Baby/Kind! Aber alles ist natürlich vom Kind abhängig und da ist wieder jedes Kind anders…
    Viel Spaß und Freude beim Reisen mit Kind,
    Claudia

  • Nicola sagt:

    Liebe Dani,

    reisen geht natürlich auch mit Kind(ern). Wir haben in den ersten Jahren die Reisen auf kürzere Trips innerhalb Deutschlands oder ins nahe Ausland beschränkt. Einerseits um die Reisezeit kurz zu halten und andererseits um eventuelle Klimaveränderungen für die Kinder nicht zu drastisch ausfallen zu lassen. Die ersten Flugreisen haben wir dann unternommen als die Kinder 7, bzw. 9 waren. Dann haben die Kinder auch etwas von anderen Kulturen und Umgebungen und nehmen mehr davon mit. Zum Thema Kinder im Flugzeug: man konnte duchaus feststellen, dass sich Kinder oft besser benehmen können als Erwachsene.
    Im grossen und ganzen sollte man die Entscheidung glaube ich von den Umständen, der perönlichen Einstellung und Vorerfahrung abhängig machen. Viel Spass beim Reisen!!!

  • Sabrina sagt:

    Liebe Dani,

    auch mit Kindern kann man sich (fast) alle Reiseträume erfüllen. Wir sind mit unseren beiden Kindern (3 Jahre und 11 Monate) schon sehr viel unterwegs gewesen und es war eine Bereicherung für uns als Familie. Natürlich erlebt man die veschiedenen Reiseziele mit Kindern ganz anders, als als kinderlose Reisende. Oft entdeckt man aber gerade dadurch Dinge, die man sonst verpasst hätte. Wer sich vor der Reise Gedanken über die Bedürfnisse seiner Kinder gemacht hat, sollte sodann auf sein eigenes Gefühl vertrauen. Auf meinem Blog http://www.lets-find-tiggy.com schreibe ich über Reisen mit Kindern und stelle u.a. auch verschiedene Reiseziele vor.

    Liebe Grüße
    Sabrina

  • Jani sagt:

    Hi,

    meine Kleine ist nun 5 Monate und wir fahren in 6 Wochen für 1 Woche nach München. In meinem Bekanntenkreis wurde ich ja direkt verurteilt, weil ich mit so einem kleinen Mescnhen in den Urlaub fahre. Schön zu lesen, dass wir nicht die einzigen sind, die auch mit Kindern reisen.

    LG

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.