Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Freitagsfund*: Meine Highlights von Dress-for-Less

Zugegeben, ich besitze viele Kleidungsstücke von namhaften Modeunternehmen. Große Teile davon habe ich jedoch nicht zum regulären Preis im Handel erworben, sondern im Sale geshoppt. Vor allem A-Saisonales Einkaufen ist wirklich sinnvoll. In Outlets wie Dress-for-less kosten die Auslaufmodelle, Restposten und Einzelstücke der letzten Saison plötzlich nur noch einen Bruchteil des ursprünglichen Preises, denn die Margen der Firmen sind erstaunlich hoch.

Versteht mich nicht falsch. Ich bin durchaus bereit das zu zahlen, was ein Kleidungsstück wert ist. Für einen Kaschmirpullover lege darum auch gerne 100 Euro und mehr auf den Ladentisch. Bei einem einfachen Baumwollrock oder -kleid zahlt man bei derartigen Preisen jedoch vor allem den Namen des Labels. Diese Kleidungsstücke kaufe ich deshalb gerne im Sale oder im Outlet. Denn Mode ist immer dann günstig, wenn sie nicht zur Jahreszeit passt. Eine große Auswahl an Restposten gibt es beispielsweise zum Teil bis zu 70 Prozent reduziert bei dress-for-less*. Ich habe meine 8 Sale-Highlights für Euch herausgesucht, die Links gibt’s bei Pinterest.

1 Bordeaux- und Offwhite-gemustetes Tuch von Kenzo € 140,00 € 349,99
2 Tolle alltagstaugliche, marineblaue 7/8-Hose von Conley´s € 32,00 € 79,99
3 Extravaganter Kaschmirpullover von Dorothee Schumacher € 140,00 € 349,99
4 Farbenfrohe Slipper von Missoni in Weiß, Gelb und Blau € 126,00 € 419,99
5 Magentafarbene Ballerinas von Michael Kors mit Korkkappe € 72,00 € 179,99
6 Body-Butter von Crabtree & Evelyn mit Honig und Pfirsichblüte € 13,49 € 26,99
7 Elegante Pumps von Michalsky in Weiß und Silber € 96,00 € 239,99
8 Perfekt für Weihnachten: Conley´s Rock in Schwarz mit dezenter Musterung € 29,99 € 99,99

Bild-Credits: dress-for-less
*Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Dress-for-less entstanden

Merken

Merken


4 Kommentare
  • Karina L. sagt:

    Ich stelle mir gerade ernsthaft die Frage wo man für 100 EUR einen Kaschmirpullover zu kaufen bekommt. Wenn du das meinst was seit einiger Zeit in den Warenhäusern ausliegt, wo auf den Schildern „Kaschmir / Cashmere“ steht, hast du sicherlich nicht unrecht. Nur hat das Sicht sehr viel mir Kaschmirstrick zu tun und die 100 EUR beinhalten in etwa die gleiche Gewinnspanne wie reguläre Bekleidung.

    Zudem frage ich mich woher seit einiger Zeit die Unmassen an vermeintlich echter Kaschmirbekleidung herkommen sollen, zudem zu diesen Preisen. Der Weltmarktpreis für eine Tonne Rohwolle der Kaschmirziege ist nicht gesunken, die Menge an Rohwolle ist auch nicht signifikant gestiegen. Nach wie vor ist die Fadenspinnerei von feiner Naturwolle sehr aufwändig über das Strickverfahren will ich gar nichts erst sagen. Fakt ist das 100% Kaschmirpullover immer noch sehr rare Ware sind und entsprechend hohe Verkaufspreise im Einzelhandel erzielen. Fakt ist auch das nicht überall wo Kaschmir drauf steht wirklich 100% Kaschmir drin ist, die Deklarationen der Bekleidungsindustrie sind da sehr dehnbar. Fakt ist zudem das jeder in Deutschland in regulären Verkauf gekaufte „Kaschmirpullover“ bei einem VKP von unter 250 EUR pro Stück irgendwie verdächtig ist, zumindest was Material, Verarbeitung und Herkunftsland betrifft.

  • Karina L. sagt:

    …und wenn der vermeintliche Kaschmirpullover beim waschen keine Knötchen bildet und im ersten Jahr aussieht als würde er ein Filzpulli werden wollen und dabei die Besitzerin in den Wahnsinn treibt, ja dann ist sowieso Vorsicht geboten beim Materialmix. Das ist zwar jetzt etwas überspitzt geschrieben, aber immer noch ein deutliches Indiz. 100 % Leinen knittert auch mit 100 %iger Sicherheit.

  • M.Daniela sagt:

    Dann passt das doch ausgezeichnet!Der Kaschmirpullover hatte vorher,wenn ich mich nicht täusche knapp 350 Euro gekostet.
    Bei so einem Schnäppchen lacht mein Herz auch immer.
    Danke für die Tipp
    Meine besten Glückskäufe waren ein Cucinelli Pullover und eine Cucinelli Strickjacke.
    Aber auch bei Lands End bekam ich schon schöne Kaschmiroberteile und wenn es auch Unterschiede in der Qualität gibt,bin ich sicher, dass die Herstellung einwandfrei ist.

  • Sybille sagt:

    Regulär muss man für einen guten Kaschmirpulli viel mehr als 100 Euro auf den Tisch legen, da hat Karina Recht. Ich kaufe meine Kaschmirpullis im Secondhand-Laden hier vor Ort. Die Inhaberin des Shops achtet sehr auf beste Qualität. Den abgebildeten von Dorothee Schumacher habe ich für 90 Euro bekommen. Ich kann den Einkauf in Secondhand-Läden nur empfehlen. Auch unter Nachhaltigkeitsaspekten. Cuccinelli-Pullover sind sehr schön, aber wirklich enorm teuer. Gute Erfahrungen habe ich auch mit FTC und Allude gemacht.

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.