Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Freitagsfund: Bürostuhl von Vitra*

{*Anzeige} Könnt Ihr Euch an den Post erinnern, in dem ich Euch eine meiner Lieblingsecken in der Wohnung – meinen Arbeitsplatz – vorgestellt habe? Bislang habe ich einen hübschen alten Stuhl vor dem Schreibtisch stehen, den ich einmal auf einem Flohmarkt entdeckt habe und der lange Zeit bei uns als Ablage im Schlafzimmer stand. So richtig geeignet ist der Stuhl auch nicht als Arbeitssitzplatz, denn die Federung ist zu weich, das Kissen schon etwas abgewetzt und die Lehne sehr hart. Auf der Suche nach einem Schreibtischstuhl der sowohl praktisch ist, als auch elegant aussieht, bin ich bei Vitra* fündig geworden. Der weiße ID Trim Drehstuhl verfügt über eine edle Steppung.

ID Trim: Elegant und Funktional

Entworfen wurde der ID Trim von Antonio Citterio, der regelmäßig für den Schweizer Designkonzern tätig ist. Einige Entwürfe von ihm haben wir Euch zum Beispiel hier gezeigt. Im Gegensatz zu vielen anderen Drehstühlen verfügt der ID Trim über ein elegantes Äußeres. Das ist mir besonders wichtig, da mein Schreibtisch bei uns im Wohnzimmer steht und ich eine cleane Arbeitsatmosphäre im Raum vermeiden möchte. Nichtsdestotrotz ist der Drehstuhl praktisch: Die Ringarmlehnen aus poliertem Aluminium lassen sich in der Höhe verstellen. Auch die gesteppte, dreidimensional geformte Rückenlehne und die Sitztiefe lassen sich ganz leicht variieren. Eine neue patentierte Stuhlmechanik lässt neben der einstellbaren Rückwärtsbewegung auch eine synchrone Vorwärtsneigung mit Gewichtseinstellung bei uneingeschränkter Bewegungsfreiheit für dynamisches Sitzen zu. Der Ablauf der Mechanik folgt dabei der natürlichen Bewegung des Körpers und hält ständigen Kontakt zum Rücken – wunderbar für Wirbelsäule, Bandscheiben und Muskulatur. Bisher hält mich nur noch der stolze Preis in Höhe von 915 Euro von einem Kauf ab. Was meint Ihr?

Das Schweizer Unternehmen Vitra produziert Design-Klassiker am laufenden Band. Bekannt ist vor allem der Eames Plastic Chair oder der Freischwinger Panton Chair aus dem Jahr 1967. Der deutsche Firmensitz von Vitra befindet sich übrigens in Weil am Rhein. Auf dem sogenannten „Vitra Campus“ ist unter anderem auch das Vitra Design Museum zu finden. Dort könnt Ihr neben wechselnden Themenausstellungen auch die allerersten Vitra-Stühle bewundern.

*Der Beitrag ist in Kooperation mit Cairo entstanden/Bild-Credit: Vitra

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


1 Kommentar
  • Alica sagt:

    Der Stuhl sieht eigentlich ziemlich gut aus. Der Preis ist zwar wirklich sehr hoch, aber wenn man hauptsächlich von zuhause aus arbeitet, kann sich die Investion trotzdem lohnen. Ich bin immer dafür, sich nur mit schönen Dingen zu umgeben;-)

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.