Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Lady-Frage

Schon die alten Römer trugen Sandalen. Damals war die Schuhauswahl allerdings etwas eingeschränkter als heute. Als sich die Eroberer anschickten auch die nördliche Hemisphäre zu erobern, mussten sie notgedrungen Wollsocken in ihre Sandalen ziehen. Das sah nicht nur merkwürdig aus, sondern schmerzte. Deshalb beschlossen die Italiener gute Schnürschuhe herzustellen und diese auch im Sommer zu tragen. Die Geschichte ist vielleicht etwas vereinfacht dargestellt, aber in der Tat gibt es keinen Grund warum Ihr Euch oder Eurer Umwelt Flip Flops oder andere Zehensandalen antun solltet.

Flip Flops: Kein Schutz, kein Halt, kaum Dämpfung

Flip Flops sind nichts anderes als die modische Bezeichnung für Badelatschen und wirken nur auf den ersten Blick luftiger und bequemer als geschlossenes Schuhwerk. Für den tagtäglichen Gebrauch sind sie nicht geeignet. Die künstlichen Materialien sind nicht atmungsaktiv und die im Plastik enthaltenen Weichmacher können Eure Leber oder Nieren schädigen. Die Gefahr an Fußpilz zu erkranken ist ungleich größer, vor Glasscherben können die Latschen auch nicht schützen. Zudem bieten die Zehentrenner dem Fuß nur geringe Dämpfung, keinen Halt und führen so zum „Watschel-Gang“. Flip Flops solltet Ihr also nur für den Zweck verwenden, für den sie ursprünglich konzipiert wurden – als Badeschuhe.

Sandalen: Das Umfeld entscheidet

Glücklicherweise wurde die Badeschlappen in diesem Sommer durch Ledersandalen verdrängt. Sie sind weitaus schöner anzusehen und gesünder für den Fuß. Doch auch hier gilt: Wer nicht in einem IT-Unternehmen, der Webebranche oder einem Callcenter arbeitet, sollte im Büro geschlossenes Schuhwerk tragen. Gerade wer mit Kunden arbeitet, repräsentiert mit seiner Kleidung auch das Unternehmen. Leider sind die überzeugtesten Sandalenträger meistens nicht die Menschen mit den schönsten Füßen, sondern den geringsten Skrupeln.

Brennen Euch andere Lady-Fragen auf der Brust? Dann schreibt mir doch einfach eine E-Mail an d.uhrich[at]lady-blog.de – ich werde versuchen sie zu beantworten.

Bild-Credit: Shutterstock.com

9 Kommentare
  • T. sagt:

    Also haben die Römer den Socken-in-Sandalen-Look erfunden? Interessant!

  • Robert sagt:

    In nichts schwitzen meine füße weniger als in Flip Flops! Hatte nie welche und jetzt in griechenland ihre Vorzüge entdeckt. Dafür habe ich sogar meine neu gekauften Sandalen zur Seite gelegt.

  • Dani sagt:

    Haha, wirklich schade Robert, ich hätte die Sandalen so gerne mal gesehen. :-)

  • Roxane sagt:

    Ich muss auch sagen, dass ich Flipflops sehr mag. Für den legeren Sommerlook sind die doch optimal. Man kann schnell rein- und rausschlüpfen und wie Robert sagt, schwitzt man nicht so.
    Wenn man abends weggeht, kann man sich ja einfach schickere Schuhe anziehen.

    Mit gefällt der Kommentar in deinem Link ;)
    „Wann kommen endlich Internetsperren für Flip-Flops? Es werden hier unerträgliche Freräume gelassen!“

  • Nicole sagt:

    Ich befürchte, ich muss Dir widersprechen. Flip Flops aus Gummi sind zwar vielleicht als Badelatschen gedacht, Sandalen mit Zehensteg werden in Asien allerdings schon seit Jahrhunderten getragen und gelten wie zum Beispiel bei den Geishas durchaus aus stilvoll. Die Gummilatschen sind aber in der Tat, übrigens mit und ohne Zehensteg, nicht besonders schön.

  • Dani sagt:

    Liebe Nicole,

    wenn ich von „Flip Flops“ spreche, geht es ausschließlich um die Gummilatschen. Zitat Wikipedia: „Fälschlicherweise werden manchmal Zehenstegsandalen aus Leder oder mit einem Korkfußbett (Birkenstock) als Flip-Flops bezeichnet. Flip-Flops sind jedoch durch die simple Bauweise und das wasserunempfindliche Kunststoffmaterial charakterisiert und stellen nur eine Untergruppe der Zehenstegsandalen dar.“

    Bei den gesundheitlichen Aspekten beziehe ich mich nur auf Flip Flops. Und andere Zehensandalen mögen die asiatischen Zoris vielleicht stilvoll finden – ich persönlich nicht. Da es aber nach wie vor viele Anhänger der Zehentreter gibt, habe ich mich gleich auf Kontroversen eingestellt :-)

    Viele Grüße
    Dani

  • Jeanna sagt:

    Hey..du hast echt nen tollen Blog..wie kann ich dich verfolgen??

  • Dani sagt:

    Hallo Jeanna,

    bisher gibt es vier Möglichkeiten dem Blog zu folgen (und hoffentlich nicht mir :-) ): Über Twitter, Facebook, Bloglovin und RSS. Ich hoffe eine der Möglichkeiten kommt für Dich in Frage.

    viele Grüße
    Dani

  • Sol sagt:

    … und was ist mit barfuß? Ich laufe im Sommer so gerne ohne irgendwas an den Füßen herum, zu Hause, im Garten, mit Freunden am Fluss… (selbstverständlich ist dann aber für den Weg dorthin und zurück angemessenes Schuhwerk dabei).

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.