Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Ein Kurztripp nach Bratislava - unsere Tipps!

Wer uns aufmerksam auf Instagram folgt, der weiß, dass ich zusammen mit Amalia und meiner besten Freundin einen Kurztripp nach Bratislava unternommen habe. Unser Fazit: Obwohl „Brati“ eine Hauptstadt ist, eignet sie sich wunderbar für eine Reise mit Kleinkindern, denn die Stadt strahlt keinen Stress und keine Unruhe aus. Ganz im Gegenteil: Überall könnt Ihr in der jungen, aufstrebenden Metropole zauberhafte Cafés, stylische Restaurants und angesagte Bars entdecken. Wer dazu noch weiß, wo sich die Spielplätze befinden, kann dort durchaus einen entspannten Urlaub mit Kind verbringen. Dazu ist Brati noch immer ein Geheimtipp unter den europäischen Städten!

Bratislava-Tipps: Wohnen im "Little Big Loft" Bratislava-Tipps: Wohnen im "Little Big Loft"Bratislava-Tipps: Die Maisonettewohnung von Boris

1. Wohnen im „Little Big Loft“

Die wunderschöne, zentral gelegene Maisonettewohnung von Boris hat mir eine Freundin empfohlen. Sie ist ganz in dunklem Holz und edlen Cremetönen gehalten. Das Schlafzimmer befindet sich im Obergeschoss. Der Blick aus dem Wohnzimmerfenster – direkt auf die Burg – ist traumhaft. Begrüßt wurden wir mit Weintrauben aus Boris eigenem Garten und einem frisch zubereiteten Milchkaffee. Einen Rotwein und viele viele Infos zur Stadt und ihren Sehenswürdigkeiten stellte uns Boris auch bereit. Einziges Manko: Es gibt nur eine Bar und einen klitzekleinen Tisch in der Küche – nicht ideal, wenn man mit einem Kleinkind frühstücken möchte. Da hilft nur Frühstücken gehen…

Bratislava-Tipps: Frühstück im Mondieu Bratislava-Tipps: Frühstück im Mondieu

2. Frühstück im Mondieu

Das Mondieu ist ein französisch angehauchtes Café mit zwei Filialen in der Innenstadt von Bratislava. Ihr könnt hier ganz entspannt in bequemen Sesseln sitzen, dem geschäftigen Treiben auf der Einkaufsstraße zusehen und bei Rührei, Brioche, Müsli oder Pancakes den Tag beginnen. Dazu gibt es guten Kaffee und leckere selbstgemachte Limonaden.

Mondieu
Laurinská 7
Altstadt

Bratislava-Tipps: Eine Stadtrundfahrt im Oldtimer-Zug

3. Eine Stadtrundfahrt im Oldtimer-Zug

Mit dem kleinen Oldtimer-Straßenzug, dem sogenannten Prešporáčik („Kleiner Pressburger“) könnt Ihr die Innenstadt erkunden oder zur Burg hinauffahren. „An Bord“ erhaltet Ihr Kopfhörer und könnt 50 Minuten lang auf Deutsch erfahren, welche alten Adelsgeschlechter in welchem Palais wohnten, wo sich einst eine Synagoge befand und wo sich heute der älteste Laden der Stadt befindet. Amalia war begeistert! Übrigens: Im abgebildeten Dom St. Martin wurden alle ungarischen Könige gekrönt, denn das heutige slowakische Bratislava, oder auch zu Deutsch „Pressburg“, war, bevor es  zur sozialistischen Tschechoslowakei gehörte, ein wichtiges Zentrum im Königreich Ungarn.

Bratislava-Tipps: Ein Kaffee im Enjoy CoffeeBratislava-Tipps: Ein Kaffee im Enjoy Coffee

4. Ein Kaffee im Enjoy Coffee

Das Tolle am Enjoy Coffee ist nicht nur die zauberhafte weiße Einrichtung mit den vielen Kerzenhäusschen, den Teekannen-Deckenleuchten und kunterbunten Løv Organic-Teedosen (die zu einem „leichten“ Frauenüberschuss führt), sondern auch der exzellente Kaffee und die leckeren Kuchen (unbedingt den Käsekuchen probieren!). Oben drauf gibt’s noch eine Kinderspielecke mit Kinderherd, Puppenhaus und Tisch samt Malutensilien. Was will man mehr? Einen weiteren Café-Tipp, das FACH, stelle ich Euch in einem separaten Beitrag, in der Rubrik „Lovely Places“ vor.

Enjoy Coffee
Michalská 3
Altstadt

Bratislava-Tipps: Spaziergang zur Burg Bratislava-Tipps: Spaziergang zur Burg Bratislava-Tipps: Spaziergang zur Burg

5. Spaziergang zur Burg

Wer in Bratislava zu Besuch ist, sollte unbedingt einen Spaziergang zur Burg unternehmen. Das Wahrzeichen der Stadt und ehemalige Sitz der ungarischen Könige thront auf einem Felsen über der Donau. Empfehlenswert ist vor allem der barocke Schlossgarten, das Wienertor und der Ausblick auf die Stadt. Neben einem Restaurant gibt es auch einen schönen Spielplatz zu Füßen der Burg. Bei schlechtem Wetter ist sicherlich auch das Historische Museum im Inneren sehenswert, das die Entwicklung der Slowakei vom Mittelalter bis zur Gegenwart dokumentiert.

Bratislava-Tipps: Shopping bei Kompot

Bratislava-Tipps: Shopping bei Pán Medvedik

Bratislavas ältester Gemischtwarenhandlung Obchod v múzeu

 6. Shopping in der Innenstadt

Neben den „üblichen Verdächtigen“, die sich mittlerweile in die Fußgängerzonen nahezu aller großen Städte geschlichen haben, könnt Ihr in der Altstadt von Bratislava auch ein paar Juwelen entdecken. Vor allem wer auf Handgemachtes und Kunsthandwerk steht, wird sicherlich fündig. Eine moderne Variante findet Ihr z.B. bei Kompot – sind dieses Streifenshirts nicht originell? Besonders gut hat mir das kleine Kindergeschäft Pán Medvedik gefallen, in dem wir eine Strumpfhose der slowakischen Marke :mile gekauft haben. In Bratislavas ältester Gemischtwarenhandlung Obchod v múzeu könnt Ihr ganz zauberhafte Ansichtskarten lokaler Künstler erwerben.

Bratislava-Tipps: Flanieren auf der Hviezdoslavovo námestieBratislava-Tipps: Hans Christian Andersen

7. Flanieren auf der Hviezdoslavovo námestie

Der promenadenartig angelegte Platz befindet sich in der südlichen Altstadt zwischen der Neuen Brücke und dem alten Gebäude des Slowakischen Nationaltheaters. Flanieren ist vor allem an einem sonnigen Herbsttag entlang des Baches und den kleinen Brücken herrlich. Dank eines kleinen Spielplatzes kommen auch die Kleinsten auf ihre Kosten. Auf dem Platz befinden sich einige Bronzestatuen, unter anderem vom Namensgeber, dem Dichter Pavol Országh Hviezdoslav sowie von Hans Christian Andersen. Tipp: Auf der Rückseite der Statue sind alle Märchen des Schriftstellers abgebildet.

Bratislava-Tipps: Abendessen im Biergarten Bratislavský meštiansky pivovarBratislava-Tipps: Abendessen im Biergarten Bratislavský meštiansky pivovar

8. Abendessen im Biergarten

Ein sehr guter slowakischer Biergarten mit selbstgebrautem Bier und kleinem Spielplatz ist der Bratislavský meštiansky pivovar. Es gibt auch eine englische Karte, die wird nur nicht immer gleich rausgerückt. Nichts falsch macht Ihr mit „Bryndzové Halušky“ (deutsch: Brimsennocken), dem Nationalgericht der Slowakei. Die Kartoffelnocken werden üblicherweise aus rohen Kartoffeln, Mehl und Salz gekocht und mit Schafkäse und Speck serviert. Als Nachtisch lohnt sich „Strapačky“. Die Rupfennudeln werden ebenfalls aus Kartoffelteig hergestellt und mit Mohn oder Nüssen garniert.

Bratislavský Meštiansky Pivovar
Dunajská 21
811 06 Bratislava
 Bratislava-Tipps: Schlechtwetteralternative "Primi" im Eurovea

Schlechtwetteralternative

Das „Eurovea“ ist ein schickes Shoppingcenter direkt an der Donau. Hier könnt Ihr nicht nur einkaufen, sondern auch sehr gut essen, und zwar im „Primi“. Das Essen ist ausnahmslos lecker (wir hatten Pizza) und man sitzt super. Amalias Highlight war jedoch ein kleiner Kindertisch gleich neben der Theke an dem sie ihren eigenen Pizzateig kneten und ausstechen durfte. Danach wurde er gebacken und uns als Vorspeise serviert. Eine großartige Idee!

Eurovea
Pribinova 8
811 09 Bratislava

PS: Wem Brati zu klein wird, der kann einen Ausflug nach Wien mit dem Twin City Liner unternehmen – in weniger als einer Stunde ist man direkt im Wiener Zentrum. Oder wie wäre es mit einer Tour zur Burg Devín? Mehr dazu bald…

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


4 Kommentare

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.