Gegen die November-Erkältung: Badesalz selber machen!

Mittlerweile ist es Herbst geworden und wir marschieren tatsächlich mit Riesenschritten dem Jahresende entgegen. Viel zu schnell steht der November vor der Tür und mit ihm Kälte, Nässe und die Erkältungszeit. Mich erwischt es tatsächlich sehr zuverlässig jedes Jahr zur selben Zeit. Meine Hilfsmittel sind einfach, aber wohltuend: heißer Zitronen-Ingwer-Tee mit selbstgemachtem Salbei-Honig, Wärmflasche, Kuschelschal und heiße Erkältungsbäder. Wie Ihr ein wunderbar duftendes Badesalz ganz einfach selber machen könnt, möchte ich Euch heute verraten. von Virginia

DIY: Badesalz selber machen

Meine zuverlässigsten Hilfsmittel gegen die Novembererkältung: Zitrone-Ingwer-Tee und heiße Erkältungsbäder! Seit wir im Badezimmer nur noch plastikfreie und natürliche Produkte ohne künstliche Zusätze nutzen, musste natürlich auch ein Ersatz zum gekauften Erkältungsbad gefunden werden. Mein liebster Badezusatz ist ein selbstgemachtes Erkältungs-Badesalz mit Kräutern. Das hilft nicht nur hervorragend, sondern duftet auch unglaublich gut. Für die Herstellung werden alle Zutaten miteinander vermischt und sollten vor der Anwendung zwei bis drei Tage durchziehen. Anschließend könnt Ihr das Badesalz in ein großes Vorratsglas oder mehrere kleine dekorative Gläser füllen – fertig!

DIY: Selbstgemachtes Badesalz gegen die Erkältung

Das duftende Erkältungsbadesalz hilft vorbeugend oder zur Bekämpfung einer Erkältung

Für einen Wintervorrat Badesalz verwende ich:

– 2,5 kg Totes Meer Badesalz
– 10 EL Öl – ich nutze am liebsten Mandelöl, man kann aber jedes pflanzliche Öl nutzen
– 100 Tropfen ätherisches Eukalyptusöl
– 50 Tropfen ätherisches Fichtennadelöl
– 50 Tropfen ätherisches Rosmarinöl
– 50 Tropfen ätherisches Thymianöl
– 2-3 EL getrockneter Thymian (ich nutze auch gerne selbstgesammelten Quendel)
– 2-3 EL getrockneter Rosmarin
– eine Handvoll frische kleingeschnittene Fichtennadeln
– eine Handvoll frische kleingeschnittene Tannennadeln

wer möchte, kann auch ätherisches Lärchen-, Kiefer-, Zirbenkiefer oder Majoranöl zugeben

Anwendung:

Lasst Eure Wanne volllaufen; die Wassertemperatur sollte bei maximal 38 Grad liegen. Ich fülle etwa 120g Badesalz (entspricht etwa einer großen Suppenkelle oder 4 vollen Kaffee-Messlöffeln) in einen Musselinbeutel und gebe diesen dann in das fertig eingelassene Wasser hinein – so entfalten die Kräuter ihren Duft erst zu Beginn der Badezeit und durch den Beutel bleibt die Wanne sauber. Die Badezeit sollte nicht länger als 20 Minuten betragen. TIPP: Für Asthmatiker ist das Badesalz auch ohne Erkältung eine echte Wohltat! Und noch ein Hinweis: Das selbstgemachte Badesalz ist für Babys, Kleinkinder und Kinder aufgrund der enthaltenen ätherischen Öle leider ungeeignet!

DIY: Selbstgemachtes Badesalz gegen die Erkältung

Selbstgemachtes Erkältungsbadesalz

Wir wünschen Euch viele wohltuende, duftende Badewannenmomente!
Habt Ihr auch Tipps gegen die November-Erkältung?

MEHR ZUM THEMA

erkältungs-badesalz selber machen

6 Kommentare
  • Dani sagt:

    Liebe Virginia,

    das klingt toll, ich glaube, das probiere ich morgen gleich aus. Ab welchem Alter kann man das Badesalz denn anwenden? Hättest Du für Kinder sonst vielleicht auch noch einen Tipp?

    Herzliche Grüße
    Dani

  • Virginia sagt:

    Liebe Dani,

    ich würde das Badesalz für Kinder ab 6 Jahren verwenden.
    Für jüngere Kinder ab 2 Jahren empfehlen sich sanfte Öle wie z.B. Majoran, Lavendel, Basilikum, Fenchel und Kamille.
    Generell sollte man bei Kindern jedoch zurückhaltend sein mit ätherischen Ölen.

    Gute Helferlein bei Erkältungen sind wärmende Brustwickel aus Bienenwachs, ein selbstgemachter Hustensaft aus Honig, Zitrone und Thymian (bei Reizhusten) oder der sanfte Thymian Myrte Erkältungsbalsam aus der Bahnhofsapotheke.

    Herzliche Grüße,
    Virginia

  • Eva sagt:

    Ein wirklich tolles Rezept. Muss es wirklich Totes Meer Badesalz sein oder geht auch anderes Salz? Seitdem ich schon vor 20 Jahren und bei wiederholten Reisen dorthin beobachtet habe, wie das Wasser dort für die Kosmetikindustrie verdampft wird und der Meeresspiegel immer weiter sinkt, möchte ich keine Totes Meer Produkte mehr verwenden.

  • Virginia sagt:

    Liebe Eva,

    ich persönlich würde Totes Meer Salz auf jeden Fall einem anderen Salz vorziehen, da dieses bei der Verwendung als Erkältungs-Badesalz großen Anteil zu einem entspannenden Bad beiträgt.
    Das Salz wirkt Stress und Erschöpfung entgegen, ist entzündungshemmend, es öffnet die Atemwege und kann sogar Atembeschwerden bei Asthmatikern deutlich lindern.
    Der hohe Wirkungsgrad des Toten Meer Salzes geht hauptsächlich auf die Zusammensetzung aus zahlreichen Mineralstoffen zurück, wie zum Beispiel Magnesium, Kalium, Kalzium, Brom, Jod und Natriumchlorid. Im Vergleich zu anderen Salzen, ist der Anteil an Natriumchlorid aber deutlich geringer, dafür sind weitaus mehr Spurenelemente und Mineralstoffe enthalten, die sich positiv auf unseren Körper und unser Immunsystem auswirken.
    In Kombination mit den positiven Eigenschaften der verschiedenen ätherischen Öle sowie des Totes Meer Salzes kann das Badesalz tatsächlich Erkältungsbeschwerden lindern und zu einem besseren Befinden beitragen.

    Generell sollte das Erkältungs-Badesalz nicht mit einem Schaumbad verwechselt und gezielt bei Erkältungssymptomen eingesetzt werden.
    Wenn man das beachtet, bleibt der Verbrauch des Salzes überschaubar.
    Wenn du auf das Salz ganz verzichten möchtest, empfiehlt sich für dich vielleicht ein selbst angemischtes Badeöl.
    Dazu gibst du auf 100 ml Basisöl (ich verwende bevorzugt Mandelöl, du kannst aber auch Sonnenblumenöl verwenden) zwischen 40-60 Tropfen ätherische Öle deiner Wahl. Soll es ein Erkältungsbad sein, kannst du ätherische Öle wie Eukalyptus, Rosmarin, Thymian, Tanne, Fichte, Kampher,… verwenden und diese nach Belieben mischen. Auf ein Vollbad kommen etwa 3 EL dieses Badeöls.

    Herzliche Grüße,
    Virginia

  • Eva sagt:

    Vielen Dank, liebe Virginia, für die ausführliche Antwort.
    Die Wirkweise des Salzes, Wassers (und auch Schlammes) des Toten Meeres sind mir bekannt. Wie gesagt, ich habe für mich persönlich entschieden, das nicht mehr nutzen zu wollen.
    Die Idee mit dem Badeöl klingt auch gut. werde ich mal ausprobieren.

  • Lenina sagt:

    Liebe Virginia, mir gefällt wie Du schreibst… die Tipps sind sehr nützlich und dieser Beitrag ist auch passend zu Erkältungszeit. Ich verwende derzeit Badesalz mit Zirbennadel und dazu auch noch Bio Zirbenöl… vor allem für Atemwege ist Zirbe eine gute Lösung aber ich werde mal auch Dein Rezept ausprobieren…Liebe Grüße

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.