Lady-Frage

Liebes Lady-Blog-Team!
Erst einmal vielen, vielen Dank für Euren bezaubernden Blog. Endlich mal eine Plattform, auf welcher man Gleichgesinnte trifft und sich über die schönen Dinge des Lebens austauschen kann. Was mich sogleich zu meiner Frage bringt: Mein Freund hat mir vor kurzem einen wunderschönen Antrag gemacht und mich gefragt, ob ich ihn nicht heiraten will. Nun haben wir beschlossen, nächstes Frühjahr zu heiraten. Als wir es freudestrahlend meinen zukünftigen Schwiegereltern erzählt haben, waren diese allerdings gar nicht begeistert.

Da wir beide noch studieren, fänden sie eine Hochzeit unangemessen. An unserer Uni (wir studieren beide Jura) ist es aber definitiv nicht unüblich, schon während des Studiums zu heiraten. Und meine Eltern fanden die Idee ausgesprochen schön, da auch sie damals während ihres Studiums geheiratet haben. Nun meine Frage: Ist eine Studenten-Hochzeit unüblich? Oder gar unangebracht? Wie sieht diesbezüglich die Tradition aus und vor allem: Was würde eine wahre Lady tun?

Einen wunderschönen Frühlingstag aus München!
Eure Charlotte

Liebe Charlotte,

die Ehe – das bedeutet Liebe, Treue, füreinander einstehen, vor Familie, Freunden und vor Gott sagen: Das ist der Mensch, mit dem ich bis zum Tod zusammenleben und Kinder großziehen möchte. Der Mensch, an den ich morgens als erstes und abends als letztes denke. Der Mensch, mit dem ich in 50 Jahren ein Rollatorwettrennen durch den Park machen möchte. Die Ehe – das bedeutet auch Streit aushalten können, in schlechten Zeiten da sein, vor dem Staat sagen: Das ist der Mensch, dessen Rechnungen ich zahle, den ich versorge, um den ich mich kümmere, wenn er krank wird.

Zu heiraten, das heißt für den anderen Verantwortung zu übernehmen – auch (ganz unromantisch) finanziell. Dieser Aspekt kann für Studenten allerdings kompliziert werden. Für die meisten Studis sorgen die Eltern oder das Bafög-Amt. Heiratet Ihr, dann kann sich das ändern: Sollte einer von Euch beiden in Lohn und Brot gehen, muss er den anderen mitversorgen. Ich kann mir gut vorstellen, dass dies der Grund ist, warum seine Eltern zunächst nicht begeistert sind. Traditionell sollte man auf eigenen Füßen stehen, wenn man eine Familie gründet. Nach diesem wirklich nüchternen Fakt zurück zu den oben genannten Punkten.

Der wichtigste und für mich einzige Grund für eine Ehe ist die Liebe. Liebe fragt nicht nach Kontostand, Liebe fragt nicht nach einer teuren Feier, Liebe fragt nicht nach der Lebenssituation, Liebe ist einfach da. Und sie will sich zeigen, in Gesten, in Zeichen und das Schönste ist das „Ja-Wort“. Liebe überwindet alle Hindernisse. Für Euch gilt es nun zu entscheiden: Ist Euer Hindernis das Examen oder ist es der Unwille seiner Eltern? Um auf Deine Frage einzugehen: Eine wahre Lady sucht das Gespräch. Redet miteinander, fragt nach den Bedenken. Ihr werdet sicherlich eine Lösung finden. Ich wünsche Euch alles Gute, ein rauschendes Hochzeitsfest und strahlende Brautleute und Gäste!

Alles Liebe
Constanze, die glücklich vergeben und in „Wilder Ehe“ das Studentenleben genießt

Bild-Credit: Shutterstock.com

Merken

Merken


9 Kommentare
  • Dani sagt:

    Liebe Constanze,

    das hast Du wirklich sehr sehr schön beantwortet!

    Herzliche Grüße
    Dani

  • Maja sagt:

    Liebe Charlotte,
    wir haben im Freundeskreis auch Pärchen mit diesem Thema. Zum einen: Sie Jurastudentin und er Beamter. Sie haben geheiratet trotz des noch andauernden Studiums von ihr.
    Die anderen haben sich gegen eine Heirat in der Studentenzeit entschieden, da es für sie eine große Finanzielle Belastung bedeutet hätte. Die Krankenkasse hätten sie selber tragen müssen und das wäre nicht möglich gewesen. Sie haben einfach noch 2 Jahre gewartet und dann geheiratet.

    Ich denke Ihr solltet euch einfach informieren was sich damit ändert. Und ich würde nochmal nachfragen warum die Schwiegereltern dagegen sind. Sind sie vermögend und Du nicht und sehen es vielleicht als „Versorgung“ oder sehen sie Euch noch als „Kinder“ und wer arbeitet ist „Erwachsen“?

    Egal wie ihr euch entscheidet ich wünsche euch alles Gute für die Ehe, egal ob nöchstes Jahr oder später :)

    Maja

  • mia sagt:

    Also: Mein Mann und ich haben sogar VOR dem Studium geheiratet. Wenn man sich sicher ist: wieso nicht? Mal ganz platt gesagt: Wenn das BaföG-Amt jeden einzelnd gut versorgt, macht es zu zweit keinen Unterschied, im Gegenteil: Wohnung ist günstiger zu zweit ;-)
    Der einzige Knackpunkt sind Kinder. Aber wenn man will geht alles. Lieber arm glücklich als viel Geld und nicht glücklich oder nur halb zufrieden. Mein Mann und ich kommen sogar nur mit meinem Ausbildungsgehalt aus, er bekommt nämlich kein BaföG. und selbst das geht, wenn man sich am Riemen reißt. Das klappt seid fast 3 Jahren super. Also nicht so viel Angst! Allerdings sehe ich jetzt den finanziellen Aspekt nur NACH der Hochzeit, die Hochzeit selbst kostet natürlich auch. Bei uns hat es aber sehr günstig geklappt, und unsere Eltern haben die Kosten als Hochzeitsgeschenk übernommen.

  • mia sagt:

    ach nochwas: in meinem Freundeskreis sind viele verheiratete Studenten so unüblich kann es also gar nicht sein. Einer wird sogar zum 3mal Vater während Studiums. Und die schaffen das auch locker

  • John Ny sagt:

    Liebe Charlotte, liebe Ladys,
    wie Ihr wahrscheinlich bereits geahnt habt, ist Deutsch nicht meine Muttersprache. Daher meine Frage: Wenn Dich Dein Freund fragt, ob Du ihn NICHT heiraten möchtest, wie antwortet man da korrekt, damit man sich nicht missversteht?
    Ich hoffe, Du hast natürlich richtig geantwortet und wünsche Euch, dass Ihr Euch von Euren Gefühlen inspirieren und leiten lasst.

    Euer John NY

  • Dani sagt:

    Ach Johnny, ich dachte auch in der Schweiz versteht man Deutsch. :-)

  • John Ny sagt:

    Das stimmt, liebe Dani. In der Schweiz habe ich die Schönheit der deutschen Sprache kennengelernt. Die englische Sprache wurde mir jedoch in die Wiege gelegt, weswegen ich von Zeit zu Zeit über die Feinheiten der deutschen Sprache stolpere.
    Aber meine biographischen Eckdaten sind doch völlig uninteressant im Gegensatz zu dieser wundervollen Frage. Trotz der für mich leicht verwirrenden Fragestellung.

  • Charly sagt:

    Hallo ihr Lieben!
    Vielen lieben Dank für das Beantworten meiner Frage… Wir werden nun definitiv heiraten und sind beide schon unglaublich aufgeregt.Ich hätte nie gedacht, dass eine Hochzeit zu organisieren so viel Spaß macht! Wie heißt es so schön: Vorfreude ist doch die schönste Freude! :-) Und zwischen all dem Torten-Probeessen,Kleid aussuchen und Einladungskarten auswählen vergisst man manchmal sowieso dass eine Studentenhochzeit vielleicht nicht traditionell ist und ist einfach nur unglaublich glücklich!! Fröhliche Grüße an alle verliebten Ladys

  • Lucy sagt:

    Find es klasse, dass ihr euch doch keine steine in den weg legen lassen habt und den schritt gewagt hat! Auch wir haben während des studiums geheiratet und es niemals bereut =) wünsche dir und deinem liebsten ein traumhaftest fest!
    liebe grüße,
    lucy

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.