Lady-Frage

Liebes Lady-Blog-Team,
ich erfreue mich immer wieder an den schönen Dingen, die Ihr vorstellt. Manchmal regen Eure Beiträge auch zum Nachdenken an – so achte ich mittlerweile viel mehr darauf, woher die Produkte, die ich kaufe, überhaupt stammen. Ihr habt in mir ein neues Bewusstsein für das Verhältnis von Preis, Qualität und Ethik geschaffen. Danke dafür! Nun zu meiner Lady-Frage: Wie steht, sitzt, geht eine Lady im Alltag? Oft liest man hierzu Tipps wie aufrechte Haltung, Schultern zurück, Bauch rein, Brust raus etc. Aber ganz konkret: Was mache ich mit meinen Händen, damit ich sie nicht hilflos in die Hosentaschen stecken muss? Wie positioniere ich meine Beine, damit es bequem, aber dennoch elegant aussieht? Über Anregungen hierzu bin ich sehr dankbar, denn gerade in Alltagssituationen, zum Beispiel beim Warten an der Bushaltestelle, verunsichert mich dieser Punkt sehr. Ich danke Euch schon jetzt!

Herzliche Grüße
Wiebke

Liebe Wiebke,

vielen Dank für Deine lieben Worte. Toll, dass wir Dein Bewusstsein schärfen konnten! Da ich als Lehrerin ja täglich unter Beobachtung von bis zu 26 kleinen „Monstern“ stehe, habe ich in letzter Zeit wieder verstärkt auf meine Körperhaltung geachtet. Wichtig ist mir persönlich, Ruhe auszustrahlen und das kann für keine selbstbewusste Frau verkehrt sein. Außerdem solltest Du immer darauf achten: Die Lady ist kein kleines Mädchen! Also bloß nicht x-beinig dastehen oder die Beine verknoten. Ansonsten kommt es darauf an, wie Du in der aktuellen Situation wirken möchtest. Willst Du Selbstbewusstsein ausstrahlen, sollten Deine Füße ruhig hüftbreit (nicht weiter!) auseinanderstehen. So hast Du einen festen Stand – oder, wie mein Yogi sagt, bist mit der Erde verwurzelt. Die restliche Körperhaltung kommt dann von ganz allein. Aber nicht immer müssen wir uns nur stark zeigen. Wenn ich entspannt und trotzdem elegant stehen möchte, rutschen meine Füße gern in die dritte Ballettposition, ohne, dass ich dabei die Knie durchdrücke. Eine Ferse liegt also am inneren Spann des anderen Fußes.

Im Sitzen stellt sich die Frage: Beine übereinander schlagen oder nicht? Korrekt ist, es nicht zu tun, sondern die Knie zusammenzuhalten und höchsten einen Fuß hinter den andern zu stellen. Als Faustregel gilt, dass hinter Dir noch eine Katze auf den Stuhl passen sollte (bei Tisch übrigens eine Maus auf den Schoß). Du fragst außerdem, was Du mit Deinen Händen machen sollst – ein Dauerbrenner! Die Variante mit der Hosentasche ist, wie Du selber schreibst, nicht sonderlich elegant. Mit dem Handy spielen übrigens auch nicht. Im besten Fall „hängen“ Deine Arme einfach neben dem Körper, eine nur im ersten Ansatz unangenehme Haltung. Gut ist es auch immer die Hände zusammenzuführen. Die Merkelraute muss es ja nicht sein, aber hak doch mal Deinen rechten Zeigefinger und Deinen linken Daumen ineinander! Du kannst Deine Hände auch locker auf Deinen Schoß legen, sofern Du nicht an einem Tisch sitzt. Abgesehen von Situationen in denen Du isst oder schreibst, gehören die Handgelenke dann auf die Tischkante. Ich wünsche Dir ganz viel Spaß beim Ausprobieren!

Alles Liebe
Constanze, die auch gern ganz unkorrekt mit dem halben Po auf der Tischkante sitzt

Bild-Credit: Shutterstock.com

Merken


4 Kommentare
  • Kerstin sagt:

    Na, dann bin ich aber äusserst beruhigt, dass meine kleine Babykatze sowieso die meiste Zeit hinter mir auf dem Bürostuhl liegt :-).

    Vielen Dank für die genauen Ausführungen! Viele liebe Grüße aus Heidelberg,
    Kerstin

  • Mareike sagt:

    Da habe ich als Kommunikationstrainerin kaum noch was hinzuzufügen. Grundsätzlich rät man in Rhetorikkursen zu einer Armhaltung oberhalb der Gürtellinie (daher haben vermutlich auch die Merkel-Coaches ihre Geste entwickelt, weil die Hände so immer oben bleiben). Dadurch hält man immer eine gewisse Spannung im Oberkörper und lässt die Schultern nicht sacken. Man kann so auch besser Gesten ausführen, die offen und dem Zuhörer zugewandt wirken.
    Aus meiner Sicht ist eine Lady auch immer ein Mensch, der sich seinem Gesprächspartner interessiert und aufmerksam zuwendet, also nicht nur den Kopf, sondern den ganzen Körper zum Gegenüber dreht, jedoch instinktive Schutzabstände (die klassische Armlänge) nicht überschreitet, sondern respektiert.
    Kurz: Eine Dame ist offen und emphatisch in ihrem ganzen Auftreten.
    Liebe Grüße,
    Mareike

  • Eva sagt:

    Die Frage nach der Körperhaltung, finde ich, ist eine der schwierigsten.
    Sicherlich sollte sich eine Lady nicht einfach auf einen Stuhl lümmeln, aber da es m.E. auf die Echtheit der Körperhaltung ankommt, sind mir z.B. überschlagene Beine, die elegant wirken wesentlich lieber als krampfhaft zusammengeklemmte Knie, die schlimmstenfalls die Lady verkrampft und unnatürlich wirken lassen.

    Vielleicht hilft es der Fragestellerin, einmal vor dem Spiegel zu schauen, welche Körperhaltungen für sie stimmig und bequem sind. Dann sind sie sicher auch ladylike.

    (P.S. ich selbst sitze sehr oft mit überschlagenen Beinen ;) )

  • Caro sagt:

    Da die Lady sich gesundheitsbewusst verhält, erübrigt sich eigentlich die Frage danach, ob die Beine übereinander geschlagen werden, oder nicht.
    Liebe Grüße

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.