Die Lady auf der Piste: Skimode für die Lady

Das wichtigste Kriterium für gute Skikleidung ist, dass sie wärmt und gut sitzt. Zu enge oder zu weite Bekleidung ist nicht nur unschön anzusehen, sondern beschränkt Euch auch in der Bewegungsfreiheit. Ein Beckengürtel hält warm und sorgt dafür, dass auch wenn man „sich ablegt“ kein Schnee unter die Jacke gelangt. Lange Skiunterwäsche ist zwar nicht unbedingt sexy, aber unverzichtbar. Warme Strümpfe und Fleece- oder Funktionsoberteile sind praktisch und können auch ganz nett aussehen. von Constanze

In diesem Artikel möchte ich Euch ein paar klassische Skijacken vorstellen. Gute Ausrüstung für Snowboarder findet Ihr beispielsweise bei Blue Tomato. Das Styling bleibt auf der Piste meistens etwas zurück. Gegen die Helmfrisur trage ich gerne Gretelzöpfchen – sie drücken nicht unter dem Helm und passen in die Berge. Auf Make-up verzichte ich komplett. Eine Sonnen- und Kältekombinationscreme und ein Lippenpflegestift schützen meine Haut und Lippen. Anstelle von Mascara hab ich mir schon mal die Wimpern färben lassen, aber eigentlich ist das auf der Piste unnötig, da die Skibrille die Augen eh meistens verdeckt.

Bogner gehört zu den klassischen Skibekleidungsmarken, leider sind die wirklich schönen und funktionstauglichen Jacken preisliche etwas over the top. Im Ausverkauf kann man aber immer mal wieder nette Skihemdchen schießen.

Seit ein paar Jahren trägt meine Mama eine Spyderjacke. Die Qualität ist einfach unschlagbar und beim Design ist für jeden Schneehasen etwas dabei.

Salomon stellt nicht nur sehr gute Ski und Skizubehör her, sondern auch qualitativ hochwertige Bekleidung. Das Design ist eher schlicht und funktionstauglich, aber darauf kommt es bei Outdoorkleidung auch an.

Dieses Modell von Tchibo werde ich heuer tragen. Hier ist das Preis-Leistungs-Verhältnis einfach perfekt. Dazu kombiniere ich eine schwarze Skihose, einen weißen Helm und abwechselnd rote, lilafarbene und blaue Fleecehemdchen.

Und welche Skijacke tragt Ihr auf der Piste?

Bild-Credit ganz oben: Shutterstock.com

3 Kommentare
  • Marissa sagt:

    Liebe Constanze, danke für die beiden schönen Artikel. Bei mir geht es in drei Woche los auf die Piste und ich freue mich schon so! Die Spyderjacken kannte ich noch gar nicht, danke für den Tipp. Ich finde übrigens auch, dass man bei Tchibo richtig gute Skibekleidung bekommt.

    LG, Marissa

  • maja sagt:

    Für „unten drunter“ gibt es für mich nichts besseres als Icebreaker . Das ist Wollunterwäsche aber Sie kratzt nicht. Trage ich auch gern so im Winter denn da wird’s um den Rücken und Bauch nicht kalt…
    Grüsse
    Maja

  • Constanze sagt:

    Hallo,

    Icebreaker kannte ich gar nicht. Ich trag auch gern die Wäsche von Decathlon. Super günstig. Hab auch zwei Fleecehemdchen von denen, eins ist mir allerdings eingelaufen und „bauchfrei“ hilft wohl wenig auf der Piste. :)
    Mein Freund hat sich zum Wandern komplett dort eingedeckt. Ich bin mal gespannt, wie sich die Sachen in der Praxis bewähren.

    Alles Liebe
    Constanze

    P.S.: Ich trag bei Minusgraden auch Skiwäsche und zur Zeit auch gern Overkneewollstrümpfe unter der Jeans.

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.