Design-Klassiker: Die Vase Savoy

Was hat eine Vase mit der Hose einer Eskimofrau, der finnischen Seenlandschaft oder einer Pfütze zu tun? Nun – Alvar Aalto dachte an diese drei Dinge, als er die Vase Savoy mit ihrer markanten Form entwarf. Herausgekommen ist eine Stilikone, die wie kaum ein anderes Objekt „Design aus Finnland“ verkörpert – ein weiterer Klassiker. von Sybille

Am Anfang, im Jahr 1936, sollte sie tatsächlich „Lederhosen einer Eskimofrau“ heißen. Die asymmetrische Form mit ihren charakteristischen welligen Linien erinnert allerdings eher an die finnische Seenlandschaft. Und als „Pfütze“ hat sie der Designer und Architekt Aalto (1898 – 1976) selbst liebevoll bezeichnet. Letztendlich wurde sie nach dem Luxus-Hotel Savoy in Helsinki benannt, das Alvaar Aalto und seine Frau Aino entworfen hatten und für dessen Ausstattung die Vase bestimmt war. Um eine einzige Aalto-Vase zu fertigen, wurden damals sieben Glasbläser benötigt.

Jede Original Aalto-Vase ist ein Unikat, das die Handschrift des Glasmeisters trägt. Heute produziert die finnische Glasmanufaktur iittala die Savoy-Vase, die es in einem breiten Farbspektrum gibt. Für Aalto selbst war Savoy nie „nur“ eine Vase: Er war nämlich der Überzeugung, das jeder, der die Savoy besitzt, am besten weiß, wozu man sie nutzt.

 Die Vase Savoy in Türkis

Die Fertigungsdauer der Vase Savoy betrug am Anfang bis zu sechzehn Stunden

 Die Vase Savoy in Purple

Die Savoy-Vase gibt es in zahlreichen Farben – von transparent über rot, grün, violett bis hin zu rosa zum Beispiel beim Online-Shop AmbienteDirect.com

Merken


4 Kommentare

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.