Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Der Lady-Blog wohnt: Unser Servierwagen

servierwagen-1

Wie Ihr vielleicht mitbekommen habt, sind wir vor ein paar Monaten in eine große, wunderschöne Altbauwohnung gezogen. Noch immer ist nicht alles am rechten Platz, noch immer fehlen zwei Lampen, ein großes Buchregal und vor allem ein neues Sofa. Doch langsam nimmt auch die eine oder andere Ecke Gestalt an. Am Entstehungsprozess möchte ich Euch gerne teilhaben lassen und werde Euch hier immer mal wieder kleine Einblicke in unsere vier Wände geben. Los geht’s mit einem neuen Lieblingsstück: Mein Servicewagen von Safavieh.

Dunkelbraun trifft Weiß und Silber

Ich würde unseren Einrichtungsstil als „moderne Klassik“ bezeichnen. Wir kombinieren schwere, dunkelbraune Antiquitäten mit modernen, vorrangig weißen und silbernen, Accessoires sowie einigen Designerstücken. Dieser Kontrast aus Neu und Alt, aus Dunkel und Hell gefällt mir sehr. Vor allem bei alten dunkelbraunen Möbelstücken muss man aufpassen, dass man nicht zu sehr ins Rustikale rutscht – es sei denn man steht auf den Bauernhauslook. Mir persönlich gefallen die traditionellen Möbel am besten, wenn sie einen urbanen, künstlerischen Touch erhalten – beispielsweise durch eine bunt gemixte Bilderwand oder auch – einen modernen Barwagen. Mit Kristallgläsern und Whiskeyflaschen habe ich mich bei der Dekoration des Wagens jedoch zurückgehalten – vor Amalia wären diese nicht sicher.

Aus Servicewagen wird Beistelltisch

Stattdessen habe ich das silberfarbene Gefährt momentan zu einem Beistelltisch umfunktioniert, mit einer schönen Tischleuchte, Bildbänden und einer großen Bowleschüssel bestückt. Der wunderhübsche Wagen stammt übrigens von Safavieh, ein amerikanisches Einrichtungsunternehmen, für das ich schwärme, seitdem ich deren farbenfrohe, gemusterte Teppiche erstmals bei Westwing entdeckt hatte. Inzwischen zieren unsere Wohnung zwei Safavieh-Teppiche, die rollende Bar und ein großer Sonnenspiegel. Der elegante Stil des Labels bietet meines Erachtens einen perfekten Kontrast zu unseren alten Möbeln. Erworben habe ich den Wagen bei WestwingNow – mein absoluter Lieblingsonlineshop was Interieur betrifft – und eine große Inspirationsquelle noch dazu: Schaut unbedingt auch mal in die Looks.

servierwagen-3

Das Silber des Servicewagen findet sich z.B. im Bilderrahmen wieder, aber auch in vielen anderen Accessoires wie unseren alten Kerzenständern auf dem Tisch

servierwagen-4a

Unser Wohnzimmer wird von den Farbtönen Dunkelbraun, Weiß und Silber dominiert – dazwischen gibt es kleine Farbtupfer in Dunkelblau und Rot

servierwagen-6

servierwagen-5

Die Bowleschüssel aus Bleikristall mit den wunderschönen passenden Gläsern habe ich von meinem Großvater geerbt, den kleinen Inka-Teppich hat mein Mann aus Peru mitgebracht

servierwagen-7

Die tolle Tischlampe stammt vom schwedischen Label MarkSlöjd

servierwagen-2

Am linken Rand blitzt unser Teppich hervor – ebenfalls von Safavieh/Amalias silbernes Rutschauto stammt von Goki

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


11 Kommentare
  • Jess sagt:

    Liebe Dani, das ist ein richtig schönes Stück! Ich suche schon länger nach einem Servierwagen und wurde bisher einfach nicht fündig. Mag daran liegen, dass ich etwas mehr skandinavisch angehauchtes im Kopf hatte, aber der hier gefällt mir richtig gut! Ich werde mir die Links auf jeden Fall genauer ansehen.

    Viele Grüße
    Jess

  • Vienna Lady sagt:

    Liebe Dani, sehr geschmackvoll ausgesucht. Auch Erbstücke finden ihren Platz, solche Dinge zeugen m. E. von grosser Achtsamkeit , sowohl Menschen ( Opa) und auch Gegenständen gegenüber . Viel Freude weiterhin beim Einrichten. Herzliche Grüße und einen schönen Feiertag. Vienna Lady

  • Ulla sagt:

    Ein wunderschönes Stück!

  • Bianca sagt:

    Ich finde den Servierwagen einfach toll. Die Kombination aus alten und modernen Möbeln macht jedes Zimmer zu einem gemütlichen Raum. Sehr sehr schön.
    LG Bianca

  • ImindesignDE sagt:

    Sehr cool!

  • Karina L. sagt:

    Wieso legt man eigentlich Stoffdecken auf Tische? Jetzt mal unabhängig davon ob die schief liegt, von der Grösse nicht passt und nicht gerollt ist. Ist das Teil des neuen klassisch modernen Stils? Der Tisch passt weder von der Geometrie, noch der Bauart, noch der Farbe. Die gewürfelte Auswahl der Stühle mag ja noch im Rahmen der neuen Hippster Welle durchgehen, aber der Tisch integriert sich optisch nicht.

    Alexandre Caldas hat vor einiger Zeit bei den Australiern von the local project einen Stuhl bauen lassen der zu dem Origami Tisch aus amerikanischer Weißeiche von Nathan Day passen würde. Möbel weit ab von Design-, Wohnstil- und Einrichtungsbüchern, Klassiker neu interpretiert und in hoher Qualität gefertigt. Diese Möbel muss man dann auch nicht mehr verstecken.

  • Vienna Lady sagt:

    Liebe Dani,

    mir, wie sicher vielen deiner Leserinnen, ist es eine Freude wenn ein neuer Post erscheint.
    Ich hoffe sehr, dass die “ schlechte Laune“ mancher Kommentare dir nicht die Freude an deiner Arbeit verdirbt.
    Von mir ein – bitte weiter so – !

    Schönes Wochenende und herzliche Grüße

    Vienna Lady

  • Dani sagt:

    Liebe Karina,

    der Tisch ist alt, stammt noch aus meiner Studentenwohnung, und kommt irgendwann in nächster Zeit auch raus. Aber wir richten uns nach und nach ein – eben immer wenn wir das perfekte Stück für die Wohnung finden. Die Tischdecke finde ich fantastisch, sie bringt viel Wärme und Gemütlichkeit in den Raum, dass sie schief hängt, habe ich leider erst auf den Fotos gesehen.

    Herzliche Grüße
    Dani

  • Dani sagt:

    Liebe Vienna Lady,

    vielen Dank für Deinen lieben Kommentar. Ach, ich lasse mich da nicht „ärgern“, es darf ja jeder seine Meinung äußern. Meine Artikel und Fotos sind von Perfektion sicher weit entfernt, es ist eben doch nur ein Blog und kein Hochglanzmagazin. :-) Schade ist natürlich, wenn manche Ladys auschließlich negative Kommentare hinterlassen, aber sie werden sicherlich ihre Gründe haben, warum sie den Blog trotzdem lesen.

    Herzliche Grüße und Dir auch ein feines Wochenende – Dani

  • M.Daniela sagt:

    Schade, dass ich dies erst jetzt lese,aber der Blog lebt von seiner Authentizität.Dani ist seit einem Jahr Mutter.Sie zeigt uns hier auf eine natürlich und liebevolle Art wie dies im Leben läuft.Das ist perfekt.Nicht die Art des perfekten Strebens nach aussen fehlerlos darzustehen,nein! Denn dafür sorgen schon genug Narzissen in der heutigen Zeit.Hier spiegelt sich das natürlich elegante Leben wieder.Aufrichtigkeit und Freude am Schönen und am respektvollen Miteinander.Und da ist gerade das unperfekte für mich perfekt authentisch und wertvoll. Mir gefällt Deine Einrichtung.Übrigens habe ich erst seit 2 Wochen Stühle die passen. Ich habe bewusst auf die Richtigen gewartet und bis dahin Gartenstühier aus Holz unter Hussen versteckt.Somit ist dies wieder etwas,dass den Blog lebensnah macht.

  • M.Daniela sagt:

    Ach ja,und ich liebe Tischdecken.Sie sind nobel und klassisch elegant.Seit Neusten nenne ich eine aus Glöbespitze mein Eigen

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.