Hans-Christian Huf „Die Geschichte der Schönheit“

Im Namen der Schönheit wurden Kriege geführt, Geld verschleudert, geliebt, geraubt, gemordet. Doch warum verleitet Schönheit zu wahnwitzigen Taten? Warum wird Schönheit verehrt? Und was ist Schönheit überhaupt? Der Historiker und Fernsehjournalist Hans-Christian Huf zeigt uns in „Die Geschichte der Schönheit“, dem Begleitbuch zu den aktuellen „Terra X“-Folgen im ZDF, dass es auf diese Frage nicht nur eine Antwort gibt. von Sybille

Ist Alles nur eine Frage der Proportionen?

Das Streben nach Schönheit war und ist ein globales Phänomen, kultur- und zeitübergreifend – auch wenn es eine einheitliche „Schönheitsformel“ nicht zu geben scheint. Denn wenn man einen Blick auf die Schönheitsideale der unterschiedlichen Epochen und Kulturen wirft, stellt man schnell fest, dass sich diese nicht gleichen. Warum wohl kamen die Chinesen auf die Idee, verkrüppelte Mädchenfüße zum Ideal zu erklären? Was ist so schön an den Tellerlippen der Mursi-Frauen? Und was hat es mit dem Hang zu Tätowierungen auf sich? Ist das Ganze nur eine Frage der Proportionen? Und kann daher der Goldene Schnitt das Geheimnis der Schönheit klären? Der Autor Hans-Christian versucht auf unterhaltsame Weise, Antworten auf diese (und weitere Fragen) zu finden. Dass er Fernsehjournalist ist, merkt man dem Buch an. Huf bereitet die Geschichte der Schönheit sehr abwechslungsreich und unterhaltsam auf. Manche Formulierung kommt ein wenig flappsig daher, aber das tut dem Lesespaß keinen Abbruch.

Hans-Christian Huf „Die Geschichte der Schönheit“

Die Geschichte der Schönheit ist in der Collection Rolf Heyne erschienen, hat 270 reich bebilderte Seiten und kostet 29,90 Euro. Das Buch ist als Begleitbuch zu den aktuellen „Terra X“-Folgen (27.10. und 3.11.2013 um 19.30 Uhr im ZDF) erschienen. Man kann es natürlich lesen, auch ohne die Folgen gesehen zu haben. Allerdings wird die Sendung sehr unterhaltsam von der wunderbaren Senta Berger präsentiert und ist allein deshalb schon sehenswert.


3 Kommentare

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.