Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Der Burberry-Schal - Der Klassiker unter den Schals

Der Burberry-Schal ist aus feinstem Kaschmir gefertigt, hat Fransen an beiden Enden und ist klassischerweise in der Grundfarbe „Kamel“ gehalten. Auf dem beigen Untergrund sind feine rote und etwas dickere weiße und schwarze Linien horizontal und vertikal angeordnet. Der berühmte „Nova-Check“, Burberrys Markenzeichen seit den 1920ern, zierte zunächst das Futter des Trenchcoats. Heute verbindet man dieses Muster vor allem mit den Kaschmirschals des britischen Luxushauses. Wir zeigen Euch, wie aufwendig sie hergestellt werden.

Die Herstellung eines Burberry-Schals

Bevor Ihr Euren Burberry-Schal um den Hals schlingen könnt, durchläuft er 30 verschiedene Herstellungsschritte. Gefertigt wird er im schottischen Elgin, in einer 200 Jahre alten, familienbetriebenen Weberei. Die letzte verbleibende vertikale Weberei in Schottland arbeitet bereits seit über 100 Jahren mit Burberry zusammen. 

Die Herstellung eines Burberry-Schals

Die Herstellung eines Burberry-Schals

Alles beginnt mit der Ankunft der unverarbeiteten Kaschmirfasern in der Weberei. Die besonders weichen, hochwertigen Kaschmirfasern stammen von der Kaschmirziege. Mit einer traditionellen Methode des Auskämmens werden die Fasern vor Ort strengen Qualitätstests unterzogen und im Anschluss gereinigt.

Die Herstellung eines Burberry-Schals

Die Herstellung eines Burberry-Schals

Die Herstellung eines Burberry-Schals

Um intensive, kräftige Farben zu erhalten, wird das Kaschmir bis zu sechs Stunden gefärbt. Danach werden die Fasern gemischt, zum Öffnen der Fasern kardiert, auf Kardiermaschinen gekämmt und in einzelne Stränge aufgeteilt. Dann sind sie bereit für den Spinnvorgang.

Die Herstellung eines Burberry-Schals

Die Herstellung eines Burberry-Schals

Die Herstellung eines Burberry-Schals

Kaschmirfaserstränge werden in Garne mit einem bestimmten Gewicht, einer bestimmten Drehung und Stärke gesponnen. Gewebt wird auf komplexen Webstühlen, die für jede Änderung des Musters in einer bestimmten Reihenfolge individuell eingestellt werden müssen.

Die Herstellung eines Burberry-Schals

Beim Waschen im Quellwasser des Flusses Lossie, der an der Weberei vorbeifließt, wird übrig gebliebenes Fett vom Weben entfernt. Die Schals werden anschließend auf einer Maschine durch mehrere Stangen mit natürlichen Kardenköpfen sanft gebürstet. Durch das Aufrichten der Fasern entsteht ein natürlicher Glanz und der Stoff fühlt sich besonders weich an.

Die Herstellung eines Burberry-Schals

Die Herstellung eines Burberry-Schals

Der Burberry-Schal - Der Klassiker unter den Schals

Der Kaschmir wird getrocknet und mit Fransen versehen. Dazu werden die Fäden einzeln verzwirbelt, um durch ein Hin- und Her-Bewegen Spannung zu erzeugen. Das fertige Produkt wird anschließend einer Prüfung von Hand unterzogen, um höchste Qualität zu gewährleisten.

Burberry-Schal mit Monogramm

Zum Schluss kann das Modell im Store oder online mit Monogramm versehen werden. Die verschnörkelten Buchstaben zieren nun Euren ganz persönlichen Schal.

Neben dem klassischen Nova-Check-Design könnt Ihr den Schal in bis zu 30 verschiedenen Modellen erwerben. Zur Wahl stehen unifarbene Designs, Check-Muster in verschiedenen Farben, aber auch Camouflage-Motive, Animal Prints sowie Herz- und Pünktchenmuster.

Bild-Credits: Burberry

10 Kommentare
  • Rena sagt:

    Vielen Dank für den schönen Post! Mein Burberry-Schal gehört auch zu meinen persönlichen Klassikern – ich mag ihn nur deswegen nicht ganz so gern, weil mir das klassische Beige manchmal nicht farbig genug ist :)
    Liebe Grüße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

  • M.Daniela sagt:

    Ich kann mich da nur anschließen. Der Beitrag ist absolute Klasse!
    Ich selbst nenne auch den Klassiker mein Eigen und bin ganz begeistert zu erfahren, wo diese Schals hergestellt werden.
    Ich habe mir die Homepage angesehen und ich bin begeistert zu sehen, dass Sie allgemein Mode und auch
    Heimtextilien herstellen. Spätestens nächsten Herbst werde ich meine Schals und Tücher mit einem Exemplar dieser Firma erweitern.Dann zwar nicht im Burberry Nova-Check, aber gewiss in der gleichen Qualität und ich finde genauso schön.

    @ Rena
    Ich neige auch dazu schnell zu blass zu wirken. Vor allem im Frühjahr, wenn ich meinen Trenchcoat trage.
    Seit ich einen roten Lippenstift dazu verwende, wirkt es gleich viel frischer. Vielleicht wäre dies auch eine Idee für Dich? Es harmonisiert gut mit den roten Streifen ohne aufdringlich zu wirken.

  • Bianca sagt:

    Ein sehr toller und interessanter Artikel. Ich bin sowieso ein großer Fan von schottischer Handarbeit. Seit Jahren greife ich am liebsten zu meinen karierten Schals aus Lammwolle, die ich in den Highlands gekauft habe. Lammwolle ist zwar nicht ganz so weich wie Kaschmir, aber sie hält schön warm.
    Viele Grüße Bianca

    http://ladyandmum.blogspot.de

  • Marisa sagt:

    Toller Beitrag und wirklich ein Klassiker unter den Schals super für jede Lady :)

    Viele Grüße, Marisa

    http://www.myfairladies.net

  • Sabine S. sagt:

    Liebe Dani,
    schön, dass man hier auch die Herstellung eines Klassikers zeigt. Ich bin begeistert. Den Burberry Schal habe ich in dunkelblau. Das Muster passt zu vielen Stücken auch noch im kalten Frühling.
    Liebe Grüße
    Sabine

  • Katharina_mx sagt:

    Ein interessanter Beitrag über die Herstellung dieser Schals! Allerdings schließe ich mich Bianca an, was die Wärme der Kaschmir-Schals betrifft. Ich besitze seit Jahren zwar den oben abgebildeten, großkarierten Burberry-Schal, bei Kälte bevorzuge ich jedoch ebenfalls Schals aus Schafswolle, weil mich diese auch einfach besser warm halten. Der Kaschmir-Schal kommt für mich persönlich eher als Accessoire in Frage.
    Viele Grüße,
    Katharina

  • Birgit sagt:

    Hallo,
    sehr schöner Beitrag! ich habe von meinem Liebsten zu Weihnachten einen Burberry Schal geschenkt bekommen. Deshalb war dein Bericht besonders interessant für mich.
    Herzliche Grüße
    Birgit

  • Gabriela sagt:

    Ein wohliger Beitrag :-) man fühlt sich schon bei dem Anblick des Schals umschmeichelt. Meinen ersten hatte ich schon mit 16 Jahren und immer geliebt. Bloß da ich jetzt in Andaluisen lebe irgdwie darauf vergessen. Danke für die schönen Bilder. Ich geh mir wieder einen kaufen !
    Herzliche Grüße
    Gabriela

  • Karina L. sagt:

    Ich bezweifle noch immer das alle im Handel befindlichen Burberry-Schals aus Elgin kommen. Ein Johnstons kratzt nicht und ist superweich, viele Burberrys haben genau diese Eigenschaft nicht. Die Firma mit dem grossen H lässt auch bei Johnstons fertigen. Wer mehrere Johnstons und H Schals sein eigen nennt, kennt die Qualität die aus Elgin kommt. Nicht jeder Burberrys hat diese Qualität der Wolle. Eines der wichtigen Prozessdetails bei Johnstons ist das doppelte Kämmen der langfasrigen Kaschmirhaare vor der Fadenherstellung. Dies zusammen mit der Verwendung der Weber-Karde ist nur noch in Elgin üblich. Diese Details spürt man am fertigen Produkt.
    Die Pullover kommen übrigens aus dem Süden Schottlands, aber das ist eine andere Geschichte.

  • Kathrin sagt:

    Liebe Karina,

    das liegt daran, dass mittlerweile ein Großteil der Schals nicht mehr in Schottland gefertigt werden, sondern in weiss der Himmel wo. (steht auch auf den Labels drauf). Die Elginschals sind nicht mit Burberryschals wie sie aktuell verkauft werden zu vergleichen!!!

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.