Dani
Die schönsten Kinderbuch-Reihen: Little People, Big Dreams

Ihr wisst ja, dass ich Kinderbücher liebe und keinen Buchladen ohne ein hübsches Exemplar verlassen kann. Noch schöner als ein einzelnes Buch sind aber Kinderbuch-Reihen und deshalb haben wir beschlossen, Euch ein paar besonders schöne Serien hier vorzustellen. Beginnen möchte ich mit den fabelhaften Kinderbüchern Little People, Big Dreams, die seit einiger Zeit im Insel-Suhrkamp-Verlag erscheinen. Sie erzählen mit zauberhaften Illustrationen und kurzen Texten die beeindruckenden Lebensgeschichten großer Persönlichkeiten – vor allem von Frauen.

María Isabel Sánchez Vegara: Autorin & Schöpferin

Die Autorin und Schöpferin der inspirierenden und weltweit erfolgreichen Kinderbuch-Reihe „Little People, Big Dreams“ María Isabel Sánchez Vegara wuchs in den 1970er Jahren in Barcelona auf. Ihre Kindheit war geprägt durch Heldinnen wie Pippi Langstrumpf, Momo oder Tinker Bell. Sie verehrte die spanische Dichterin Gloria Fuertes und wollte eines Tages Dichterin werden, wie sie. Nachdem sie 20 Jahre als Creative Director für führende Werbeagenturen tätig war, konnte ihr Traum 2012 endlich Wirklichkeit werden: Sie publizierte ihr erstes eigenes Buch im Selbstverlag und zwei Jahre später im spanischen Verlag Alba dann den ersten Band der Serie „Little People, Big Dreams – Coco Chanel“ unter dem Namen „Pequeña y Grande“. Inzwischen werden die zauberhaften Bände in über zwanzig Sprachen übersetzt, u.a. auch ins Deutsche. Verlegt werden sie hierzulande von der Suhrkamp-Insel-Verlagsgruppe.

Little People Big Dreams: Heldinnen und Helden, die wirklich gelebt haben

Vermutlich findet die Kinderbuch-Reihe deshalb so großen Anklang, weil Kinder Geschichten über andere Kinder lieben, die Großartiges geschafft und wirklich gelebt haben. Die Geschichten über berühmte Frauen – Künstlerinnen, Pilotinnen, Wissenschaftlerinnen (und auch einige geniale Männer) – zu lesen, gibt ihnen Kraft und den Mut, an sich selbst zu glauben und in großen Dimensionen zu träumen. Sicherlich sind aber auch die wunderschönen Bilder für den Erfolg verantwortlich. Sánchez Vegara wählt die Illustratoren aus der ganzen Welt – je nach Stil und Herkunft – für jedes Buch individuell aus. So war ihr z.B. wichtig, dass das Anne Frank Buch von einer Jüdin gezeichnet wird. Auch die Haptik der gebundenen Bücher begeistert. Oder wie meine 5-jährige Tochter es ausdrückt: „Die Bücher sind so schön gemalt und haben so einen hübschen schwarzen Einband hinten – die möchte ich jetzt sammeln wie Briefmarken“.

Wir besitzen jetzt eine Ausgabe von Jane Austen, Stephen Hawking, Maria Montessori und Marie Curie, doch auch die Bücher über Astrid Lindgren, Rosa Parks, Hannah Arendt, Jane Goodall und Agatha Christie lachen mich sehr an.

Little People, Big Dreams: Die schönsten Kinderbuch-Reihen

Die Little-People-Bücher eignen sich sehr gut zum Vorlesen, erstes Selberlesen, zum Sammeln und zum Verschenken; besonders beliebt sind übrigens die Ausgaben über Frida Kahlo, Anne Frank und Coco Chanel

1. Marie Curie: Illustriert von Frau Isa

Als María Sánchez Vegara 2012 auf der Suche nach einem Buch für ihre Nichten war, stellte sie erstaunt fest, dass es im Handel fast nur Bücher über „erfundene“ weibliche Heldinnen gab, und darunter sehr viele Prinzessinnen. Deshalb kreiert sie Bücher über Heldinnen, die wirklich gelebt haben. So wie dieses über Marie Curie, in dem es heißt: „Die kleine Marie hatte sich fest vorgenommen: Ich werde mal Forscherin, nicht Prinzessin“. Die Polin Marie Curie, geborene Sklodowska, durfte als Frau in ihrem eigenen Land nicht studieren, also zog sie nach Frankreich und schuf mit ihrer Liebe zum Wissen Unglaubliches: Sie revolutionierte den Kampf gegen Krebs und gewann – als erste Frau – zweimal den Nobelpreis. In diesem Buch gefallen mir die Illustrationen der Österreicherin Frau Isa ganz besonders gut.

Little People, Big Dreams: Marie Curie

Little People, Big Dreams: Marie Curie

2. Maria Montessori: Illustriert von Raquel Martín

Ab September wird unsere Tochter auf eine Schule mit Montessori-Ansatz gehen, da lag es nahe, dass wir uns das Buch über Maria Montessori besorgen. Zumal ich Weihnachten die wunderbare Roman-Biografie „Lehrerin einer neuen Zeit“ von Laura Baldini gelesen habe und tief beeindruckt war von der Person Montessoris, die als eine der ersten Frauen Italiens 1896 in der Medizin promovierte – zu einer Zeit, als Mädchen nicht die gleiche Bildung erhielten wie Jungen. Montessori gründete eigene Schulen mit einer revolutionären Philosophie und änderte damit das Leben vieler Kinder. „Alle lernten von Maria Freiheit, Neugier und Respekt“. Die Illustrationen stammen von der Spanierin Raquel Martín.

Little People, Big Dreams: Maria Montessori

Little People, Big Dreams: Maria Montessori

3. Stephen Hawking: Illustriert von Matt Hunt

Da sich unser Kind neuerdings sehr für Planeten und den Nachthimmel interessiert, hat sie als allererstes zum Buch über Stephen Hawking gegriffen. Als kleiner Junge sah Stephen Hawking zu den Sternen hoch und fragte sich, was das Universum sei. Obwohl er nie Klassenbester war, gelang es ihm – auch dank seiner Neugier – an den angesehensten Universitäten Englands zu studieren. Und mit seinen Forschungen über den Weltraum wurde er zu einem der bedeutendsten Wissenschaftler unserer Zeit. Meine Tochter hat sehr mitgelitten, als es zunächst hieß, dass Stephen schon in jungen Jahren sterben würde und war begeistert wie er sein Leben mit Hilfe eines Sprachcomputers managte. Und bei der Szene, in der er als 65-jähriger ohne Rollstuhl schwebt, bekomme auch ich jedes Mal wieder Gänsehaut. Die wunderschönen Illustrationen stammen übrigens dieses Mal von einem Mann, nämlich vom Briten Matt Hunt.

Little People, Big Dreams: Stephen Hawking

Little People, Big Dreams: Stephen Hawking

Hier haben wir Euch das Buch übrigens auch gezeigt

4. Jane Austen: Illustriert von Katie Wilson

Das Buch über Jane Austen befindet sich schon länger in unserem Besitz, denn als begeisterte Jane-Austen-Leserin konnte ich bei den zauberhaften, romantischen Illustrationen von Katie Wilson einfach nicht widerstehen. Und ich finde es großartig, dass unser Kind die berühmte britische Autorin schon kennt, bevor sie das erste Buch von ihr gelesen hat. Jane Austen wuchs im Süden Englands auf. Und weil ihr die Tätigkeiten für Frauen – Sticken oder Klavier spielen – zu langweilig waren, fing sie an Romane zu verfassen. Heute zählen ihre witzigen, klugen und emanzipierten Bücher über die britische Upperclass zur Weltliteratur. Oder um es mit den Worten unserer Tochter auszudrücken: „Jane Austen hat leider nie den Mann geheiratet, den sie geliebt hat, aber dafür hat sie tolle Bücher geschrieben!“.

Little People, Big Dreams: Jane Austen

Little People, Big Dreams: Jane Austen

Die wunderbaren Details in den Little-People-Büchern bezaubern kleine und große Fans auf der ganzen Welt

Hinweis: Die Bücher über Maria Montessori, Marie Curie und Stephen Hawking wurden mir für die Rezension kostenfrei zur Verfügung gestellt

MEHR ZUM THEMA

pinterest-littlepeople

2 Kommentare
  • Sybille sagt:

    Liebe Dani,

    das ist eine zauberhafte Buchreihe und die Fotos sind eine Augenweide.

    Herzliche Grüße
    Sybille

  • H.B. sagt:

    Liebe Dani,

    das ist unsere absolut liebste Buchreihe! Sowohl die Kinder als auch wir Eltern lieben sie.
    Meine 6-jährige mag schon seit einer Weile „Good night Storys for Rebel Girls“ – nicht wirklich eine „Reihe“, aber ganz spannend, dann wieder den Personen aus „Little People..“ zu begegnen.

    Viele Grüße
    H.B.

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.