Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Bloß nicht kaufen: Knötchen-Pullover von Hilfiger

Was ich wirklich ungern auf dem Blog veröffentliche sind Zerisse von Produkten oder Unternehmen. Der Lady-Blog ist kein Test-Blog, sondern hat vor allem den Zweck, dass sich Liebhaber von klassischen, schönen Dingen über qualitativ hochwertige Produkte und Veranstaltungen austauschen können. Wie gesagt, ich tue es sehr ungern, aber da ich mich in einem früheren Artikel lobend zu diesem Pullover von Tommy Hilfger geäußert habe, fühle ich mich dazu verpflichtet, Euch auf jeden Fall vom Kauf dieses Kleidungsstücks abzuraten!

Ich muss ganz ehrlich sagen: So eine schlechte Qualität ist mir noch nie untergekommen – weder bei Tommy Hilfiger noch bei einem günstigeren Label. Im September letzten Jahres hat das amerikanische Unternehmen mir diesen Sweater zur Verfügung gestellt und zunächst war ich wirklich begeistert von der schönen warmen Baumwolle und dem Knötchenmuster. Doch leider sind die Knötchen nicht nur Zierde. Bereits nach dem ersten Waschen entstand Pilling – die typische Knäulbildung unter den Armen und an der Längsseite des Pullovers. Ich war damals schon schockiert über die frühen Abnutzungserscheinung. Doch schaut einmal, wie der Sweater nach der dritten Wäsche aussieht…

hilfiger sweater

So sah der Sweater aus 100 Prozent Baumwolle nach der ersten Wäsche aus…

hilfiger sweater

… und so, nachdem ich ihn das dritte Mal aus der Waschmaschine holte

hilfiger sweater

Auch am Bündchen schaut der Pullover aus, als hätte ich ihn schon jahrelang in Benutzung

hilfiger sweater

Ich bin wirklich sehr enttäuscht, denn ich habe die Qualität von Tommy Hilfiger immer verteidigt und häufig für die Firma auf dem Blog geworben. Ich hoffe, dass dieser Pullover eine Ausnahmeerscheinung bleibt und werde ihn jetzt wohl nur noch zum Malern oder Umziehen tragen. Habt Ihr schon einmal ähnlich schlecht Erfahrungen gemacht?


20 Kommentare
  • On nein wie ärgerlich! Bisher habe ich mit Hilfiger immer nur gute Erfahrungen gemacht! Und ich habe auch einen Zopf-Pullover, mit dem ich noch nie solche Probleme hatte!

  • guajira sagt:

    Ich habe übelste Erfahrungen mit zwei Strickjacken von Max Mara gemacht. Bereits beim ersten Tragen haben beide Jacken extremst geflust, so dass ich mir wie ein Hund vorkam. Dazu kam ein Pillen, dass insbesondere der grauen Jacke das Aussehen eines Aufnehmers verlieh. Die zweite Jacke hat sich zudem als nicht formbeständig erwiesen. Beide Teile habe ich jeweils max. fünf Mal getragen. Ich ärgere mich noch heute darüber und würde nie wieder Stricksachen von Max Mara kaufen.

  • Tina sagt:

    Liebe Dani,

    der Pulli sieht wirklich schlecht aus und da ich weiß, wie sehr du diesen Pulli mochtest, tut mir das auch sehr leid. Obwohl ich wirklich ein Fan der Hilfiger-Kleidung bin, musste ich leider auch schon schlechte Erfahrungen sammeln. Auch mein Kleiderschrank beinhaltet einige Teile von Tommy, doch damit hatte ich noch keine Probleme. Vielmehr ärgert mich die Qualität der Schuhe. Ich habe Ballerinas, Pumps und Stiefel von Tommy Hilfiger und muss leider sagen, dass einige dieser Schuhe qualitativ nicht toll sind. Da ich diese auch in relativ kurzem Abstand gekauft habe, ist es mir auch nicht gleich aufgefallen. Es sind aber vor allem die Nähte, die schlecht verarbeitet sind. Ich hatte mir, gerade weil ich mit der Kleidung so zufrieden bin, von den Schuhen weitaus mehr erhofft. Nun bin ich auf der Suche nach optischen Alternativen, deren Qualität nicht so sehr zu Wünschen übrig lässt.

    Herzliche Grüße
    Tina

  • Annika sagt:

    Ihr Lieben,

    ohja, ohja – auch ich habe schon mehr als schlechte Erfahrungen mit Hilfiger gemacht. Mittlerweile bin ich so abgeschreckt, dass ich sicherlich kein Geld mehr für diese Produkte ausgeben werde. Zwar gefällt mir der Style dieser Marke wirklich gut, aber ich sehe einfach nicht ein, viel Geld für solch schlechte Qualität auszugeben!
    Drei kleine Beispiele von meiner persönliche Hilfiger-Katastrophen-Liste:
    1. Marinefarbenes Poloshirt = nach nur 2 Wäschen (bei 30 Grad/ Schonprogramm) Farbverlust + mindestens eine Größe kleiner
    2. Marinefarbene Daunenjacke (Kollektion Herbst/Winter 2011) = nach 2 Monaten aufgeplatzte Nähte & kaputte Reißverschlüsse an den Taschen
    3. Hellbraune Lederballerinas mit dunkelroter-blauer Schleife (Sommer 2011) = Nach 1 (!!!!) Mal tragen aufgeplatzte Kappen (Highlight: Eigentlich waren die Schuhe als Echt-Leder-Ballerinas gekennzeichnet; tatsächlich war es mehr ein nettes Plastikschühchen).

    Frechheit, Frechheit, Frechheit!

    Viele Grüße,
    Annika

  • Dani sagt:

    Ach Du liebes bisschen… und ich mag die Tommy Ballerinas eigentlich echt gerne.

  • Jess sagt:

    Gott, das ist ja schrecklich! So etwas habe ich bisher noch nicht einmal bei H&M gesehen. Und das will schon etwas heißen.
    Bisher war ich eigentlich immer nur von den Kleidungsstücken von Esprit enttäuscht. In meinen Augen stimmt da das Preisleistungsverhältnis in 75% der Fälle nicht.

    Traurig, dass Hilfiger nicht nur für Qualität steht :(

    Viele Grüße
    Jess

  • Melmo sagt:

    Das ist wirklich, wirklich schade. Ich habe auch überlegt mir diesen Pulli zu bestellen, aber wenn er nach dreimal waschen so aussieht, dann nein danke! Ich hoffe auch, dass es nur eine Ausnahme war…

    Liebe Grüße aus Wien :)
    Melmo

  • Julia von Maxwell Scott Taschen sagt:

    Hallo Ihr Lieben,

    das ist wirklich sehr ärgerlich, v.a. bei recht teuren Artikeln und Firmen von denen man eine sehr gute Qualität erwartet. Doch gerade bei sehr hochwertigen Firmen habe ich auch schon festgestellt, dass man beim Waschen unheimlich vorsichtig sein muss. Einmal mit der Lieblingsjeans in die Wäsche (auch bei 30°, schonend) gesteckt und der Pulli peelt. Ganz praktisch dann: ein ‚elektrischer Entpeeler‘.

    Viele Grüße, Julia von Maxwell Scott Taschen

  • Dani sagt:

    Julia, stimmt schon, aber das ist ja ein echt „robuster“ Baumwoll-Pullover aus der Hilfiger Denim-Kollektion. Und ich habe ihn nicht mal wie angegeben bei 40 Grad, sondern nur bei 30 Grad gewaschen. Also das kann eigentlich nicht der Grund sein. Meine Kaschmirpullover und Seidenshirts wasche ich natürlich nur mit der Hand, oder sie kommen in die Reinigung.

  • groschenroman sagt:

    Tja, das Problem kenn ich auch. Da steckt man nicht drin. Es kann bei günstigen Sachen genauso sein wie bei teuren. Der elektrische Entpeeler ist zwar praktisch, aber er nimmt natürlich bei jedem Peelen Material weg. Das Ende vom Lied sind Löcher im Pulli. Ich rate zur Vorsicht.

  • Amalia sagt:

    Auch bei mir gab’s schon Hilfiger-Enttäuschungen, einmal ein paar Chelsea-Boots, bei denen nach einer Saison die Sohlen quer durchgebrochen waren, und einmal ein dünner Zopfpullover, der bereits nach einmaligem Waschen so aussah wie Danis ehemaliges Liebligsstück – allerdings bin ich damit dann in den Hilfiger-Shop gegangen, wo man sich sehr nett entschuldigte, erklärte, das dürfe wirklich nicht sein, und mir den Kaufpreis erstattet hat.

    LG,
    Amalia

  • Meine Freundin ist für einen Modefirma Schneiderin und muss öfters ins Ausland reisen, um den Näherinnen in den Fabriken Anweisungen zu geben. Diese Fabriken schneidern für große, teure Labels und für Billigsnbieter wie Kik. Meine Freundin sieht dort oft, dass aus dem selben Stoff und Schnittmustern, Kleider bzw. Jeans, für die bekannten Designer und auch für die Billigmarken hergestellt werden. Der einzige Unterschied ist der Verkaufspreis im Handel.
    LG glamupyourlifestyle.blogspot.de

  • Sybille sagt:

    Auch ich finde die Hilfiger-Qualität enttäuschend. Aber Dein Pulli, Dani, ist eine wirkliche Katastrophe. Hattest du nicht auch Hilfiger-Sandalen, die Dir nach ein paar Mal tragen kaputtgegangen sind?

    LG
    Sybille

  • brockdorff sagt:

    Ich habe auch nur gute Erfahrungen mit Tommy gemacht. Trage Hilfiger schon seit Jahren und gehört mit Gant und Barbour zu meinen Lieblingsmarken. Ich mag diesen Mix aus Preppy und britishness.
    Obwohl ich wirklich viel von Hilfiger besitze gibt es gewisse Kleidungsstücke, die ich nur bei ganz speziellen Herstellern (und nur da) kaufe oder auch kaufen würde . So z.B. Dufflecoat bei Gloverall. Hersteller wie Gloverall stehen für ein hochqualtitatives Produkt, dass nicht nur seit Jahrzehnten produziert wird (Erfahrung) , sondern gilt auch als DER Dufflecoat par exellence. Ich würde nie einen Dufflecoat bei Ralph Lauren o.ä. kaufen.

  • Rena sagt:

    Oh je, der sieht ja sehr übel aus. Ich finde aber, dass momentan allgemein die Qualität von Pullovern immer schlechter wird, selbst bei hochpreisigen Artikeln.

    Beispielsweise habe ich einen sehr teuren Kaschmir-Pullover von Marlene Birger, der ebenfalls nach dem ersten Tragen schon schrecklich viele Knötchen hatte. Jetzt muss ich nach dem Tragen jeweils mit dem Bimsstein oder mit der Rasierklinge darüber gehen, damit er wenigstens nicht ganz so ärmlich aussieht.

    Danke für diesen Post, solche Hinweise sind immer sehr wertvoll. Und mir tut es sehr leid für Dich, dass das mit Deinem Lieblingspulli passiert ist.

    LG, Rena

    http://dressedwithsoul.blogspot.com

  • Liebe Annika,

    also cih würde die Schuhe direkt einschicken – das geht ja garnicht!!

    Herzliche Grüße
    Anna aus Frankfurt

  • Dani sagt:

    Naja naja, mein Lieblingspulli war es es nicht! :-) Aber ja Sybille stimmt, meine Sandalen von Hilfiger sind nach ein paar Mal tragen auseinandergefallen – das hatte ich schon total verdrängt.

  • Romy sagt:

    Ich habe mir letztes Jahr ein Wintermantel von Hilfiger Denim bestellt. Nach zwei Monaten sind mir die Nähte im Innenfutter aufgerissen und ich bin wirklich schonend mit dem Mantel umgegangen, es gab keinen Grund für das Aufreißen der Nähte. Ich habe mich total geärgert weil der Mantel natürlich auch seinen Preis hatte und ich bei Hilfiger eigentlich mit guter Qualität gerechnet habe, wurde eigentlich sonst auch nie enttäuscht. Seither bin ich bei Hilfiger auch etwas vorsichtiger geworden, weil die Qualität manchmal gut ist manchmal aber auch zu wünschen übrig lässt.

  • Caroline sagt:

    Ich schließ mich an… hab auch schon schlechte Erfahrungen mit meinem (ersten und einzigen) Hilfiger-Pulli gemacht. Er sah zwar nicht nach einem Waschen so aus wie auf Deinen Bildern, aber nach 4 oder 5 mal Waschen.
    Den Style finde ich auch toll, daher werd ich immer wieder mal fast schwach… aber eben nur fast.

    Aber hey… viel Spaß beim Ersatz-Shoppen :)

  • Susanna Vostrel sagt:

    Hallo ihr Lieben!
    Icg habe mit Hilfiger Denim T-shirts schlechte Erfahrungen gemacht. 2 bekamen nach ein paar mal tragen Löcher, vor allem in der Nähe von Azfnähern. Jetzt hab ich ein Neues und das färbt ab, ich hoffe das gibt sich noch. Schade denn ich mag die Marke sehr gern aber die Sachen sollten das liebe Geld auch wert sein finde ich.

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.