Ausstellungstipp: „Krieg & Propaganda“ in Hamburg

Und wieder möchte ich Euch eine wunderbare Ausstellung in Hamburg ans Herz legen. Es geht um den Ersten Weltkrieg. Ein heikles Thema in unserer Gesellschaft, sogar noch heute, 100 Jahre danach. Wenn ich daran denke, stelle ich mir die Frage, wie so viele Menschen mit solcher Freude und Gewissheit über den Sieg in den Krieg ziehen konnten. Schon nach einem Jahr kamen unzählige Tote und Verletzte wieder zurück nach Hause und trotzdem zogen die Männer immer weiter in den Krieg. Also was bewegte sie dazu ihr Leben freiwillig für ein Land zu lassen? Auf diese Fragen versucht die aktuelle Ausstellung „Krieg & Propaganda 14/18“ im MKG Hamburg Antworten zu finden. von Anna

Unzählige selbst gezeichnete Postkarten

Für die Ausstellung wurden die Hamburger in einer Wochenzeitung dazu aufgerufen, Gegenstände aus dem Krieg, die sie von ihren Verwandten und Vorfahren geerbt hatten, dem Museum als Leihgabe zu überlassen und die Geschichte ihrer Verwandten dazu zu erzählen. Viele Antworten kann man sich auf der Homepage der Ausstellung ansehen. So brachte ein Herr beispielsweise einen alten Brieföffner mit, welcher ein französischer Kriegsgefangener seiner Mutter als Dank für gebrachte Nahrung schenkte. Im Museum sind unzählige selbst gezeichnete Postkarten der Soldaten zu sehen, die sie ihren Familien nach Hause schickten. Viele zeigen die zerstörten Dörfer und Städte und geben dem Betrachter einen kleinen Einblick in das, was die Soldaten erleben mussten. Die Ausstellung zeigt auch, wie die damals modernen Medien, wie Plakate, Filme und Illustrierte, für die Propaganda genutzt wurden.

Propaganda beherrschte den Alltag

Die Propaganda erreichte also zwangsläufig jeden Bürger und beherrschte den Alltag, selbst in die Kinderzimmer hielt sie Einzug. Am Ende frage ich mich, wie es so weit kommen konnte, dass sich eine Nation derart beeinflussen ließ, und bin froh, dass solch‘ eine Zensur in Deutschland nicht mehr möglich ist. Aber dennoch sollten wir, wenn wir aktuelle Kriegsaufnahmen sehen, uns fragen, ob diese Medien nicht beeinflusst wurden, um unsere Meinung zu prägen. Wenn Euch interessiert, wie die Euphorie während des Krieges entstanden ist und wie sich die Menschen gefühlt haben müssen, kann ich Euch die Ausstellung „Krieg & Propaganda 14/18“ sehr empfehlen. Sie läuft noch bis zum 2.11.2014.

Ausstellungstipp: „Krieg & Propaganda“ in Hamburg

Ausstellungstipp: „Krieg & Propaganda“ in Hamburg

Selbstgezeichnete Postkarten, private Fotos und Kriegstagebücher

Neben Postkarten wurden auch unzählige private Fotos und Kriegstagebücher abgegeben

Kriegspropaganda im Kinderbuch: Wir spielen Weltkrieg

Kriegspropaganda: Spielzeug

Kinderbücher und Spielzeuge wie diese könnt Ihr Euch ebenfalls in der Ausstellung ansehen

Kriegspropaganda

Die Bevölkerung wurde durch derartige Plakate und Werbefilme aufgefordert, Anleihen zu kaufen, damit der Krieg überhaupt finanziert werden konnte

Kriegspropaganda

Die Soldaten sollten aber auch durch Abgaben, wie Kaninchenfelle, unterstützt werden

 Bild-Credits: Museum für Kunst und Gewerbe

2 Kommentare
  • Charlotte sagt:

    Vielen Dank für den tollen Ausstellungstipp liebe Anna! Da ich demnächst für ein paar Tage in Hamburg bin, werde ich den Tipp gleich mal beherzigen. ;)

    Liebe Grüße
    Charlotte

  • Kathrin sagt:

    Hört sich interessant an, danke für den Tipp! Das werden wir uns am nächsten kühlen Wochenende sicherlich mal ansehen.

    Gruß
    Kathrin

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.