Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Ausprobiert: Earl Grey und Russian Tea Cakes

Könnt Ihr Euch an die zauberhafte Love-List von Theresa erinnern? Die passionierte Köchin und Bäckerin hat in der Liste unter anderem ihre selbstgemachten Russian Tea Cakes vorgestellt. Das Rezept klang so lecker, dass ich das Teegebäck unbedingt selbst einmal ausprobieren wollte. No Problemo, schließlich gibt es das und viele andere tolle Tea-Time-Spezialitäten im Buch Shortbread, das Theresa gemeinsam mit ihrer Mama geschrieben und gestaltet hat. Und so habe ich zusammen mit einer Freundin vor kurzem einen gemütlichen Backnachmittag mit viel Tee, herrlichen Russian Tea Cakes und ebenso köstlichen Earl Grey Tea Biscuits gemacht.

Shortbread bedeutet nicht etwa „kurzes Brot“, sondern beschreibt ein besonders leicht zerbrechliches, krümliges Gebäck aus Butter, Zucker, Mehl und einer Prise Salz. Die Wurzeln der einfachen Kekse liegen in Schottland, doch auch beim Cream-Tea in Cornwall, beim Coffee at Eleven in Dublin oder zur Teestunde in Hamburg ist das Teegebäck ein echter Klassiker. In dem kleinen Backbüchlein „Shortbread“ geben Lucia und Theresa Baumgärtner eine große Auswahl verschiedener Shortbread-Varianten, vom Wild Blueberry Shortbread mit Blaubeeren über Theresa’s Lime Tartes mit Zitrone bis hin zu Mr. Fox’s Savoury Shortbreas mit Parmesan, Thymian und Meersalz. Sortiert sind die Rezepte nach dem Jahresverlauf und so haben wir uns passend zum Herbst für die Russian Tea Cakes mit Walnüssen und Earl Grey Tea Biscuits entschieden. Übrigens: Der Genuss der Tee-Kekse soll Glück bringen – nicht umsonst ist es eine alte schottische Tradition, ein Shortbread über dem Kopf der Braut zu brechen.

shortbread-2shortbread-4shortbread-9

shortbread

Während in die Russian Tea Cakes gehackte Walnüsse gehören, wird in die Earl Grey Tea Biscuits fein gemahlener Tee gegeben. Beide Shortbread-Varianten sind nicht nur dekorativ, sondern auch sehr sehr lecker!

shortbread-8

Das Shortbread-Büchlein ist im Verlag Thorbecke erschienen.


9 Kommentare
  • Sybille sagt:

    Hmmm, das sieht sehr lecker aus!

    Danke für den Tipp
    Sybille

  • Eva sagt:

    Mhmmm, Shortbread!
    Kürzlich habe ich selbst welches gebacken- das gehe so einfach und schmeckt so lecker.

  • One Moment sagt:

    Kannst du mir die Rezepte zukommen lassen?

  • Dani sagt:

    Was für ein zauberhaftes Service! Verrätst du mir, wie es heißt? Danke und viele Grüße – Dani

  • Sonnenstrahl sagt:

    Shortbread ist etwas wunderbares und ich probiere immer wieder gerne neue Rezepte aus. Wer sich beeilt, kann bis Dienstag noch die aktuelle „Wohnen und Garten“ kaufen, dort finden wurde das Buch ebenfalls vorgestellt und es finden sich eine handvoll interessante Rezepte aus dem Buch darin.

  • Amalia sagt:

    Angeregt durch Theresas Love List habe ich das Buch „Shortbread“ gekauft – abgesehen davon, daß die Photos so schön sind, sahen die Rezepte so ‚machbar‘ aus. Und in der Tat, sie sind, so weit ich es sie bisher probiert habe, ohne jegliches Talent umsetzbar, und zwar so, daß das Ergebnis aussieht wie auf dem Bild!

    Liebe Grüße
    Amalia

  • Mareike sagt:

    Das wäre sicher auch ein Buch für mich. Teegebäck ist eine so tolle Sache. Zum Glück ist es nicht mehr lang hin bis Weihnachten ;)

  • Dani sagt:

    One Moment, ja das kann ich machen!

    Liebe Dani, das Service ist ein Erbstück meiner Freundin.

  • Franziska sagt:

    Ich seh schon, ich muss mal wieder im Buchladen vorbeischauen :-) Das sieht sehr lecker aus und da ich jetzt im Herbst auch wieder ausgiebige Teemomente genieße scheint es genau das Richtige für mich zu sein!
    Danke für den Tipp und ein riesiges Kompliment an euren schönen Blog! Ich klicke ihn seit Wochen fast täglich und freue mich immer auf’s Neue über eure Posts.

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.