Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Amalias Bilderbücher-Top-10!

Amalia liebt Bücher. Schon immer. Irgendwie muss sie das von mir geerbt haben. Naja, und da Mama Bücher ebenso liebt, kommen wir selten an einem Buchladen vorbei, ohne ein Exemplar mitzunehmen. Es gibt aber auch einfach zu schöne Kinderbücher! Interessanterweise hat Amalia aber trotz der großen Auswahl eindeutige Favoriten, die sie jeden Abend anschleppt, wenn es heißt: Es ist Bücherzeit. Ihre zehn liebsten Bilderbücher möchte ich Euch zeigen.

buecher-2

1. Ene mene Muh, jetzt zählst Du! aus dem Schmid-Verlag ist auch einer meiner persönlichen Favoriten. Auf jeder Doppelseite verstecken sich hinter Stalltüren und -fenstern Bauernhoftiere, die das Kind zählen kann. Dazu gibt’s ein flottes Sprüchlein. Am besten gefällt mir jedoch die an Wimmelbilder erinnernde Illustration. Immer wieder entdeckt man neue (humorvolle) Details.

buecher-3

2. Elmar ist ein Klassiker unter den Bilderbüchern. Der kleine Elefant ist anders als die anderen Elefanten, denn er ist nicht Elefantengrau sondern Grün und Gelb und Rot und Lila…Irgendwann beschließt er, dass er nicht mehr bunt, sondern auch grau sein möchte. Das Buch vermittelt schon den Allerkleinsten, das „Anderssein“ nichts Schlechtes ist.

buecher-4

3. Die Mein erstes Buch-Reihe aus dem Verlag arsEdition gehörte lange zu Amalias absoluten Favoriten, deshalb habe ich ihnen hier auch schon einen gesonderten Beitrag gewidmet. Inzwischen interessiert sie sich schon mehr für Bücher mit kleinen Geschichten, doch die Schiebebücher zieht sie trotzdem immer noch gerne aus dem Buchregal.

buecher-5

4. Das Buch Am Meer aus dem Carlsen-Verlag steht bei Amalia momentan ganz hoch im Kurs. Der Clou: Passend zu den (pädagogisch gut gemachten) Infoseiten über das Meer – Möwen, Schafe auf dem Deich, Meereswellen, Wind, Robben, Schiffe – gibt es Originalgeräusche, die sie durch festes Drücken auf einen farbigen Punkt selbst auslösen kann.

buecher-6

5. Wo ist Mami? stammt aus der gleichen Feder wie „Der Grüffelo“, nämlich von Axel Scheffler, und ähnlich humorvoll ist das Bilderbuch auch gestaltet: Ein kleines Äffchen hat mitten im Urwald seine Mutter verloren – zum Glück möchte ihm ein nette Schmetterling bei der Suche helfen. Dumm nur, dass dieser ihn ständig zu den falschen Tieren führt.

buecher-7

6. Warum Amalia das etwas kitschige Bilderbuch „Kleines Kuscheliges Lämmchen“ mit seinen übergewichtigen Tieren so liebt, wissen wir nicht genau. Vermutlich weil es das erste Buch mit kleiner Geschichte war, das sie verstanden hat: Das Lämmchen trifft andere Tiere auf dem Bauernhof und fragt sie, wie sie sprechen. Das Buch aus dem Karl Müller Verlag war ein Flohmarktfund und gibt es (leider) nicht mehr zu kaufen.

buecher-8

7. Nasebohren ist schön aus dem Thienemann-Verlag ist ein anderer Favorit von mir: Elefant, Maus und Frosch wollen herausfinden, warum Nasebohren eigentlich verboten ist („Man kann davon eine gefährliche Nasenspitzenwurzelentzündung bekommen“). Das freche Bilderbuch wurde von Daniela Kulot detailreich und sehr humorvoll gezeichnet. Von der bayerischen Illustratorin stammen auch noch noch andere witzige Bücher wie Reim dich nett ins Bett.

buecher-9

8. Die Eule mit der Beule aus dem Oetinger-Verlag ist ein Mitmachbuch nicht nur, aber auch wenn die Kleine mal Schmerzen hat. Denn die anderen Tiere geben der kleinen Eule gute Tipps, was man dagegen machen kann: Die Schlange machen Ei-Ei, der Fuchs pustet, der Bär gibt Honig auf die Beule und von der Mama gibt’s einen Kuss.

buecher-10

9. Die kleine Raupe Nimmersatt aus dem Gerstenberg-Verlag ist ebenfalls ein Klassiker: Die kleine Raupe macht sich auf den Weg um Futter zu suchen, frisst sich durch Erdbeeren, Äpfel, Törtchen und Gewürzgurken, bis sie Bauchweh hat. Von Eric Carle gibt es übrigens noch viele andere schöne Bilderbücher, z.B. das Mitmachbuch Von Kopf bis Fuss

buecher-11

10. Was ist das? – Erste Wörter ist ein wunderbares Buch, um neue Begriffe zu lernen und sie Bildern, in diesem Fall Fotografien, zuzuordnen. Nach Themen geordnet – heimische Tierwelt, Essen & Trinken, Spielzeug usw. – werden einfache Gegenstände aus dem Alltag eines Kleinkindes aufgelistet. Ein extra Pluspunkt: Es ist schön klein und handlich und wird von uns deshalb gerne in der Handtasche mitgenommen.

buecher-1

Natürlich ist diese Buchauflistung nicht nur subjektiv, sondern vor allem auch ein Zeitausschnitt. Möglicherweise gefallen Amalia im nächsten Monat schon ganz andere Bücher – langsam entdeckt sie beispielsweise Wimmelbücher für sich. Doch vielleicht hilft Euch die Auswahl ja beim Kauf, ich denke, es sind alles ganz wunderbare Bücher für Kinder zwischen 1 und 2 Jahre.

Habt Ihr noch Tipps für uns?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


5 Kommentare
  • Stefanie sagt:

    Oh, Kinderbücher. So ein wunderbares Thema. Ich muss euch natürlich unser liebstes Bilder Buch empfehlen. Es ist „Nick und der Wal“ von Benji Davis.
    Meine Tochter und ich haben es vom Papa zum Nikolaus 2014 in der englischen Originalausgabe geschenkt bekommen, weil ich mich so in die maritim-kindlich-einfachen Illustrationen verliebt habe und Wale unsere Lieblingstiere sind. Die Geschichte ist ergreifend schön und das Buch wird regelmäßig auf dem Sofa angesehen und vorgelesen.

  • Dani sagt:

    Liebe Stefanie,

    oh das kannte ich noch gar nicht – danke für den tollen Tipp!

    Herzlichst, Dani

  • Sybille sagt:

    Bei uns ist es eine ganze Weile her mit den Kinderbüchern. Mein Sohn hat den „Mondbären“ geliebt und sich sehr lange mit einem Pop-up-Buch von „Lars, dem Eisbär“ beschäftigt. Mit 3 Jahren hat er dann die Popinga-Bücher von Peter Schössow entdeckt, deren wunderschöne Illustrationen mich heute noch begeistern.

    Lieben Gruß
    Sybille

  • Käthi sagt:

    …ein Kinderliederbuch… Wir haben Zwillinge und ich habe im Kleinkindalter oft mit den Mädels auf dem Boden gesessen um aus dem bunt bebilderten Buch Lieder zu schmettern. Ramm-tamm-tamm und wiede-wiede-witt kommen bei den kleinen Mäusen bestens an – sie lieben das indessen arg ramponierte Exemplar bis heute (11 J).

    Später dann, so ab 3, war Janoschs Buch-Klassiker „Oh wie schön ist Panama“ bei uns ein geliebter Vorlese-Renner, wovon ich ausnahmsweise auch die DVD empfehlen kann, die kindgerecht und ruhig mit niedlichen Szenen harmonisch vertont und für KiGa-Kinder geeignet ist, die erste „Seh-Erfahrungen“ sammeln.

    Lieben Gruß
    Käthi

  • Dani sagt:

    Liebe Käthi,

    ja wir singen auch viel vor. Noch besser findet Amalia es allerdings, wenn der Papa seine Guitarre holt. Da ist sie jedes Mal ganz aufgeregt. „Oh wie schön ist Panama“ steht hier auch schon bereit, sind allerdings keine Papp-Seiten, deshalb warten wir noch ein bisserl. :-)

    Herzliche Grüße
    Dani

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.