Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Amalia ist jetzt ein „Little Hipstar“!

Wenn der Postbote bei uns klingelt, ist Amalia immer ganz aufgeregt – es könnte schließlich ein Paket für sie sein und sie liebt es, Päckchen auszupacken. Vor ein paar Tagen, juhu, war es wieder einmal so weit: Amalia durfte ein Paket mit wunderschönen Schätzen öffnen: Ein Sommerkleid mit hübschem Garten-Druck, süße französische Söckchen, eine Krone aus Baby-Alpakawolle, ein XXL-Mulltuch und – natürlich – ein witziger Jutebeutel. Absender war schließlich der Onlineshop littlehipstar. Amalia war begeistert. Und die Mama auch.

Auf die Idee für den Onlineshop „littlehipstar“ kam die Schweizerin Ceyda Avunduk im Jahr 2012. Sie war gerade mit ihrem ersten Sohn Ali schwanger und verzweifelt auf der Suche nach Babykleidung und Accessoires, die ausgefallen, zugleich aber einfach zu kombinieren und vor allem aus guter Qualität waren. Inzwischen führt der Shop wunderbare Marken für Babys und Kinder zwischen null und sieben Jahren, z.B. den Mulltuchhersteller aden + anais, das französische Modellabel Emile Et Ida und das Berliner Bio-Label Noe and Zoe. Alle angebotenen Firmen sind bekannt für ihre gute Qualität, Designs die aus der Masse herausstechen und ihre umweltfreundliche Produktion. Schaut doch mal vorbei!

hipster-5

Amalia packt begeistert das Paket von littlehipstar aus und findet darin zum Beispiel das XXL-Mulltuch vom Bio-Label „Modern Burlap“. Das Wickeltuch mit geometrischem schwarzen All-over-Baum-Druck ist hergestellt aus feinster GOTS-zertifizierter Baumwolle. Es eignet sich zum Pucken, als Kinderwagenabdeckung, Krabbel- oder Kuscheldecke. Wir verwenden es gerade als Kopfkissen auf dem Wickeltisch.

hipster-8

Wie toll sind diese Socken? Nicht nur das süße Pünktchendesign des französischen Herstellers „Etiquette Clothiers“ überzeugt – sie sind auch noch aus feinstem Kaschmir hergestellt.

hipster-4

Bisher kann Amalia mit der tollen rot-weiß-gestreiften Krone vom In-Label „Oeuf“ noch nicht viel anfangen, doch die Zeit, in der sie Prinzessin spielen möchte, wird bestimmt kommen. Das Tolle: Die Krone sieht nicht nur süß aus, sie dient gleichzeitig als Stirnband und hält die Ohren warm. Gefertigt ist sie aus hochwertiger Baby-Alpakawolle.

hipster-3

Darf in keiner „Hipstar“-Ausstattung fehlen: Der obligatorische Jutebeutel

hipster-2

hipster-7

Und schließlich das Highlight unserer Bestellung: Ein Kleid von „Tinycottons“. Eigentlich handelt es sich um eine Bluse für zweijährige Mädchen – Amalia zieht es jetzt schon an, als Kleid. Und es ist eines meiner absoluten Lieblinge in ihrem Kleiderschrank. Es besteht aus Pima-Baumwolle, wurde in Portugal gefertigt und hat einen zuckersüßen Pflanzen-Aufdruck. 

Wo bestellt/kauft Ihr denn am liebsten Kleidung für Eure Kleinen?

Merken


5 Kommentare
  • Bianca sagt:

    Die Sachen sind wirklich schön. Mein Sohn liebt es auch immer, Pakete zu öffnen, auch wenn sie nicht für ihn sind. Ich bestelle oft Kinderkleidung bei Tausendkind, aber auch bei Tommy Hilfiger werde ich oft fündig.
    Viele Grüße Bianca

  • Justine D sagt:

    Hallo zusammen –

    ist das nicht ein bißchen hochpreisig im Verhältnis zur kurzen Tragezeit?
    Für Enkelkinder und Freundeskindeskinder ist für mich

    http://www.vertbaudet.de

    die richtige Adresse.

    Ich wünsche allen ein schönes Osterfest!
    Justine

  • Eva sagt:

    Ich habe zwar keine eigenen Kinder, aber ich denke, ich würde viel bei Kinderkleiderbörsen kaufen. Angesichts der relativ kurzen Tragezeit sind viele Kleider noch einwandfrei.

    Hat meine Mutter für mich übrigens auch gemacht und es hat mir nicht geschadet.

  • Dani sagt:

    Liebe Justine,

    irgendwo hast Du ja Recht. Aber aus nachhaltigen Gesichtspunkten ist es durchaus sinnvoll in „Markenkleidung“ zu investieren. Wir verkaufen die Kleidung von Amalia nämlich wieder (bei Mamikreisel und Ebay Kleinanzeigen). Meine Erfahrung: Die günstigen Sachen von Ernstings, H&M, C&A und Co. wirst Du nie wieder los, selbst wenn sie noch gut in Schuss sind. Für Babysachen von Ralph Lauren, Tommy Hilfiger, Burberry usw. bekommt man ungefähr 1/3 bis die 1/2 des Neupreises.

    Und auch für die Eltern, die Kleidungstücke für Geschwisterkinder aufheben wollen, lohnt die Investition in Höherpreisiges. Denn so ein Kleid von Jacadi kann man locker noch Kind 2 oder 3 anziehen, denn es verzieht sich nicht, die Farben verbleichen nicht bei häufigem Waschen und das Design bleibt über Jahre klassisch schön.

    Ach ja und wir kaufen die Sachen für Amalia immer schon 2 Nummern größer (siehe Bluse/Kleid), sodass die Tragedauer möglichst lang ist.

    Herzliche Grüße
    Dani

  • Dani sagt:

    Liebe Eva,

    ja, wir kaufen Sachen z.t. auch gebraucht, das ist alleine schon sinnvoll, weil eventuelle Schadstoffe rausgewaschen sind.

    Herzliche Grüße
    Dani

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.