Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Alfred Nobel & Nobelvillen – Ein Rikscha-Ausflug

Sanremo ist für seinen Radsport bekannt. Das Radrennen Mailand–Sanremo ist mit über 290 Kilometern das längste klassische Eintagesrennen. Doch habt Ihr gewusst, dass Sanremo auch den längsten Radlweg Europas entlang der Küste besitzt? Wir haben uns direkt vor unserem Royal Hotel, bei Nolo Bici, eine Rikscha ausgeliehen und uns auf eine Fahrt entlang der Küste begeben – vorbei an traumhaften Parks und erhabenen Villen, so wie der von Alfred Nobel.

Der wunderschöne Küsten-Radlweg wurde vom Projekt „Area 24“ auf einer ehemaligen Bahnstrecke im Westen Liguriens errichtet. Nach Jahren der Planung entstand aus der stillgelegten Eisenbahnlinie 2009 nun eine wunderbare Route, auf der Ihr dank der nahezu ebenen Streckenführung die atemberaubenden Aussichten in Ruhe genießen könnt. Die zweispurige Fahrbahn bietet zahlreiche Zugänge zu Stränden und kleine Cafés, die entlang der Strecke errichtet wurden. Wir haben uns für eine Rikscha entschieden, denn so konnten wir auch Amalia ganz bequem mitnehmen. Und wir waren alle drei begeistert von diesem herrlichen und lustigen Ausflug. PS: Lenken und Einparken will auch mit einer Rikscha gelernt sein.

Einen ersten (Foto-)Stopp legten wir beim Casino di Sanremo ein, eines das bekanntesten Bauwerke der Stadt, das 1905 vom französischen Architekten Eugène Ferre errichtet wurde

Neben herrlichen Villen könnt Ihr entlang der Strecke auch zahlreiche Parks mit subtropischer Flora entdecken, so wie den Park von Alfred Nobel oder den der Villa Ormond

Die 22 Kilometer lange Radlstrecke direkt am Mittelmeer gehört zu den schönsten Europas

Gewusst? Alfred Nobel lebte und verstarb in Sanremo. Die Villa Nobel – in der Alfred Nobel auch zahlreiche Experimente ausführte – liegt direkt an der Fahrradstrecke

Vor allem an den Wochenenden herrscht auf der Route zwischen San Remo und San Lorenzo al Mare Hochbetrieb – in beiden Richtungen sind Radlfahrer, Skater und Rikschas unterwegs

Amalia fand besonders die Tunnel spannend – Überbleibsel der Küsteneisenbahn

Übrigens: „Der talentierte Mr. Ripley“ spielt zum Teil in Sanremo: Tom und Dickie fahren zu einem Jazzfest nach Sanremo, anschließend erkunden sie mit einem Motorboot die Bucht

In Sanremo könnt Ihr die Rischkas oder Fahrräder stunden- und tageweise ausleihen und sie auf Wunsch auch an einer Verleihstation in einem anderen Küstenort zurückgeben – Ein tolles Erlebnis, das wir jedem empfehlen können!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


1 Kommentar

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.