Dani

Daniela ist promovierte Germanistin und freie Journalistin für verschiedene Magazine. Den Lady-Blog gründete sie nach einem Praktikum bei einem Berliner Start-up im Jahr 2010.
Die Lady-Blog Highlights vom British Shop zur Adventszeit

Es gibt Jahre, in denen bin ich kurz vor Heiligabend noch nicht richtig in Weihnachtsstimmung. Und es gibt andere Jahre, wie heuer, in denen ich schon Mitte November alles mit Tannengrün schmücke, mir jede Menge Tee koche, in eine kuschlige Decke eingehüllt Mandarinen und Nüsse nasche, überall Kerzen anzünde und mich unglaublich auf den Winter und die Adventszeit freue. Jetzt fehlt nur noch der Schnee! Egal ob es Euch auch so geht – mit diesen Adventsschmankerl könnt Ihr die gemütliche Jahreszeit auf jeden Fall in vollen Zügen genießen.

1. Charles Dickens Wintergeschichten: Der Klassiker für heimelige Stunden vor dem Kamin. In diesem neuen Band sind 12 Wintergeschichten von Charles Dickens versammelt, die in Deutschland weitgehend unbekannt oder in anderen Ausgaben nicht mehr erhältlich sind.

2. Wollplaid: Diese Decke in einem traditionellen Aran-Muster wird von „Irelands Eye“, dem Familienunternehmen der O’Sullivans, handgestrickt. Dank der Mischung aus Wolle und Kaschmir hält die Decke angenehm warm und ist zugleich wunderbar weich!

3. Burlington Kniestrümpfe: Winterzeit ist Kniestrumpf-Zeit. Die klassischen Burlington-Socken im Rauten-Dessin wärmen nicht nur, sie sind auch ein echter Blickfang.

4. Kerzen: Die roten Sherwood-Tischkerzen wurden zur Hochzeit von Prinzessin Victoria mit Prinz Albert im Jahr 1840 entworfen. Noch heute werden sie bei Staatsanlässen des englischen Hofes genutzt, schmücken sicherlich aber auch Eure Tafel ganz hervorragend.

5. Versilberter Kerzenlöscher: Am 24 cm langen Griff hängt beweglich eine Art Glocke, die man ganz einfach über den brennenden Docht stülpt – schon ist die Kerze erloschen!

6. Earl Grey Tee: Das Teehaus Twinings of London kann mit Stolz auf eine über 300-jährige Tradition zurückblicken. In dieser Zeit hat Twinings unter anderem den berühmten Earl Grey-Tee komponiert und wurde Hoflieferant des englischen Königshauses.

7. Minikilt Black Stewart: Der modische Klassiker in der Weihnachtszeit. Der schöne, farbenfrohe Black Stewart-Kilt aus traditionellem, festem Tweedgewebe sieht zusammen mit einer weißen Bluse und einem hübsche Cape einfach hinreißend aus.

8. Viktorianische Weihnachtskarten: Mit diesen originalgetreuen viktorianischen Karten im 3D-Format macht das Weihnachtskarten-Schreiben doch gleich noch mehr Spaß.

9. Barbour Hausschuhe: Die Hausschuhe in Barbours original Classic Tartan punkten durch ihre kuschlige Webpelz-Innenausstattung und Einfassungen aus hochwertigem Leder.

10. Nostalgischer Adentskalender: Dieser ungewöhnliche Adventskalender gefällt nicht nur den Kleinsten. Aufgestellt ermöglicht er den Blick auf eine englische Altstadt mit Fachwerkhäusern und ihren typischen Kaminen, verschneite Dächer, ein kleiner Weihnachtsmarkt, Kinder auf einem Schlitten und ein roter Briefkasten, in den gerade die Weihnachtspost geworfen wird.

Bild-Credits: The British Shop

Merken


4 Kommentare
  • Melanie sagt:

    Eine wirklich wunderbare Weihnachtsliste, die auch bei mir die Lust auf Weihnachtsdekoration auslöst.
    Der Adventskalender, den du beschreibst ist leider schon ausverkauft. Es gibt aber bei der Traditions-Chocolatiere Leisiffer einen ganz ähnlichen Kalender, gefüllt mit deren wunderbaren Pralinen (wahlweise alkoholfrei oder gemischt). Allerdings können nur Menschen, die in der Nähe von einer der Filialen wohnen darauf zurückgreifen, da dieses aufwendige Weihnachtsdorf nicht im Online-Shop erhältlich ist.

  • Schwedenlady sagt:

    Advents-Sternenliste
    Jedes Jahr freue ich mich auf die zauberhafte Klangkerzenduftzeit. Und genau wie Du, Dany, bin ich schon vom Voradvent umgeben.

    *1: Dieses Jahr habe ich keine deutsche Verschenke-Weihnachts-CD, sondern eine schwedische gemacht und bin exakt am 31.10. fertig geworden. Für meinen Mann bleibt die Arbeit mit Bild für Cover und CD und das Brennen. Ich bin sicher, dass sich die Beschenkten freuen. Für Urfranken gibt’s ein best of beider CDs. Weihnachtsgeschenkestress, fällt ersatzlos aus.
    Hörbeispiel aus der deutschen Verschenke-CD 2012:
    Von mir als Chorsatz bearbeitete und selbst eingesungene Fassung von „oh, du stille Zeit“, Youtube, hier klicken.

    *2: Adventsfrüchtetees, in vielen Geschäften zu haben.

    *3: Letztes Jahr habe ich leider mein Weihnachtsglockenspiel heruntergeworfen. Es bestand aus 12 Messingglöckchen, die dreistimmig Weihnachtslieder spielten. Wir haben Haken quer durch das Wohn- und Esszimmer so befestigt, das es durch den ganzen Raum an der Decke hängen und man mitten im Klang sein konnte. So etwas finde ich nicht mehr. Muss wohl selber auf der Celesta meines E-Pianos spielen, will ich weihnachtliche Glockentöne hören. Weiß jemand, wo ich solch ein Glockenspiel bekomme? Ich habe in mehreren Sprachen das Internet abgesucht.

    *4: Alkoholfreier Glögg, da duftet die Wohnung nach Weihnachten; 1 Liter: 4 dl Wasser, 4 dl schwarzer Traubensaft, 2 dl Apfelsaft. 1 Teel. Kardamomsamen, 1 Stück Zimtstange, 4 Gewürznelken. Alles mischen, aufkochen, 1 Tag ziehen lassen und dann die Gewürze aussieben. Dann wieder erwärmen und ggf. mit Rosinen und gehackten Mandeln im Glas servieren. Tipp: Ich gebe auch ein Stück getrocknete Ingwerwurzel dazu und zerkleinere nach einigen Stunden die Gewürze noch mal mit der Hand, damit mehr Öle freigesetzt werden und lasse es noch mal kurz heiß werden.
    Hier hab ich es her: http://www.ica.se/recept/svartvinbarsglogg-393098
    Jede „schwedische“ Lady hat ihr eigenes Rezept.
    Es gibt übrigens schöne Glögggläser, ich habe zwar auch „Markengläser“ (wie eine Schwedin bemerkte), in Stockholm gekauft, aber, da ich vergessen habe, welches Motiv darauf zu sehen ist und erst meinen Mann fragen müsste, was unten drauf steht, äh, keine Ahnung.

    *4. Orangen mit Nelken bestecken und durch die Wohnung duften lassen.

    *5: Weihnachtsgeschichten von Astrid Lindgren und Geschichten und Legenden von Selma Lagerlöf. Wer schwedisch lernen will: Astrid Lindgren hat die meisten ihrer Bücher zu ihren Lebzeiten selber wunderbar lebendig eingesprochen. So fällt das Lernen leichter, ich habe auch so angefangen und lausche ihr heute noch sehr gerne.

    *6: Mein einfacher Adventskalender von Milka: Ich liebte es, die Figuren vom Anfühlen her als Kind zu erraten. Die Milkafiguren sind sozusagen 3D, ein Stiefel fühlt sich wie ein Stiefel an, die Raterei fällt leichter. Pralinen hatte ich auch, ich will aber jeden Tag raten und schöne Figuren fühlen, ungefähr, wie ihr die Bilder anschaut.

    *7: Mein Engelsgeläute. Die Kerzen klingen dadurch sozusagen und werden hörbar.

    *8. Im Gemeindehaus in St. Jobst, Äußere Sulzbacher Str. 146 in Nürnberg, gibt es am 2. Advent von 11.00 bis 17.00 Uhr immer den schwedischen Weihnachtsmarkt mit Kunsthandwerk und schwedischen Lebensmitteln zum Verkauf und Verzehr auch vor Ort.

    *9: Lussekatter, schwedische Zimtschnecken und Vanillekipferl backen. Am 13. Dezember Lucia feiern!

    *10: Schöne Märchen- und Weihnachtsfilme, „Sissi“ gibt’s auch auf den DVDs als Hörfilmfassung, das Fernsehprogramm wird weihnachtlich. José-Careras-Gala gehört für uns jedes Jahr aus privaten Gründen dazu.

  • Hanna sagt:

    Wie herrlich! Mir geht es genauso – ich kann die Adventszeit auch kaum erwarten! Nur traue ich mich noch nicht, in Weihnachtsstimmung zu schwelgen, aus Angst, dass sich die Vorfreude bis Weihnachten „abnutzt“. Aber Tee, Kuscheldecken und Kerzen sind auch bei Herbstschmuddelwetter schon zulässig – ebenso wie mein geliebter Bratapfel. Und bald darf (und muss!) man ja auch schon mit der Weihnachtsbäckerei anfangen, dann kann man sich auch an schönstem Plätzchen- und Stollenduft erfreuen. Nur die Weihnachts-CDs müssen bei mir bis zum 1. Advent im Schrank bleiben ;-)

  • Karina L. sagt:

    Der Kilt scheint mir aber eher für den Karneval gedacht. Zusammen mit den Socken, den Hauspantinen und der Decke ergibt das sicherlich ein schönes Bild vorm heimischen Kamin. Cheerszzz.

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.