Was können wir von Jackie Kennedy-Onassis lernen?

Jacqueline Kennedy beim Staatsdinner 22. Mai 1962

„I am the man who accompanied Jacqueline Kennedy to Paris, and I have enjoyed it.“ John F. Kennedy – Ich bin der Mann, der Jackie Kennedy nach Paris begleitete und ich habe es genossen.“

Als John F. Kennedy am 31. Mai 1961 mit seiner Frau Jackie Kennedy, spätere Kennedy-Onassis, Paris besuchte waren dies die Worte seiner Begrüßungsrede. Einer der mächtigsten Männer der Welt hatte schon zu diesem Zeitpunkt erkannt, dass seine Frau mehr war als nur die First Lady. Sie war die Königin der USA. Doch was machte Jackie so einzigartig, dass eine Nation, nein die ganze damalige Welt, zu Ihr aufgesehen hat? Eine Gastreihe von M.Daniela

Es war mehr als die schlichte Eleganz der Jackie Kennedy. Ihr ganzes Erscheinen zog Nationen in ihren Bann. Sie war eine echte Lady – obwohl oder gerade weil sie es nicht immer leicht im Leben und in ihrer Rolle als First Lady hatte. Die folgenden drei Grundsätze haben der starken Ehefrau, Mutter und Repräsentantin jedoch auch in schwierigen Momenten stets Halt gegeben.

1. Respekt gegenüber jedem Menschen

Wenn man will, dass die Welt einen anbetet, muss man ein grundlegendes Interesse an anderen Menschen entwickeln. Jackie hörte jedem voller Staunen und Begeisterung zu. In Ihrer Gegenwart kam man sich vor wie der wichtigste Mensch der Welt.“ Dr. Deepak Chopra, Autor

Ein grundlegendes Geheimnis von Jackie war, jeden Menschen respektvoll zu behandeln. Egal ob es das Personal war, welches sie jeden Morgen weckte und das Frühstück richtete, die Menschen mit denen sie aufgrund der Position ihres Mannes Tag für Tag zu tun hatte oder gar die bekannten Affairen ihres Mannes. Jackie begegnete jedem Menschen – ungeachtet seiner Position – freundlich, respektvoll und ebenbürtig. Wobei sie jedoch durchaus auch in der Lage war, angemessen Grenzen zu ziehen (Beispiel: ihr Umgang mit Konkurrentin Marilyn Monroe).

Familie Kennedy in Hyannis Port, Massachusetts, 1963

2. Bildung, Bildung, Bildung

Es gibt viele kleine Dinge um die Sicht deines Kindes auf die Welt zu erweitern. Die Liebe zu Büchern ist die Beste von allen.“ Jackie Kennedy

Auch Ihre Bildung, welche sie in Ihrem Elternhaus schon in die Wiege gelegt bekommen hat, half Jackie jederzeit, bei wichtigen Begegnungen mit Staatsoberhäuptern und deren Gattinnen stilvoll zu bestehen. Bildung war für Jackie, welche vier Sprachen beherrschte, französische Literatur studierte und später ein Aufbaustudium in amerikanischer Geschichte absolvierte, stets ein großes Thema und so förderte sie auch Ihre Kinder. Bevor sie heiratete und First Lady wurde, arbeitete Jackie als Fotografin und Journalistin und in Ihrer Jugend verbrachte sie eines Ihrer Schuljahre als Austauschschülerin in Paris. Diese Erfahrungen machten sie sowohl in Bezug auf Bildung als auch in Form ihrer kulturellen Interessen zum Vorbild vieler Ladys.

Jacqueline Kennedy mit ihren Kindern Caroline und John jun. auf den Stufen des Kapitols, in dem Kennedys Leichnam aufgebahrt lag; 24. November 1963, Fotografie von Abbie Rowe

3. Countenance und Selbstbeherrschung

„Ich glaube der größte Erfolg den ich erzielt habe ist, das ich nachdem ich durch eine schwere Zeit gegangen bin, mich selbst für relativ zurechnungsfähig halte.“ Jackie Kennedy

Jacqueline bewahrte stets Haltung und versuchte auch in Ausnahmesituationen die Kontrolle über ihr Leben zu behalten. Selbst in den Stunden nach dem Attentat auf ihren Ehemann John F. Kennedy, selbst in der tiefsten Verzweiflung, verlor sie nie ihre Würde. Die Bilder der Beerdigung kennt auch heute noch fast jeder: Die verschleierte Witwe im eleganten schwarzen Kostüm, die, ihre Kinder an den Händen, die Stufen des Capitols hinunterschreitet. Sie tröstete die beiden, plante die Beerdigung und die zügige Übergabe des Weißen Hauses an den Nachfolger. Vor allem aber sorgte sie dafür, dass das politische Vermächtnis ihres Mannes, dem sie trotz seiner zahlreichen Affären stets loyal ergeben war, bewahrt wurde.

Um Haltung geht es auch in der Verfilmung „Jackie“ mit Natalie Portman, die aktuell im Kino läuft – Wir haben sie uns zum Anlass genommen, eine dreiteilige Serie über Jacqueline Kennedy auf dem Blog zu starten

Bild-Credits: Die Bilder sind Werke der Regierung der Vereinigten Staaten und gemeinfrei

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Tags: , , , , , , ,

2 Antworten zu “Was können wir von Jackie Kennedy-Onassis lernen?”

  1. Vienna Lady Sagte:

    Liebe M.Daniela, ich habe mich sehr auf diesen Artikel gefreut, natürlich auch auf die folgenden. Dem Vorbild von Jackie kann man noch heute folgen, sowohl im Kleidungsstil wie auch im Benehmen. Eben eine Lady durch und durch. Viele liebe Grüße- Vienna Lady

  2. Helena Sagte:

    Jackie Kennedy ist ein großes Vorbild für mich!
    Sehr schöner Beitrag, ich freue mich auf die beiden folgenden Artikel!
    Herzliche Grüße,
    Helena

Kommentar hinterlassen