Lady-Tipps: Tiny Totsies, Novellen & Willemsen

In der Rubrik „Der Lady-Tipp“ präsentieren wir Euch kleine Fundstücke aus dem Internet, Ausstellungen, Aktionen, Bücher, Filme oder Läden. In unseren heutigen Lady-Tipps stellen wir Euch das Kinderschuh-Label „Tiny Totsies“ aus München vor, das zauberhafte, handgefertigte Kleinkind-Moccasins herstellt. Außerdem mit dabei sind zwei deutsche Novellen, „Die Judenbuche“ und „Das Fräulein von Scuderi“, die im Dörlemann-Verlag haptisch sehr ansprechend neu aufgelegt wurden sowie eine Lesung aus Roger Willemsens letzter Rede.

1. Kinder-Hausschuhe von Tiny Totsies

Die Tiny Totsies habe ich in einem meiner Lieblingscafés in München entdeckt, im Little Rabbits Room am Wiener Platz. Und da Amalia dabei war, und die Hausschuhe gleich anprobieren konnte, haben wir zugeschlagen. Seitdem wurden wir schon so oft auf ihre zauberhaften Moccasins mit schwarzen Pünktchen und rosa Pompoms angesprochen. Sie sind wirklich mal was Anderes und das war auch der Grund, warum Heidi Himpelmann ihr Label gründete. Die gängigen Hausschuhe waren der Mutter von 2 kleinen Jungs einfach zu kitschig. Für die Tiny Totsies verwendet Heidi nur feinstes Leder aus dem Allgäu, welches komplett chromfrei und pflanzlich gegerbt ist. Es ist besonders weich und passt sich gut dem Fuß an. Die Jeansslipper werden hauptsächlich aus alten Jeans genäht und von Hand bedruckt. Großartige Idee!

Amalias rosa-schwarze Moccasins sind einfach zauberhaft, schade, dass es die Tiny Totsies nur für Kleinkinder bis 3 Jahre gibt

Durch das eingenähte Gummiband haben die Moccasins einen guten Halt an den Füßen und lassen sich sehr easy anziehen (das war ein wichtiges Kriterium für mich!)

Ihr könnt die Schuhe für 39 Euro bei Etsy , im Little Rabbits Room, im „von Elisa“ in Schwabing und im „Karusa“ in der Au erwerben, auch Spezialanfertigungen sind möglich

2. Haptisch aufregende Klassiker

Was haben die Judenbuche von Annette von Droste-Hülshoff und E.T.A. Hoffmanns Fräulein von Scuderi gemeinsam? Es sind wunderbare deutsche Novellen, die im Verlag Dörlemann als Teil der Reihe „Liebling“ neu aufgelegt wurden. Und zwar gebunden in allerfeinstes bedrucktes Leinen und versehen mit einem Lesebändchen. Da macht das Lesen gleich doppelt so viel Freude! Die Klassiker sind deshalb nicht nur das Richtige für alle, die sie bisher noch nicht kennen, sondern geben auch einen willkommenen Anlass, die (Schul?-)Lektüre aufzufrischen. Denn sowohl Die Judenbuche, erstmals 1842 im „Morgenblatt für gebildete Leser“ erschienen, als auch E.T.A. Hoffmanns Novelle Das Fräulein von Scuderi, Kriminalgeschichte und Milieustudie in einem, sind aus dem Kanon der deutschen Literatur nicht wegzudenken.

Die beiden Klassiker der Reihe „Liebling“ kosten etwa 15 Euro

3. Andenken an Roger Willemsen

Im Andenken an den großen deutschen Intellektuellen Roger Willemsen, der im Februar letzten Jahres starb, findet am 14.02.2017 um 20 Uhr eine Lesung mit Christian Brückner im Literaturhaus München statt. Das Thema: „Wer wir waren“. So sollte sein letztes Buch lauten, das die Versäumnisse der Gegenwart aus der Perspektive derjenigen erzählen sollte, die nach uns leben werden. Das Buch konnte er leider nicht mehr schreiben, doch seine Motive ließ Willemsen in einer Rede aus dem 2015 einfließen, die nun im S. Fischer Verlag erscheint. Der Text, der so klug und originell wie sein Verfasser ist und der – trotz allem – optimistisch in die Zukunft weist, wird von Christian Brückner in einer gekürzten Fassung vorgetragen.


Der Eintritt zur Lesung mit Schauspieler Christian Brückner kostet 12 Euro

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Tags: , , , , , , ,

Eine Antwort zu “Lady-Tipps: Tiny Totsies, Novellen & Willemsen”

  1. Justine D Sagte:

    Sehr gutes Buch (wie alles vom verehrten Roger Willemsen) , aber auch sehr pessimistisch!

    LG

Kommentar hinterlassen