karl-schenker-04

Karl Schenker, Dorothy Knapp, um 1927, Museum Ludwig (Reproduktion, Original verschollen)

In der Rubrik „Der Lady-Tipp“ präsentieren wir Euch kleine Fundstücke aus dem Internet, Ausstellungen, Aktionen, Bücher, Filme oder Läden. In unseren heutigen Lady-Tipps stellen wir Euch die Ausstellung „Master of Beauty“ des in Vergessenheit geratenen Porträtisten Karl Schenker in Köln vor. Außerdem mit dabei ist die Veranstaltungsreihe „Lesestadt Gütersloh“ sowie die feine australische Detektivserie „Miss Fishers mysteriöse Mordfälle“. von Sybille

1. Ausstellung „Master of Beauty“

Das Museum Ludwig in Köln entdeckt mit der Ausstellung „Master of Beauty“ den zu Unrecht vergessenen Portraitisten Karl Schenker wieder. Er zählte in den 1910er- und 20er-Jahren zu einem der bekanntesten Society-Porträtisten. Wer Rang und Namen hatte, ließ sich von ihm in seinem Berliner Atelier am Kurfürstendamm porträtieren, denn bei keinem war man so schön, keiner konnte so meisterhaft retuschieren wie er. In der Ausstellung werden etwa 250 Werke, darunter internationale Leihgaben, präsentiert: Fotografische Porträts seinerzeit berühmter Frauen und Männer, Mode- und Wachsfigurenaufnahmen, von Schenker gestaltete Zeitschriftencover, eine großformatige Zeichnung, ein Gemälde, Starpostkarten – und Zigarettensammelbildchen. Die Ausstellung läuft bis zum 8. Januar 2017.

Damenbildnis von Karl Schenker, um 1920, Museum Ludwig, Foto: Rheinisches Bildarchiv

 

2. Lesestadt Gütersloh

Zehn Tage Lesevergnügen: Die Lesestadt Gütersloh ist für einen Buchfan wie mich natürlich eine Pflichtveranstaltung. Daher werde ich vom 28. Oktober bis zum 6. November bei den unterschiedlichsten Lesungen unterwegs sein. Ich freue mich u.a. auf Lesungen von John von Düffel, Sina Pousset oder Stephan Schäfer, die ich Euch auch zu einem späteren Zeitpunkt genauer vorstellen werde. Insgesamt sind rund 30 Lesungen und Aktionen an 20 unterschiedlichen Orten in der Stadt geplant. Zusätzlich zu den vielen Lesungen sind noch weitere Aktionen geplant: So werden beispielsweise Schauspielschüler an verschiedenen Orten der Innenstadt auftreten und szenisch Texte aus Büchern der Weltliteratur vortragen.

lesestadt_gt_logo-klein

johnvondueffel

John von Düffel liest im Rahmen der Lesestadt Gütersloh aus seinem Buch „Wassererzählungen“. Foto: Katja von Düffel

 

3. Miss Fishers mysteriöse Mordfälle

„Miss Fishers mysteriöse Mordfälle“ ist Australiens teuerste Fernsehproduktion und das sieht man der liebevollen Ausstattung auch an. Die kleine, feine Serie entführt in die 1920er Jahre nach Melbourne. Hier zeigt die selbst ernannte Detektivin Miss Fisher, was eine moderne Frau so alles drauf hat. Scharfsinnig, unabhängig und souverän wie Miss Marple setzt sie sich vehement für die „kleinen“ Leute und die Aufklärung von Mordfällen ein. Die wunderbar verschrobenen Fälle sind ideal für ein verregnetes Wochenende und die Garderobe von Miss Fisher ist einfach bezaubernd. Mein Fazit: Intelligent, spannend und sehr stilvoll.

Hier könnt Ihr die erste Staffel bestellen

Merken

Merken


Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.