schmuckschatulle

Weniger Rauchen, gesünder essen, Sport machen: Neujahrsvorsätze scheinen nicht besonders erfolgreich zu sein – immerhin kommen sie jedes Jahr wieder! Oma Marie allerdings hat sich Gedanken gemacht und modische Vorsätze gesammelt, die jede Lady ganz leicht umsetzen kann. Und das ganz ohne Kalorienzählen, versprochen! von Oma Marie

1. Hochwertige Strumpfhosen tragen

Strumpfhosen scheinen ein Kleidungsstück zu sein, an dem viele jungen Damen konsequent sparen. Dabei spielen sie bei einem kurzen Kleid oder Rock eine große Rolle für das gesamte Aussehen. Billige Nylons, womöglich im 5-er Pack, ruinieren einen eleganten Auftritt. Gute Strumpfhosen haben eine ausgeformte Ferse! Damit verhindert man die unschönen Falten auf dem Fußrücken, wenn man die Strümpfe zu flachen Schuhen trägt.

2. Kunstleder aussortieren

Ich gebe zu, es ist verlockend: Die großen Modehäuser bieten Handtaschen für 30 Euro an, auf den ersten Blick sieht’s aus wie Leder. Genau so bei Gürteln, Handschuhen und Schuhen. Leider nutzt und reibt das günstige Kunstleder sich nach kurzer Zeit ab und sieht dann fürchterlich billig aus. Leder allerdings wird immer schöner und charmanter mit jedem Makel mehr. Zu meiner Zeit war bereits ein einfacher Ledergürtel eine Investition für die Ewigkeit, tatsächlich besitze ich noch einige aus meiner Jugend. Lustkäufe sind weder nachhaltig noch elegant. Nehmen Sie sich doch für 2015 vor, zumindest ein hochwertiges Stück aus Leder zu kaufen. Es wird Ihnen ein Leben lang treu bleiben!

3. Die Schmuckschatulle aufpolieren

Alte Armbanduhren ohne Batterien, gerissene Gliederketten, stumpfe Ringe: In der Schmucksammlung einer jeden Frau liegen „Leichen“ die nicht getragen werden können. Dabei reicht bei den meisten Stücken ein kurzer Besuch beim Juwelier. Eine Politur, ein neues Lederarmband oder eine gelötete Kette sind erschwinglich und bringen die schönen Erbstücke wieder dahin, wo sie hingehören: An Sie!

4. Eine Manschetten-Bluse kaufen

Ich habe unheimliche Freude daran, wenn ich eine junge Dame mit einer gut sitzenden Bluse entdecke. Und wenn an der Manschette dann noch ein schöner Manschettenknopf sitzt, bin ich hin und weg. Zugegeben, Manschetten sind weder nötig noch besonders praktisch: Mein Mann konnte nahezu jeden Morgen fluchen, beim Versuch, die filigranen Knöpfe einhändig einzufädeln. Aber gerade deswegen verleihen Sie einer Bluse etwas elegant-klassisches. Und Manschettenknöpfe hat fast jede Oma noch für ihre Enkelin in der Schmucksammlung…

5. Detailverliebt ins Bett

„Möchtest Du wissen, ob Du es mit einer echten Dame zu tun hast? Besuch‘ sie am späten Abend zuhause!“ Das war ein altern Herrenwitz aus meiner Jugend. Dabei ging es aber gar nicht darum, zu überprüfen, ob es ein „leichtes Mädchen“ war, sondern um ihre Garderobe. Eine echte Dame trägt auch im Bett keine ausgeleierten Jogginghosen oder fleckigen Shirts. Nein, Sie öffnet Ihnen zur Not auch zur späten Stunde im Leinenbademantel, in einem feinen Nachthemd oder eleganten Pyjama. Investieren Sie dieses Jahr in hochwertige Nachtwäsche.


13 Kommentare
  • Caroline sagt:

    Das ist wunderbare Vorsätze für das neue Jahr! Gute Ideen, die ich auf jeden Fall umsetzen möchte!

  • Amalia sagt:

    Großartige Anregungen, liebe Oma Marie!

    Da ich zu der (eher) älteren LeserInnengruppe des Lady Blog zähle, habe ich das alles schon gemacht im Laufe der Jahre und kann es nur uneingeschränkt empfehlen!

    Liebe Grüße
    Amalia

  • Alexandra sagt:

    Einfach toll! Bitte mehr von Oma Marie!

  • Verena sagt:

    Das sind wirklich gute und weise Anregungen! Kunstleder habe ich schon vor einiger Zeit aussortiert, weil ich mich immer wieder darüber geärgert habe, wie schnell sich auch bei „hochwertigeren“ Produkten darin Risse bilden oder die oberste Schicht abblättert. Einen echten Ledergürtel oder eine Ledertasche hat man hingegen für viele Jahre. Für Pyjama bzw. Nachthemd gab es ja im Ladyblog bereits im Advent eine tolle Idee! Die anderen Tipps werde ich jetzt auch mal angehen, insbesondere was Strumpfhosen betrifft, war ich eher etwas nachlässig.

  • Tanja sagt:

    Wunderbare Vorsätze ! Kunstleder ist für mich schon länger tabu, aber den Strumpfhosen Tipp möchte ich gerne beherzigen. Vielleicht hat jemand Erfahrung welche Marken empfehlenswert sind ?! Mit Falke z.B.bin ich leider nicht zufrieden.

  • Anette sagt:

    Wunderbare Anregungen, bitte mehr von Oma Marie!

  • Marie sagt:

    Ich bin normalerweise ein stiller Leser und kommentiere nicht oft, aber Oma Maries Vorsätze sprechen mir aus der Seele. Ich ganz alles genau so unterschrieben und dann heiße ich auch noch Marie – was für ein Zufall!

    Zum Thema Strumpfhosen kann ich Falke (im Gegensatz zu anderen Lesern hier) uneingeschränkt empfehlen. Ich habe die Strumpfhosen vor einigen Jahren im Falke-Outlet entdeckt (kosten dort pro Paar um 10 Euro) und mein erstes Paar ist nun ca. fünf Jahre alt und immer noch gut in Schuss, obwohl ich es oft trage. Bei den üblichen Strumpfhosen von H&M und co. ist das undenkbar. Jede Herbstsaison gibt es ein neues Paar von Falke. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich nur für schwarze, blickdichte Strumpfhosen sprechen kann, da ich transparente nicht anziehe. Die schwarzen von Falke sind aber top!

    Ich schließe mich an – bitte mehr von Oma Marie! :-)

  • Dani sagt:

    Ich möchte mich auch für die Falke-Strumpfhosen stark machen! Außerdem habe ich ein langlebiges Paar von Triumph (ja die machen auch Strumpfhosen) im Kleiderschrank.

  • Lena sagt:

    Ich kann über Falke-Strumpfhosen auch nur Gutes berichten, das Gleiche gilt übrigens auch für Kunert. Allerdings trage ich immer mindestens 50 DEN; wie es bei dünneren Modellen aussieht, weiß ich daher leider nicht…

  • Elena sagt:

    Tanja, ich kann sonst noch Wolford empfelhlen. Die sind zwar nicht ganz günstig haben aber eine gute Qualität und halten – zumindest bei mir – recht gut.
    Falke habe ich bisher noch nicht ausprobiert – vielleicht demnächst mal, wenn es mehr in Richtung Frühjahr geht und ich wieder Röcke tragen mag. :)

  • Lauren sagt:

    Jeder Tipp trifft mal wieder ins Schwarze…und so interessant geschrieben!

    Bei den Strumpfhosen und bei den Schmuckleichen habe ich mich etwas ertappt gefühlt;). Das muss geändert werden -auch wenn es keine 5er packs sind. Die einzig hochwertige Strumpfhose, die ich besitze, ist eine ITEM M 6 Strumpfhose mit super (!) Push- und Formeffekt, wie nach mindestens 100 Besuchen Fitnessstudio. Die kann ich ebenfalls nur empfehlen! Die Beine werden durch den Kompressionseffekt auch überhaupt nicht müde, egal wie hoch die Schuhe, wie spät der Abend wird.

    Könntet ihr vielleicht mal einige Steumpfhosen vorstellen? Auch wenn ich so oft Strumpfhosen trage, wüsste ich gar nicht so genau, worauf man achten sollte, eher glänzend oder Matt, etc…und beim Waschen bin ich mir auch unsicher…
    Liebe Grüße
    Lauren

  • Katrin sagt:

    Das sind wundervoll Vorsätze. Da ich in einem sehr konservativen Beruf/Umfeld arbeite beachte ich viele dieser Tips sowieso. Bei der Schmukschatuell musst ich schmunzeln. Ich habe von meiner Oma Marie eine wunderschöne Schmuckschatulle geerbt, bei dieser Gelegenheit alles mögliche reparieren lassen, da ja nur schöne Stücke die ich auch tragen kann in mein Schatzkästchen umziehen sollten. Das Thema Nachtwäsche habe ich bislang in der Tat etwas vernachlässigt. Es war zwar nicht die ausgeleierte Jogginghose sondern meist Schlafanzüge von TCM oder H&M. Nun hat sich mein Mann die Tage ein schönes Stück von Seidensticker gegönnt und ich habe mir ganz fest vorgenommen meine Kleiderschrank bei nächster Gelegenheit passend nachzurüsten.
    Danke für die Tips und gerne mehr von Oma Marie;-)
    Einen schönen Sonntag wünscht Katrin

  • Amalia sagt:

    @Tanja:

    Erstmals habe ich mir gute Strumpfhosen zum Examen anno 1998 gegönnt, ein paar zum Anziehen und ein paar in Reserve in der Tasche, falls auf dem Weg die gefürchtete Laufmasche entsteht. Sie entstand nicht, und weil die Strumpfhose so gut saß, habe ich hinterher gleich noch eine dritte gekauft.

    Die erste aus diesem Trio ist 2005 kaputtgegangen, die letzte 2011 – das fand ich schon überzeugend…

    @alle: Wie nennt man eigentlich ‚dünne‘ Strumpfhosen?
    Man neigt ja doch dazu, die Wörter zu benutzen, die einem die Mutter beigebracht hat, und das waren in meinem Fall: Nylonstrümpfe, Perlonstrümpfe, Seidenstrümpfe – wird von diesen Materialien heutzutage überhaupt noch eines dafür verarbeitet?!

    Liebe Grüße,
    Amalia

Hinterlasse doch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.